Danu

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Danu (Sanskrit दनु danu ; Regen, Flüssigkeit, primordiale Wasser) ist eine primordiale vedische Göttin, die im Hinduismus als Mutter der dämonischen Danavas gilt.


Hinduismus

Im Rigveda I.32.9 ist eine Danu die Mutter des Schlangendämons Vritra, der von Indra bekämpft wird.

In den Brahmanas ist Vritra ein Sohn von Danu und Danayu(SB I.6.3.1, 8, 9).

In der nachvedischen Zeit des Mahabharata gilt Danu als Tochter von Daksha und als eine der zwölf Frauen des Weisen Kashyapa, durch den sie die Mutter der Danavas wird. Deren Oberhaupt ist Viprachitti, der mit Holika Vater von Rahu wurde. Das Padma Purana sieht sie ebenfalls als Tochter von Daksha, die mit Kashyapa verheiratet wurde.

Danavas

In der vedischen Mythologie gelten die Danavas als Söhne von Danu und Daksha. Danava bedeutet Schlange oder Drache(RV V.32.1-2).
Der Rigveda bezeichnet sie als unmenschlich(amanusha). Sie werden in gutartige und bösartige Danavas klassifiziert und leben in der Unterwelt (Patala). Die bekanntesten Dānavas waren dort Vritra, Namuci, der von Indra besiegt wird, und Māyā.

Die Kalakeyas oder Kalakanjas galten als mächtiger wilder und grausamer Stamm von Danavas.

Nach dem Vishnu Purana waren Kalaka und Puloma(Töchter des Danu-Sohns Vaiswanara] mit Kashyapa verheiratet und gebaren ihm sechzigtausend herausragende Danavas. Dort wird der Danava Kalanemi von Vishnu besiegt.

Die Danavas revoltierten unter der Führung von Bali gegen die Devas und wurden besiegt.
Zu ihnen zählen

  1. Puloman - Vater von Indrani oder Sachi : Er selbst war der Stammvater eines anderen Klan der Danavas, der 'Paulomas'.
  2. Viprachitti - Gatte von Sinhika
  3. Rahu - Sohn von Sinhika und Viprachitti
  4. Vrishparva - Vater von Sharmishtha
  5. Maya - ein Sohn von Vipracitti and Simhika. Er gilt als Künstler und Architekt und als Author des Surya Siddhantam.

Im Uttarakanda des Ramayana wird er als Diti’s Sohn und als Daitya-König beschrieben. Er ist der Vater von Ravana und wird auch als mayAsura oder mächtiger Maya bezeichnet.

Der Atharvaveda (10.6.10) bezieht sich auf die goldenen Festungen der Asuras (asurāņām puro) und Danavas (dānavānām hiraņyayīh). Die Asuras wurden von den zwei Frauen Danu und der Daitya Diti geboren.

Buddhismus

Im Buddhismus sind die Danavas als bogenschwingende Dānaveghasa - Asuras bekannt[1].

Referenzen

Literatur

  • Senoupta, Prabodh Chandra (1951) "The Dānavas in the Mahābhārata" Journal of the Asiatic Society Series 3, 17: S. 177-184, S. 182

Weblinks