Prajnaparamita Hridaya Sutra

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Herz Sutra (Mahaprajnaparamita-Hridaya-Sutra, chin. hsin ching) oder Prajnaparamitahridaya-Sutra("Abhandlung über das Herz der Vollkommenheit der Weisheit"; Jap. Hannya Shingyō, Tib.: sNying mDo und shes rab snying po'i mdo) ist mit nur 50 Zeilen das beliebteste Sutra der Prajnaparamita - Sammlung und auch des Mahayana als Ganzem[1]. Es liegt in einer kurzen und in einer langen Form vor.

Bodhisattva Prajnaparamita

Es wird im gesamten Osten und in Zentralasien rezitierte und besonders im Zen studiert und rezitiert. Getreu dem Titel geht dieses kurze Sutra in das Herz der Lehre, die es zusammenfasst.
Es erörtert auf dem Raum einer einzigen Seite (abgesehen von einleitenden und abschließenden Absätzen) die Lehre von der "Leere" (shunyata) als die letztendliche Natur der Wirklichkeit.

Namaḥ sarvajñāya

Der Bodhisattva Avalokiteshvara belehrt Shariputra über die transzendente spirituelle Erfahrung.

Der Prozess von Tod und Wiedergeburt (Samsara), das Leiden (dukkha), dass man erfährt, die Auswirkungen der vergangenen Handlungen (Karma), die an das Samsara binden, die Skandhas(paṃcaskandhāḥ), die ein Gefühl der Selbstheit erzeugen, die verschiedenen Dharmas, die die phänomenale Wirklichkeit darstellen, werden enthüllt als ohne Beständigkeit und damit als essenziell 'leer'(svabhāvaśūnyān).

Das Bewusstsein solcher Leere führt zur Erlösung aus dem Samsara und zu der Weisheit, die der Erleuchtung (bodhi) vorausgeht.

Ein Kernsatz ist 'Form ist Leere, Leere ist Form'. Den Kernpunkt des Herz-Sutra stellt das Mantra dar, mit dem das Sutra schließt: '(Om) Gate gate Pāragate Pārasamgate Bodhi svāhā', das auch zur Rezitation verwendet wird.

Auszug

Shariputra! Form ist nichts anderes als Leere, und Leere ist nichts anderes als Form.
Form ist identisch mit Leere, und Leere ist identisch mit Form.
Und so ist es auch mit Empfindung, Wahrnehmung, geistiger Formkraft und Bewusstheit.
Shariputra! Alle Dinge sind in Wahrheit leer.
Nichts entsteht, und nichts vergeht Nichts ist unrein, nichts ist rein.
Nichts vermehrt sich, und nichts vermindert sich.

Literatur

Verses Without A Stand & Prose Commentary; Tr. by R. Epstein

Referenzen

Weblinks