Manjushri-namasamgiti

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
, Folio from a Paramartha Namasangiti

Om sarva dharma ‘bhava svabhava, vishuddha vajra chakshu, a a am a...Prakrti parishuddha: sarvadharma yad uta sarvatathagata jnanakaya manjushri parishuddhitam upadayeti...a a: sarvatathagata hrdayam hara hara om hum hri: bhagavan jnanamurti vagishvara mahapacha sarvadharma gaganamala suparishuddha dharmadhatu jnanagarbha a(Kapitel : Die Mantras)

Das Mañjuśrīnāmasamgīti (Sanskrit : manjushrijnanasattvasya-paramartha-namasamgiti ; Ârya-Mañjushrî-Nâmasangîti, Mañjuśrī-Nāma-Saṃgīti; tib. : འཇམ་དཔལ་མཚན་བརྗོད, Wylie : 'jam dpal mtshan brjod , nama-samgiti) - Tantra, auch Manjushri Mayajala, ist ein Text des Anuttarayoga-Tantra. Es gehört wie das Kalachakra-Tantra zur nichtdualen (advaya) Klasse.

Das Nama-samgiti ist ein kurzer Text mit 160 Versen. Das relativ kurze Tantra wurde als zu den fortgeschrittensten Lehren des Buddha gehörig eingestuft.

Die Nama-samgiti wurde von Buddha Shakyamuni für seinen Schüler Vajrapani und sein zornvolles Gefolge gepredigt, um sie in die Buddhaschaft zu führen.

Es gehört zur nichtdualen (advaya) Klasse und sieht Manjushri als Verkörperung allen Wissens an.

Manjuvajra Mandala mit 43 Gottheiten

Kapitel

  1. Sechzehn Verse über das Anfordern von Unterweisung
  2. Sechs Verse in Antwort
  3. Zwei Verse über den Anblick der sechs Buddhafamilien
  4. Drei Verse über die Stufen der Manifestierung der Erleuchtung mit den Mitteln des Netzes der Illusionen
  5. Vierzehn Verse über das grosse Mandala der Vajra - Sphäre
  6. Fünfundzwanzig Verse, weniger ein Viertel, über das tiefe Bewusstsein der vollkommen reinen Sphäre der Wirklichkeit
  7. Zehn Verse, und ein Viertel, Lobpreisung des spiegelgleichen Bewusstseins
  8. Zweiundvierzig Verse über die Individualisierung des tiefen Bewusstseins
  9. Vierundzwanzig Verse über das Ausgleichen des tiefen Bewusstseins
  10. Fünfzehn Verse über das Erreichen des tiefen Bewusstseins
  11. Fünf Verse über das tiefe Bewusstsein der fünf so Gegangenen
  12. Die Mantras
  13. Fünf Verse als Epilog[1]

Literatur

  • Wayman, Alex (1985), Chanting the Names of Mañjuśrī: The Mañjuśrī-Nāma-Saṃgīti, Shambhala, 1985. [Reprint Motilal Banarsidass Publishers, Delhi 2006, ISBN 8120816536
  • Arya Manjushri tantra (Die Quintessenz des Manjushri-Tantra -- Manjushri Namasangiti – das Singen der Namen von Manjushri)
  • Gretil : Manjusrinamasamgiti - Based on the edition by Janardan Shastri Pandey in 'Bauddhastotrasamgraha', Sarnath 1994, pp. 5-20. [GRETIL version checked against the ed. by Raghu Vira, Satapitaka 18]
  • Davidson, Ronald M. (1981) The Litany of Names of Manjushri - Text and Translation of the Manjushri-nama-samgiti, in Strickmann (ed.) Tantric and Taoist Studies (R.A. Stein Festschrift), Brussels: Institut Belge des Hautes Etudes Chinoises (Melanges Chinois et Bouddhiques, vol. XX-XXI) 1981
  • Wayman, Alex (1985), Chanting the Names of Mañjuśrī: The Mañjuśrī-Nāma-Saṃgīti, Shambhala, 1985. [Reprint Motilal Banarsidass Publishers. Delhi 2006. ISBN 8120816536]
  • Lāl, Banārasī (1986), Āryamañjuśrī-nāma-saṃgīti:A Text-Analysis in Dhīḥ 1 1986 S. 220–238
  • 108 names of Manjushri with OM VAKYEDAM NAMA SWAHA
  • Shakya, Min Bahadur (ed.)(2009), Āryamañjuśrīnāmasaṅgīti: Sanskrit and Tibetan texts with their pronunciation, Lalitpur, Nagarjuna Institute of Exact Methods.

Referenzen

Siehe auch

Weblinks