Universelle Lehre

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der suchende Mensch, der den geistigen Pfad betreten will, sieht sich mit einem Angebot von Geistesschulen und Yogaschulen konfrontiert, das den einzuschlagenden Weg nur ansatzweise erkennen läßt, so daß er sich eventuell mehrfach umorientieren muß bzw. nicht zielgerichtet handeln kann.

Der Geistespfad ist ein Transformationspfad der menschlichen Natur und ein Entwicklungspfad der als Anlage vorhandenen spirituellen Körper durch Meditation und andere Techniken, der bis vor einigen Jahrhunderten der Geheimhaltung unterlag.

Die 'Universelle Lehre' beschreibt diesen universellen Einweihungspfad, den jegliche Spiritualität zumindest unbewusst durchläuft. Sie beschreibt auch die stufenweise spirituelle Entwicklung des Menschen im Universum.

Diese Lehre wurde in der Vergangenheit streng geheimgehalten, mündlich an hohe Eingeweihte weitergegeben und offen nur in Bildern oder in Parabeln überliefert wie in der Apokalypse des Johannes, im Tarot, im Rosenkreuzertum und auch im Vajrayana, im Gandavyuha-Sutra des Ekayana und in den indischen Upanishaden, Puranas und Agamas.

Entwicklungsphasen

Zusammenfassung : Der Weg der menschlichen Entwicklung durchläuft mehrere Phasen :

  • 3 involutionäre menschliche Vorstufen (entsprechend den drei Naturreichen der Maya bzw. der Prakriti)
  • Der 22stufige universelle Pfad :

Stufe 1-9 : Vorbereitungspfad mit 2 Phasen : 1-6 (Anfängertum) , 7-12 Vorbereitungspfad

Stufe 13-14 : Probepfad (13 Mystischer Tod, 14 Wiedergeburt - aus 'Wasser oder Ananda und Geist')

Stufe 15-19 : Einweihungspfad bis zur vollen Erleuchtung

Stufe 20-22 : Stufen der Meisterschaft

  • 2 weitere dem Menschen unzugängliche Stufen (bis zum Paramshiva)

(Eine andere gebräuchliche Einteilung ist 1-6;7-12;13-18;18-24

Es folgen fünf weitere (unzugängliche) Einweihungsstufen der EINEN im allerhöchsten Göttlichen, das in den meisten spirituellen Systemen unbekannt ist.

Bekannte Umsetzungen

Die 22 Tarot-Arkanen symbolisieren die 22 Stufen des Pfades.

Die 8 Stufen des bekannten Ashtanga Yoga beinhalten 2*8 = 16 der 22 Stufen.
Hinter den 10 Vishnu-Avataren verbirgt sich ebenfalls eine Allegorie der Stufen 6 bis 19.

In den indischen Bhumikas (auch saptabhūmikā : Grad, Stufe) werden sieben Stadien (bhūmikā) zur (relativen) Vollkommenheit aufgezählt, die den "sieben Stufen der Erkenntnis" aus dem Yoga-Vasishtha entsprechen, und ebenso den Stufen 1 - 19 der Universellen Lehre entsprechen. Stufe 6(Padārtha abhāvana) entspricht dem Abschluss der Stufe 18(Nirvikalpa-Samadhi).

Die Stufen 15 bis 22 sind im Rosenkreuzertum auch als die Sieben Einweihungen bekannt.

Der Herakles-Mythos beinhaltet die Stufen 1 bis 19.

Die 22 Kapitel der Johannesoffenbarung bilden die 22 Stufen in 7 Stufen mit 7 Phasen ab[1].

Der Lebenslauf des Buddha Gautama lässt sich ähnlich allegorisch auslegen[2].
Das spätere Gandavyuha-Sutra beschreibt einen ähnlichen Einweihungs - Stufenweg, dargestellt als Reise Sudhanas zu 52 weisen Lehrern (kalyāṇa-mittatā ) über eine kosmische Vision hinweg, d.h. die Stufen 1 bis 19.


Bis zur Stufe 14 verläuft parallel dazu der nicht spirituelle Pfad der weissen Magie, der auch nicht so hoch hinaus reicht.

Referenzen

Weblinks