Manas

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manas (Skt: manas n. : innerer Sinn, Denkorgan, Geist, Verstand, Denken, Denkprinzip) ist eines der Tattvas bzw. Kategorien der Sankhya - Philosophie im Bereich der Prakriti.

Hinduismus

Manas ist einer der vier Aspekte der Antahkarana und der Gegenpol von Buddhi. Es entstand durch Einwirkung eines Aspektes des atmischen Lichtes auf den niederen Maya-Pranava des Maharloka. Es ist der Sitz des Baddha - Jiva und auch der Sitz des kleinen Yin der taoistischen Philosophie.

Manas sorgt für vijñåna d.h. reines bzw. profanes Wissen im Gegensatz zu jñåna oder spirituellem Wissen. Es ist aber keine andere Bezeichnung für Chitta.

Erkenne den Atman als den Herrn der Kutsche. Der Körper ist der Wagen, die Buddhi der Wagenlenker und das Manas(Denken) die Zügel, Katha-Upanishad II.3–4

Buddhismus

Manas-vijnana (Skt. manas-vijñāna; Verstandeswissen) zählt zu den Bewusstseinsarten des Yogacara.

In den Nikayas überlappt Manas (Pali) sich mit citta und viññāṇa. Es beinhaltet oft die Denkfähigkeit(bewusstes Denken) und ist eng verbunden mit Willensäußerung und mentalen Handlungen(kamma). Ausser im Begriff des manodhātu wird er nicht in den Wahrnehmungsprozessen erwähnt.

Manas - Schlange

Manasa ist im Hinduismus die Schlangenkönigin.

In Ägypten werden viele Pharaonen mit einer aus der Stirngegend bzw. im Bereich des Manas-Chakra herausschauenden Schlange dargestellt.

Kama Manas

kama manas (Skt.kāma, "Begierde" + manas, "Verstand"). Der niedrige Aspekt von Manas in Verbindung mit kāma wird von materiellen Dingen angezogen. Wenn das individuelle kama-manas sich nach oben ausrichtet und sich mit dem erleuchtenden Buddhi verbindet, wird allmählich die Unsterblichkeit erreicht.
Wenn das Kama-Manas wenig erleuchtet ist, kann es den Versuchungen aus der niederen Astralwelt und den materiellen Gefühlen und Gedanken nicht widerstehen und wird darin verwickelt.

Literatur

  • Bodhi, Bhikkhu . The Connected Discourses of the Buddha: A Translation of the Samyutta Nikaya. (Part IV Salayatanavagga. Boston: Wisdom Publications. ISBN 0-86171-331-1., S. 769-70,

Weblinks