Anmelden

Spirituelle Alchemie

Das Wort Alchemie leitet sich aus dem arabischen Ausdruck "al-kimia" ab. Die Alchemie basiert eigentlich auf einem aus Ägypten überlieferten Wissen, das zur Geheimlehre gehörte. In China entstand diesbezüglich das Neidan. In Indien vollzogen die Raseshvaras (Götter des Rasa bzw. Natha Siddhas) diesbezügliche Praktiken. Dort sind ähnliche Planeten als Navagrahas bekannt.

Die spirituelle Alchemie ist ein Zweig der Hermetik, der den Transformationsprozess ähnlich wie im Tantra in einer geheimen Bildersprache darstellt. Das Schlagwort ist hier OPUS MAGNUM, welches extern zum Stein erster Ordnung und danach zum sog. 'Stein der Weisen' oder 'roten Löwen' und schließlich zur Transmutation führt.

Zyklen

Der allerdings nicht einheitlich dargestellte Prozess durchläuft periodisch Zyklen der vier(bzw. fünf) sog. Elemente - Prinzipien oder auch der 7 symbolischen Planeten (Merkur, Saturn, Jupiter, Luna, Venus, Mars, Sol ; s.a. Bild rechts unten). Ein fünftes übergeordnetes Element entspricht dem Sol-Zyklus.

Michelspacher : Cabala, Spiegel der Kunst und Natur, 1663 - mit den Stufen 9-18 des Pfades

Besonders die Rosenkreuzer und das ursprüngliche Freimaurertum mit dem Baumeister Hiram Abiff und den Säulen Jachim und Boaz standen im Ruf derartiger Aspirantionen.[1]

Dazu sind von verschiedenen Authoren eine Reihe mittelalterlicher Bücher erhalten, u.a. :

Azoth - der Rebis mit den 7 Planeten

Indien

Der Śarīrayoga beinhalt Vedha ('Transmutation') und Śarīrayoga ('Transusbstantiation'), die zusammen das Ende des alchemistischen Werkes bedeuten. Als solche sind sie das Thema der sechzehn früheren saṃskāras als alchemistische Operationen an sich[2]. Dieser Yoga wird auch in Gautama: 'Nyayasutra with Vatsyayana's Nyayasutrabhasya' beschrieben.

Literatur

Centrum in rigono centri

Referenzen

  1. http://www.internetloge.de/symhandb/symb.htm
  2. The Alchemical Body: Siddha Traditions in Medieval India, David Gordon White, University of Chicago Press, 1998
Basilius Der Adept
Basilius : Stufen und 7 Planeten
Duodecima figura - Emblem Nr. 12 aus dem Musaeum Hermeticum 1678


Weblinks


<historylink type="back" style="font-family: Arial, Helvetica, sans-serif; font-size: 14px; color: #ffffff; padding: 4px 8px; float:right; background: -moz-linear-gradient( top, #fcf9fc 0%, #6a75eb); background: -webkit-gradient( linear, left top, left bottom, from(#fcf9fc), to(#6a75eb)); -moz-border-radius: 30px; -webkit-border-radius: 30px; border-radius: 30px; border: 3px solid #ffffff; -moz-box-shadow: 0px 3px 11px rgba(240,237,240,0.5), inset 0px 0px 1px rgba(000,145,255,1); -webkit-box-shadow: 0px 3px 11px rgba(240,237,240,0.5), inset 0px 0px 1px rgba(000,145,255,1); box-shadow: 0px 3px 11px rgba(240,237,240,0.5), inset 0px 0px 1px rgba(000,145,255,1); text-shadow: 0px -1px 0px rgba(000,000,000,0.2), 0px 1px 0px rgba(255,255,255,0.3);" > zurück </historylink>