Nara-Schulen

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daibutsu-den in Todaiji Nara

Die japanische Nara-Zeit (jap. Nara jidai) umfasst die Jahre 710 bis 794. Die Kaiserin (Tennō) Gemmei verlegte damals die Hauptstadt zeitweilig nach Heijō-kyō (heute Nara).

Nara - Schulen

Der Buddhismus wurde von Kaiser Shōmu begeistert angenommen. Kaiser Shōmu und seine Fujiwara-Freunde wurden glühende Buddhisten.

Zu Beginn des 5ten Jahrhunderts erfolgte erfolgte eine chinesische Übersetzung des Avatamsaka - Sutra.

Zu den buddhistischen Nara - Schulen zählen

  1. Risshū
  2. Jōjitsu-shū
  3. Kusha-shū
  4. Sanron-shū
  5. Hossō-shū
  6. Kegon-shū

und daneben das Shugendō der Bergmönche.

Gyōnen, ein Priester des Kegon-Shu, schrieb 1268 dazu das Hasshū-kōyō (Eine Darstellung der 8 Schulen des Buddhismus in Japan vor der Kamakura Periode(1185–1333)], in dem er zuerst die Grundlagen des Buddhismus und die Geschichte seiner Verbreitung von Indien nach China und Japan erklärte.

Danach erläutert er die 8 japanischen Schulen Kusha(Schatz der Dharama Analyse), Jōjitsu (Etablierung der Wahrheit), Ritsu(Gebote), Hossō(Dharma-Eigenschaften), Sanron(Drei Abhandlungen), Tendai(Blumen-Girlande) und Shingon(Wahres Wort), die in Japan’s Nara Periode (710–794) und in der Heian Periode (794–1185) erblühten. Zusätzlich liefert der Text eine kurze Erklärung der Zen - Schulen und der Schulen des reinen Landes.

Literatur

  • Hasshū kōyō kōgi, Autor: Gyōnen; Tetsugakukan. Bukkyō Senshūka.; japanisch 1900, Tōkyō-shi : Tōyō Daigaku Shuppanbu

Weblinks