Dhyani-Buddhas

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dhyani Buddha Mandala

Im Vajrayana sind die 5 Dhyani - Buddhas (tib.: sku lnga rgyal po ; jap. Godai Nyorai : Meditations-Buddhas) Vairocana, Akṣobhya, Amitābha, Ratnasaṃbhava und Amoghasiddhi auch als die 5 Weisheits-Tathāgatas (pañcatathāgata) oder 5 Jinas(Sieger) bekannt. Ihr Bereich wird auch als Vajradhatu bezeichnet. Sie repräsentieren die fünf Qualitäten eines Buddhas. Im Vajrayana werden sie auf vielen Mandalas wie dem Garbhadhatu - Mandala dargestellt. Je nach Linie werden sie dem Dharmakaya oder auch dem Sambhogakaya zugeordnet.
Im Shingon - Buddhismus(Kūkai) sind sie Objekt der Verehrung und Meditation.

Ihre sog. Schützer sind die Weisheitskönige(Vidyaraja) : Vajrayaksa(Norden), Yamantaka(Westen), Acala(Mitte), Trailokyavijaya(Osten) und Kundali(Süden).

Ihre Entwicklung fand auf der Basis des Yogācāra - Trikaya statt.

Weisheitsbuddhas

Die Weisheitsbuddhas sind Aspekte des Dharmakaya oder Wahrheitskörpers, der das Prinzip der Erleuchtung verbirgt.
Anfangs wurden nur Akṣobhya and Amitābha erwähnt, später wurden die Aspekte der Macht oder Aktivität, der Schönheit und der spirituellen Reichtümmer hinzugefügt.

Im Mahayana-Sutra des goldenen Lichtes[1] werden letztere Dundubishvara und Ratnaketu genannt. Im Laufe der Jahrhunderte änderten sich die Namen in Amoghasiddhi und Ratnasaṃbhava. Die Hauptfigur blieb Vairocana.

Buddha Familie Element
(auch andere Zuordnungen!)
Konsortin Farbe Richtung Chakra Bija Verwandeltes
Störgefühl
1 Vairocana
jap. Dainichi
Tib. Nampar Namdze
Tathagata Raum Weisse Tara
Dharmadhatvishvari.
weiss Zentrum -- OM Ignoranz/
Unwissenheit
3 Amitabha
jap. Amida
Tib. Öpame
Padma Feuer Pandata
Pandaravasini
rot Westen Kehlchakra
(Sambhoga)
Hrih Begierde und
Anhaftung
2 Akshobhya
jap. Ashuku
Tib. Mikyöpa
Vajra Wasser Buddha-locana
Mamati
blau Osten Dharma-Chakra(Herz) HUM Zorn,Wut,Hass,
Widerwillen
4 Amogasiddhi
jap. Fukūjōju
Tib. Dönyö Drubpa
Karma Luft grüne Samayatara grün Norden Shukhapala-Chakra (Perineum) Ah Neid und
Eifersucht
5 Ratnasambhava
jap. Hōshō
Tib. Rinchen Jungdän
Ratna Erde Bardo-Gefährtin
ist Mamaki
gelb Süden Sugata-garbha Chakra Traṃ (Trah) Stolz und
Überheblichkeit[2]


Hinter den Bijas verbirgt sich eine Übung für Anfänger analog dem Tummo mit Ah-Tram-Hum-Hrih-Om.

Andere Darstellungen

5 Dhyani - Buddhas

In der Guhyasamaja-Tantra-Darstellung der Aggregatfaktoren der Erfahrung und in der Verteilung der Farben und Richtungen im Guhyasamaja-Mandala symbolisieren [3]

  1. Vairochana (Weiß, Osten) das Aggregat der Formen physischer Phänomene,
  2. Ratnasambhava (Gelb, Süden) das Aggregat der Empfindungen von Ebenen des Glücks,
  3. Amitabha (Rot, Westen) das Aggregat des Unterscheidens (Erkennens),
  4. Amoghasiddhi (Grün, Norden) das Aggregat der „weiteren beinflussenden Variablen“ (karmische Formationen, Willensdränge),
  5. Akshobhya (Blau, Zentrum) das Aggregat der Bewusstseinstypen.

