Kama

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kama nähert sich Shiva

Kama gilt als einer einer der Söhne von Krishna und Rukmini. Seine Frau ist Rati, die Leidenschaft.
Im Mahabharata ist er Sanatkumara, der Sohn von Lakshmi und von Brahma.

Eros und Venus - die menschliche Liebe

In der Hindu-Mythologie wird Mara (tib. bdud) mit Kama (tib. ‘ dod-pa‘i lha), dem Gott des Begehrens, gleichgesetzt[1]. Mit seinem Liebes- Pfeil erinnert er an den europäischen Cupido. Seine fünf Pfeile gelten als die fünf Arten der Ärgernisse. Sein Bija ist Klim.

Budhhismus

In der buddhistischen Kosmologie residiert Kama auf den höchsten Höhen des göttlichen Bereichs der Ebene des Sinnesbegehrens (Kamaloka), dem Gipfel des Meru-Berges. Dieser wird der Himmel derer genannt, die die Macht der Emanationen über andere besitzen (tib. gZhan-`phrul dbang-byed, Skt. Paranirmita-vashavartin). Die Kalachakra - Buddhafigur hat Kama, der alle vier Maras respräsentiert, unter seinem rechten Fuß.

Hinduismus

Kamadeva tritt in mehreren Puranas auf. Im Matsya Purana (Verse 227-255) tritt er in seiner am weitesten entwickelten Form auf. Im Shiva Purana tritt er in Teil 3 - Rudra Samhita II auf.[2]
Nach dem Vishnu Purana sandten die Götter Kama(deva), um Shiva aus seiner Meditation zu wecken, damit er Interesse an Parvati nehmen und ein Kind namens Karttikeya[3] [4] haben könne, welches als fähig prophezeit wurde, in einem Alter von sieben Tagen den Dämon Taraka zu töten[5]. Um Shiva zu wecken, schoss Kama fünf Pfeile mit seinem Bogen ab, die die fünf Arten der Ärgernisse genannt werden.[6][7]

  • exstatisch (tib. dga‘ -byed) machen
  • begierlich (tib. sred-byed) werden lassen
  • betäuben (tib. rmongs-byed)
  • mager, ausgemergelt und ausgetrocknet (tib. skem-byed) machen
  • leblos machen (tib. `chi-byed)
Die enthauptete Gottheit Chinnamastā steht auf Kama and Rati - Die Schädelkette symbolisiert den Sieg über die niederen Krafte - ähnlich das europäische Caput Mortuum - der mystische Tod

Die Kriegsbemalung und sechs Köpfe von Kartikeya(Skanda) mit dem Pfau als Symbol für die Umwandlung der Emotionen symbolisieren den Kampf des Yogis auf dem Kriegspfad für das Göttliche gegen

  • kaama (Sex)
  • krodha (Zorn)
  • lobha (Gier)
  • moha (Leidenschaft)
  • mada (Ich)
  • matsarya (Eifersucht)

Pradyumna

Shiva verbrannte Kama verärgert mit einem Feuerblitz aus dem dritten Auge zu Dörrfleisch[8]. Auf Ersuchen von Rati, der Göttin der Liebe, des fleischlichen Verlangens, der Lust, der Leidenschaft und des sexuellen Vergnügens[9] , [10] gestattete Shiva, dass Kama als Pradyumna[11] wiedergeboren werde.
Als jener sechs Jahre alt war, stahl ihn der Dämon Shambara und warf ihn ins Meer, da er eine Vorhersage kannte, dass Pradyumna ihn einmal töten werde. Pradyumna wurde von einem Fisch verschluckt, aber ein Fischer fing den Fisch und gab den Knaben, den er im Magen des Fisches fand, Shambaras Geliebter Mayadevi, welche ihn aufzog.
Mayadevi entwickelte Begehren für Pradyumnas Schönheit, aber Pradyumna schalt sie, da er sie als seine Mutter betrachtete. Sie eröffnete ihm, dass er der Sohn von Krishna und Rukmini sei und dass Shambara ihn ins Meer geworfen hatte. Pradyumna[12] wurde wütend und tötete Shambara, indem er dessen Fähigkeit der Emanationen benutzte. Mayadevi nahm ihn zum Haus Krishnas mit und Pradyumna und Mayadevi(Maayaavatee Rati) wurden Mann und Frau.
(Die ganze Erzählung mit dem Verschlucken durch den Fisch(das Unbewusste - wie der biblische Jonas vom Wal) erinnert an den mystischen Tod und die Wiedergeburt - Ulehre 13-14).
Pradyumna[13] hatte noch einen jüngeren Bruder Sama und heiratete als Liebesgott auch Kakudmati(Rukmvatee), die Tochter von Rukmini, und hatte von ihr einen Sohn namens Aniruddha[14](Bedeutung : unkontrolliert, hemmungslos, ohne Hindernisse), der Krishna sehr ähnlich sein soll[15].
Später wird Pradyumna bei einer betrunkenen Schlägerei in Anwesenheit von Krishna getötet(d.h. trunken von Soma und Tod der Stufe 15 Phase 2): Der Krieger auf dem Pfad verlässt das Kamaloka wie Buddha seinen Diener Channa mit dem Pferd.

Rati

Bhagavata Purana

Im Bhagavata Purana, in Skandha X. Kap. 55, ist Kama ein Aspekt von Vasudeva. Er war vorher von Feuer von Rudras Zorn verbrannt worden.[16]

Rati gibt dort Pradyumna das Wissen(Vidya), das als Mahamaya bekannt ist, die Zerstörerin aller niederen Mayas. Pradyumna kämpft mit dem Maya-Asura Samvara und tötet ihn mit der Hilfe von Mahamaya.

Literatur

Referenzen

Weblinks