Ardhanarishvara

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ardhanārīśvara mit Nandi und Löwen und Lebensbaum. Aus dem Kopf fliesst der Ganges

Ardhanarishvara (Sansk. Ardhanārīśvara - auch : Ardhanari, Mohiniraaj, Bhubaneshwara) ist eine kombinierte androgyne Form von Shiva und seiner Konsortin Parvati (Devi, Shakti, Uma). Andere Namen sind Ardhanaranari, Ardhanarisha , Ardhanarinateshvara , Parangada, Naranari, Ammiappan und Ardhayuvatishvara.
Das Vishnudharmottara Purana nennt diese Form Gaurishvara.

Alchemie : Mylius 17 - Der Hermaphrodit

Die Darstellung ähnelt den Darstellungen der spirituellen Alchemie, wo der Adept nach vielen Stufen des Pfades das Opus Magnum verwirklicht hat. Sie entspricht aber nicht dem griechischen Hermaphroditus.

Ikonografie

Die ältesten Ardhanarishvara-Darstellungen stammen aus dem ersten Jahrhundert nach Christus. Die Ikonographie wurde in der Gupta-Ära perfektioniert. Einige Puranas und verschiedene ikonographische Abhandlungen schreiben über die Mythologie und Ikonographie von Ardhanarishvara.
Ardhanarishvara wird als rechts halb männlich und links halb weiblich mit Trennung in der Mitte dargestellt. Er residiert das Ajna - Chakra und hat entfernte Ähnlichkeit mit dem Ekapada Shiva. Shivas Hälfte zeigt manchmal einen Dreizack (trishula), eine Sanduhrtrommel (damaru) oder eine Axt (kuthara); bekleidet ist er lediglich mit einem (Tiger-)Fellschurz. Ihm zur Seite steht oder liegt der Nandi-Bulle. Parvatis Körperhälfte ist mit einem Sari bekleidet, wobei in den klassischen Darstellungen die Brust meist freibleibt; in ihren Händen hält sie einen Spiegel, ein Blumenbouquet und/oder einen Wasserkrug, außerdem trägt sie Armschmuck. Ihr zugeordnet ist ein Löwe, ihr Reittier (vahana).

Parvati

Ardhanarisvara-Bronze

Shiva Purana : Wissend über ihre früheren Leben als Sati Devi begann Parvati schweres Tapas(Askese), um Shiva zu gefallen und sich mit ihm in Shiva's Höhle in Amarnath Gufa aus dem Anlaß des heiligsten Shakti Peetha zu vereinigen.

Durch die Heiligkeit dieser Höhle verschwindet alles menschliche Dosha von Parvati, und sie bekommt ihre reine Form als Mahamaya. Eine Symbolfigur für diese permanante Vereinigung ist der Ardhanarishvara.

Im Kalki Purana wird beschrieben, wie Shiva zum Ardhanarishwar wird.

Jain Thiranaka

Konzept

Der Ardanishvara ist dank seiner Krone als spirituelle Vereinigung zu erkennen.
Eine ähnliche aber nicht bedeutungsgleiche Figur ist der vedische Yama-Yami. Auch Agni wird manchmal als Ochse, der auch eine Kuh ist, dargestellt.

Nach der Brihadaranyaka - Upanishad teilt sich der Purusha in männliche und weibliche Anteile auf und erschafft alles Leben durch die Vereinigung beider.

Shiva als Ardhanarishvara - der Gott der halb männlich und halb weiblich(Parvati) ist

Literatur

  • Swami Parmeshwaranand (2004). "Ardhanārīśvara". Encyclopaedia of the Śaivism 1. Sarup & Sons. ISBN 81-7625-427-4
  • Goldberg, Ellen (2002). The Lord who is half woman: Ardhanārīśvara in Indian and feminist perspective. SUNY Press. ISBN 0-7914-5325-1.
  • Swami Parmeshwaranand (2004). "Ardhanārīśvara". Encyclopaedia of the Śaivism. 1. Sarup & Sons. ISBN 81-7625-427-4
  • Bhubaneshwara
  • Ardhanarishvara Stotra: A Hymn on Unified Form Of Shiva and Shakti, K. Koushik
Ardanishvara

Weblinks