Mit ihnen sind 5 Weisheiten(Jnana) verbunden (s.o.)

  1. Vairocana : Tathatā-jñāna (tib.: chos kyi dbying kyi ye shes : Dharmadhatu-Weisheit - gegen Unwissenheit)
  2. Akshobhya : Ādarśa-jñāna (tib.: me long lta bu'i ye shes : Spiegelgleiche Weisheit - gegen Hass)
  3. Ratnasambhava  : Samatā-jñāna (tib.: mnyam nyid ye shes : Weisheit der Gleichheit - gegen Stolz)
  4. Amitabha : Pratyavekṣaṇa-jñāna (tib.: sor rtog ye shes : Weisheit der Klarschau / Unterscheidende Weisheit - gegen Begierde)
  5. Amoghasiddhi : Kṛty-anuṣṭhāna-jñāna(tib.: bya grub ye shes : Vollendende Weisheit - gegen Neid)
Gewahrsein

Nach dem Gelug hat jeder Dhyani-Buddha als als Teil der Buddhanatur bzw. der Buddhafamilien[4]

  1. das spiegelgleiche Gewahrsein, das lediglich alle Informationen des Objekts aufnimmt – Buddhafamilie
  2. das gleichsetzende Gewahrsein, das erkennt, dass die Objekte in gleicher Weise in ein Muster oder in ein Allgemeines passen – Juwelen-Familie
  3. das individualisierende Gewahrsein, das ein Objekt als ein spezifisches Individuum erkennt – Lotus-Familie
  4. das vollbringende Gewahrsein, das sich mit einem Objekt in Beziehung setzt oder in Bezug bzw. Antwort auf das Objekt eine Handlung unternimmt – Karma-Familie
  5. das Gewahrsein der Realität (Skt. dhamadhatu), das

a) Objekte als „Dieses“ oder „Jenes“ erkennt,
b) das Muster, in das sie passen, als „dieses“ oder „jenes“ Muster erkennt
c) das erkennt, dass Objekte „diese“ oder „jene“ individuelle Existenz haben und
d) das sich mit dem Objekte in „dieser“ oder „jener“ Weise in Beziehung setzt.
Das bisher Gesagte steht in den Begriffen der konventionellen bzw. der oberflächlichen Wahrheit. In den Begriffen der tiefsten Wahrheit gesprochen ist dies das Gewahrsein dessen, dass die Objekte nicht in feste Kategorien passen, sondern vielmehr für Veränderung und geistiges Etikettieren offen sind – Vajra-Familie.[5]

Fünf Mutter-Buddhas

Analog zu den 5 Hauptbuddhas der fünf Buddhafamilien sind die 5 Mütter (Wyl. yum lnga):

  1. Dhatvishvari (Skt. Dhātviśvarī, Ying Chukma, Wyl. dbyings phyug ma), auch bekannt als Vajra Datvishvari oder Weisse Tara, die Konsortin von Vairochana, die auch die Reinheit des Elementes Raum repräsentiert
  2. Pandaravasini (Skt. Pāṇḍarāvasinī་, Gökarmo; Wyl. gos dkar mo) die Konsortin von Amitabha, die auch die Reinheit des Elementes Feuer repräsentiert
  3. Samayatara (Skt. Samayatārā, Damtsik Drolma; Wyl. dam tshig sgrol ma) auch bekannt als GrüneTara, die Konsortin von Amoghasiddhi, die auch die Reinheit des Elementes Wind repräsentiert
  4. Mamaki (Skt. Mamakī, Mamaki, Wyl. ma ma ki) die Konsortin von Ratnasambhava, die die Reinheit des Elementes Wasser darstellt
  5. Buddhalochana (Skt. Buddhalocanā; Sangyé Chenma; Wyl. sangs rgyas spyan ma) die Konsortin von Akshobhya, die auch die Reinheit des Elementes Erde darstellt

Literatur

Referenzen

Weblinks