Bhagavata Purana

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krishna und Balarama bringen die Vieh zum Weiden

Das Bhagavat-Purana ('Das Buch von Gott') oder Shrimad Bhagavatam wurde wahrscheinlich im 10. Jahrhundert in Südindien zusammengestellt. Es ist das letzte der Mahâ–Purânas, die dem Weisen Vyasadeva (Krishna Dvaipayana Vyasa) zugeschrieben werden.

Der Text beinhaltet 12 Skandhas(Cantos, Bücher) mit insgesamt 18000 Versen (Shlokas)[1]. Das Buch 10 ist Krishnas Kindheit und seiner Jugend in Vrindavana gewidmet. Das Purana wurde daher der zentrale Text der Krishna-Verehrung.

Shukadeva lehrt Parikshit

Inhalt

Der Haupterzähler des Bhagavatapurana ist Shukadeva, der es dem König Parikshit rezitiert.
Das Purana handelt von Vishnu's 10 Avataren und insbesondere von Sri Krishna (Canto 10).
In Kapitel 3, Gesang 1 zählt es weitere 22 Avatare auf.
Inhaltlich genügt es den 5 Charakteristika (pancha lakshana) für Mahapuranas. Es erläutert die 3 Prinzipien Sambandha(Jnana, Wissen), Abhideya(Pflichterfüllung) und Prayojana (Zielvorstellung)[2]:

Vishnus 10 Avatare

== Die 12 Skandhas==

  • 1 Schöpfung - [3] -- Kap 1.1 : Gott Vishnu, die Quelle der ganzen Schöpfung(19 Kapitel)[4] : Shaunaka und mehrere Weise versammeln sich im Naimisha -Wald um Suta

Angetrieben vom Verlangen nahm der Adi Purusha Narayan die Hilfe seiner Prakriti in Anspruch und erschuf sich in der vierarmigen Chaturbhuj-Form. Aus seinem Nabel erschien Goot Brahma, der Schöpfer. Diese Form von Gott war voll von reiner Wahrheit, und aus den Teilen seines Körpers dehnten sich alle Lokas aus. Metaphysiker sahen den Gott mit unzähligen Köpfen Augen, Armen und Beinen. Dieses endlose ewige höchste Wesen war die Quelle aller Avatare, und aus den Teilen seines Körpers wurden Götter geschaffen, menschliche Wesen, Vögel und alle anderen Kreaturen.

Von den Alten waren 24 Inkarnationen des höchsten Wesens wie Sanakadi Kumar, Varaha, Narada, Nar-Narayana, Kapila, Dattatreya, Rishabhdev, Prithu, Matsya, Kachchhap, Dhanvantari, Mohini, Narasinha, Vamana, Parshurama, Vyasa, Sri Rama, Balarama, Krishna und Buddha erschienen, um die Menschen zu bewachen und die Last von der Erde zu entfernen, und um ihre Anhänger und Herren zu retten. Suta sagt, ”Selig sind die bedingungslose Liebe für den Herrn Vasudev, den Herr des Universums, haben. Solche Menschen fallen nicht immer wieder in den Zyklen von Leben und Tod."

Das Bhagavat Mahapurana ist eine solche Schrift, in der der grosse Weise Veda Vyasa die heiligen und frommen Geschichten des Gottes beschreibt. Zum Wohl der Menschen stellte Veda Vyasa diese großartige heilige Schrift zusammen, indem er Extrakte aller Veden und anderer alter Abhandlungen zugrunde legte. Durch lesen, hören oder Reflektion darüber Mensch neigt zu Hingabe und findet Erlösung.

  • 2 Die kosmische Manifestation(10 Kapitel)

Das Bhagavata Purana erklärt in Kap.10.10 Narayana oder Hari zum Para Brahman, welches unendlich viele Universen erschafft und in ihnen als Gott des Universums Platz nimmt. Damit nähme Narayana an den unteren Schichten des Satyaloka teil.

