Anmelden

Shivaismus

Aus Spiritwiki
Version vom 24. September 2020, 13:03 Uhr von Adm1 (Diskussion | Beiträge) (Literatur)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Zum Shivaismus oder Shaivismus (Sans. Śaiva) zählen in Indien eine Reihe von Strömungen, in denen Shiva als höchste Gottheit angesehen wird. Shiva wird dabei gleichzeitig als immanent und transzendent gesehen. Anfänglich wurde hier allerdings der wilde Rudra verehrt, und der Übergang nach Shiva erfolgte nur allmählich.
Das shivaistische Weltbild wird zum Beispiel im Jnana Sankalini Tantra aufgelistet. Das spätere kashmirische Weltbild von Abhinavagupta geht allerdings darüber hinaus.

Shiva Sampradayas

Die Ursprünge des eigentlichen Shaivismus lassen sich mindestens auf das zweite Jahrhundert zurückführen. Der Shivaismus brachte in seiner Entwicklungsgeschichte eine Reihe von Schulen hervor.

Historische Entwicklung

Der puranische Shivaismus basiert auf Schriften wie dem Shiva Purana, Vayupurana, Lingapurana, Skandapurana, Agnipurana, Matsyapurana und Kurmapurana.

Nicht puranischer Shivaismus

Daneben entstanden verschiedene heute vielfach schon erloschene Schulen des nicht-puranischen Shivaismus mit einer Aufspaltung in die Zweige des

  • Atimarga (höherer Pfad)[1], dessen Anhänger glaubten, ihr Pfad führe direkt zur Befreiung (sadyo mukti) ohne Zwischenzustände in höheren Ebenen. Das Atimarga war ursprünglich ein Weg für Asketen und führte zumeist zu einem Leben als Einsiedler. Hier entstanden der Pashupata Shivaismus (noch vor dem Shaiva Siddhanta), die Lakulishas, die Kalamukhas und der Lingayatismus oder Vira - Shivaismus

und des

  • Mantra-marga (Pfad der Mantras )[2] : Niśvāsa('Ausatmen'; Mūlasūtra), dann Siddhantikas, Shaivas, Kapalikas. Hier wird ein stufenweiser Pfad (krama mukti) zur Befreiung gelehrt.

Im Shaiva Siddhanta gilt Shiva als personale Gottheit und Moksha als Verschmelzung mit dem personalen Gott. Verwendete Schriften sind das Meykanda-Sastra, die Tirumurai-Hymnen[3], das Thirukkural, die Veden und die umfangreichen Saiva-Agamas

Parallel entstanden

5köpfiger Sadashiva

Die Hauptschrift der Juna Akhada, die sich auf Sadashiva und Shri Shankaracharya berufen, die Avadhut Gita(Lied eines Erleuchteten), ist ein radikal monistisches Werk und kann als Fortführung des Advaita-Vedanta angesehen werden. Sie wurde von einer Gottheit Dattatreya offenbart, welche als Verkörperung der Trimurti dargestellt wird. Die Ganapataya - Sekte war ein Umschwenken vom Shiva zu Ganesha.

Shivaistische Texte

Literatur

Referenzen

Weblinks