Juna Akhada

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kumba Mella

Wir bieten unsere Ehrerbietung gegenüber der Tradition der Gurus, beginnend mit Lord Sadashiva bis zum gegenwärtigen Acharya, mit Shri Shankaracharya in der Mitte.

Der Juna Akhada - Orden ist mit über 400000 Sannyasis der mit Abstand größte Sadhu-Orden Indiens, gefolgt vom Niranjani Akhara und dem Mahanirvani Akhara. Es enthält die Sadhu-Familien von 52 Linien, die sich als Dattatreya Akhara (später Bhairon Akhara) zusammengeschlossen hatten. An der Spitze steht ein Sabhapati (Präsident).
Die religiöse Hauptschrift ist die Avadhuta-Gita. Die Wahlen und Einweihungen finden während einer Kumbh Mela statt. Das Juna Akhara wählt auch eine Shri Ramta Panch, eine umherziehende Autorität, die die Ishta devata der Akhara schützt und anbetet, den ewig rauschenden Guru Dattatreya.
Bei jedem Kumbh Mela wählt jeder der 4 Marhis die Abteilungen der Akhara gemäß den Zehn Namen, die den 4 Mathas entsprechen, einen Shri Mahant (die Autorität der Marhi), Ashtakosul Mahant (seinen Leutnant), Pujari (für Riten und Rituale), Bhandari (der die Vorräte hält) und Kothari (der die Bücher führt), die zusammen mit anderen Naga Babas Guru Dattatreya auf seinen Reisen von einem Kumbh Mela zum nächsten begleiten. [1]
Die Marhi beherbergt auch die Viraja Havan, die Sannyas Initiation, während der Kumbh Melas.

2013 wurde von einer Mehrheit der Sadhus des Juna Akhara beschlossen, keine Ausländer mehr zuzulassen, da diese versuchten, die Atmosphäre der Matts zu verschmutzen und die Sadhus mit Drogen und Alkohol zu locken.

Heute hat die 1954 gegründete Akhil Bharatiya Akhara Parishad (ABI) (transliteriert : All India Akhara Council) die Spitzenorganisation von 13 Akharas von Hindu Heiligen und Sadhus (Asketen) die größte Anhängerschaft.

Akhada

Akhara oder Akhada ist ein indisches Wort für einen Übungsort mit Einrichtungen zum Betreten, Unterbringen und Trainieren, sowohl für indische Kampfkünstler als auch eines Sampradaya-Klosters für Sannyasis in der Guru-Shishya Tradition.
Das Wort beinhaltet im Kontext der Dashanami-Sampradaya-Sekte sowohl Kampfkünste als auch religiöse klösterliche Aspekte des dreizackigen Martial-Regiments der entsagenden Sadhus.
Nach einigen Texten wird ein Akhara vom heiligen Körper der fünf Sri Pancha (Brahma, Vishnu, Shiva, Shakti and Ganesha) beherrscht und in 8 Dava (Divisionen) und 52 Matha oder Marhi unterteilt.
Ein Math ist ein permanentes Zentrum klösterlicher Praxis mit physischen Strukturen, die von einem Mahant oder spirituellen Führer angeführt werden. Ein Beispiel dafür ist der nordindische Yotir Math des Shankara -Ordens.

Neben den obigen Sanyasi - Akhara als Verehrer Shivas bestehen vishnuistische Vairagi Akhara(Bairagi Akhara), Kalpwasis als Verehrer Brahmas und sikhistische Udasi Akhara wie das Nirmal Akhara.

Die weiterhin bestehenden sieben monastischen Shastradhari - Akhara, die von Adi Shankaracharya im dem 8. Jahrhundert zusammen mit vier Mathas gegründet wurden, können bezüglich der Zugehörigkeit und der Anzahl der Anhänger in drei große Acharas und drei kleinere Akhara klassifiziert werden.

Tanzende Naga Babas am Khumb Mela

Naga Babsas

Die große Mehrheit der Sannyasis sind Naga Babas. Das Wort Naga ist in diesem Fall vom Sanskrit-Wort nagna('nackt') abgeleitet. Die Naga Babas sind dafür bekannt, nackt während der heiligen Badezeremonien an der Kumbh Mela mit Asche bedeckt zu marschieren.
Sie wurden als Verteidiger des Sanatan Dharma angesehen ('Om Namo Narayan').

Literatur

Weblinks