Schulen des Reinen Landes

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Donglin Tempel am Berg Lushan

Die Lehren des reinen Landes des Amitabha (Jingtu zong (chin. 淨土宗, Jìngtǔ zōng, W.-G. Ching-t'u tsung : Schule des Reinen Landes) verbreiteten sich ab dem 5ten Jahrhundert in China mit dem Bau des Donglin Tempels am Mount Lu (Lushan) 386 CE in der Provinz Jiangxi durch den buddhistischen Mönch Huiyuan.
Das Pratyutpanna - Sūtra gilt als ursprüngliche Basis der Praxis des Reinen Landes in China.

Huiyuan war ein Daoist, der nach genaueren Lehren der höchsten Realität suchte. Er wandte sich dem Buddhismus zu und wurde Mönch bei Meister Dao An. 402 n.Chr. veröffentlichte er den Text Warum sich Mönche nicht vor Königen verneigen .

Später gründete er ein Kloster auf dem Mount Lu, wo die Gesellschaft vom Weißen Lotus' gegründet wurde. Diese legte das kurze Sukhāvatīvyūha - Sūtra(Amida Sūtra[1], Chin. Amituo jing, Jpn. Amida kyō) und das längere Sukhāvatīvyūha Sūtra(Amitābhavyūha Sūtra, Amitāyuḥ Sūtra, Aparimitāyuḥ Sūtra, Sutra des unbegrenzten Lebens) als Hauptsutras fest.

Die Praxis war die Rezitation des Namens Amitābha Buddha(Skt. buddhānusmṛti, Nianfo) zwecks Wiedergeburt im westlichen reinen Land Sukhāvatī des Amitabha, welches im Amiturdhyana-Sutra beschrieben wird.

Die Lehre und die Meditation verbreiteten sich schnell in China, und sie wurden von Denkern wie Tanluan, Daochuo und Shandao weiterentwickelt.

Hui Yuan

Literatur

  • Hisao Inagaki, Harold Stewart (transl.): The Three Pure Land Sutras, Berkeley: Numata Center for Buddhist Translation and Research 2003. ISBN 1-886439-18-4 PDF
  • Müller, F. Max (trans) Buddhist Mahâyâna Texts Vol.2: The larger Sukhâvatî-vyûha, the smaller Sukhâvatî-vyûha, the Vagrakkedikâ, the larger Pragñâ-pâramitâ-hridaya-sûtra, the smaller Pragñâ-pâramitâ-hridaya-sûtra. The Amitâyur dhyâna-sûtra, trans, J. Takakusu. Oxford, Clarendon Press, 1894 Pure Land Sutras
  • S. Mochizuki, Leo M. Pruden,1999. Pure Land Buddhism in China: A Doctrinal History, Chapter 1: A General Survey. In: Pacific World Journal, Third Series, Number 1, S. 91-103. Archived from the original
  • S. Mochizuki, Leo M. Pruden,2001. Pure Land Buddhism in China: A Doctrinal History, Chapter 2: The Earliest Period; Chapter 3: Hui-yuan of Mt.Lu; and Chapter 4: The Translation of Texts-Spurious Scriptures. In: Pacific World Journal, Third Series, Number 3, S. 241-275. Archiv des Originals
  • Mochizuki, Leo M. Pruden,2002. Pure Land Buddhism in China: A Doctrinal History, Chapter Five: The Early Pure Land Faith: Southern China, and Chapter Six: The Early Pure Land Faith: Northern China. In: Pacific World Journal, Third Series, Number 4, S. 259-279. Archive des Originals
  • Mochizuki, Leo M. Pruden, Pure Land Buddhism in China: A Doctrinal History, Chapter 7: T'an-luan. In: Pacific World Journal, Third Series, Number 2, 149-165. Archiv des Originals
  • Tanaka, Bibliography of English-language Works on Pure land Buddhism: Primarily 1983-1989, Pacific World Journal, New Series, Number 5, S. 85-99. PDF

Referenzen

Weblinks