  • 3 Der Status Quo(19 Kapitel)
  • 4 Die Schöpfung der vierten Ordnung(19 Kapitel)
  • 5 Der schöpferische Impuls(26 Kapitel)
  • 6 Vorgeschriebene Aufgaben der Menschheit(19 Kapitel)

Jedes Universum wird durch sieben Schichten bedeckt - Erde, Wasser, Feuer, Luft, Himmel, die Gesamtenergie und falsches Ego - je zehn mal größer als die vorherige. Es gibt unzählige Universen neben diesem einen, und obwohl sie unbegrenzt groß sind, bewegen sie sich etwa wie Atome in dir. (Bhagavata Purana 6.16.37) Das Skandha 6.4 enthält die Hamsa-Gita, in der Prajapati Daksha über die höchste Wahrheit des Brahman spricht[5]

  • 7 Die Wissenschaft von Gott(15 Kapitel)[6]
  • 8 Zurückziehen der kosmischen Manifestation(24 Kapitel)
  • 9 Befreiung(24 Kapitel)
  • 10 Das höchste Gute (vier Teile in 90 Kapiteln)
  • 11 Krishnas Lehre und letzte Anweisungen (31 Kapitel)
  • 12 Das Zeitalter der Verschlechterung(13 Kapitel)

Ich meditiere auf die unvergleichliche Lampe der Unsterblichen Wahrheit, die frei ist von Leid und vor langer Zeit an die Gottheit ['Ka' oder Brahmâ] offenbart wurde, von wem dieses transzendentale Wissen rein und unberührt an den großen Weise Narada gesprochen wurde, der es durch seine persönliche Form an Krishna Dvaipâyana Vyasa überlieferte, der es danach dem König der Yogis S'ukadeva erläuterte, der es aus Mitleid an Parîkchit enthüllte, die Gnade des Beglückten.(Bhagavata Purana Canto 12 Kap. 13 Vers 19)

In Bhagavata Purana Canto 12 Kapitel 13 Vers 15 heißt es : Das Srîmad Bhâgavatam ist in der Tat die Essenz aller Vedanta Philosophie.

== Siddhis ==

In Skandha 11 Kapitel 3 erläutert das Purana die Befreiung von Mâyâ und Karma durch Wissen und Gottesverehrung.

Skandha 11 Kap 10 erwähnt 18 übernatürliche Kräfte als Ergebnis der Sinnenkontrolle, der Regulierung des Prana und intensiver Konzentration auf das Göttliche.
Skandha 11.15.2-6 behandelt die Siddhis im Rahmen von Vollkommenheitsbetrachtungen. 'Die höchste Personifikation der Gottheit sagte: Mein lieber Uddhava, die mystischen Vollkommenheiten des Yoga werden von einem Yogi erreicht, der seine Sinne erobert hat, seinen Geist gefestigt hat, den Atmungsprozess erobert hat und seinen Geist auf mich fixiert hat'.
'Unter den 8 mystischen Vollkommenheiten, durch die man seinen eigenen Körper transformiert, sind : aṇimā (kleiner werden als das Kleinste) ; mahimā,größer werden als das Größtet; laghimā, leichter werden als das Leichteste. Durch die Vollkommenheit des prāpti erreicht man was man wünscht, und durch die prākāmya-siddhi erfährt man jedes erfreuliche Objekt, entweder in dieser Welt oder in der nächsten.
Durch īśitā-siddhi kann man die māyā manipulieren, und durch die Kontrolle der Macht vaśitā-siddhi ist man ungehindert durch die 3 Arten der Natur.
Wer die kāmāvasāyitā-siddhi erlangt hat, kann alles von überall erlangen bis zur höchstmöglichen Grenze. Mein lieber sanftmütiger Uddhava, diese 8 mystischen Vollkommenheiten werden als natürlich vorhanden und unübertroffen in dieser Welt angesehen'. [7]

Das Bhagavata-Purana enthält einige bekannte Gitas

  1. die Rudra-Gita (Slokas 16-79 des Kap. 24 – Skandha 4), die auch im Varata-Purana(kap.70-72) zu finden ist
  2. die Bhikshu-Gita (Kapitel 5 des Skandha 12)
  3. die Sruti-Gita ( Kapitel 87 des Cantos 10)
  4. die Uddhava-Gita bzw. die Hamsa-Gita in Skandha 11 Vers 40.6-29, in der Prajapati Daksha über die höchste Wahrheit des Brahman spricht.
Bhag.Purana Kap.4 : Die Prachetas, die 10 Söhne von König Prachinbarhi, zeigen Shiva ihre Ehrerbietung

Literatur

  • Srimad Bhagavatam 12 Bände, 1983, Bhaktivedanta Book Trust Pap., ISBN-Nummer: 0892130695

Referenzen

Weblinks