Kankalamurti

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kankalamurti Relief

Kankalamūrti('der mit dem Skelett') oder Kankala - Bhairava ist eine ikonografische Form von Shiva, die in den südindischen Tempeln populär ist.

Kankalamurti gehört auch zu den drei populärsten Formen von Bhairava neben Brahmashiraschedaka Murti und Bhikshatana Murti.

Ikonografie

Die Ikonografie von Kankalamurti wird in allen Shaiva Agama - Texten diskutiert, im Amshumadbhedagama, im Kamikagama, im Supredagama, im Karanagama und in der ikonographischen Arbeit Shilparatna.

Die Ikonographie ist ähnlet der des Bhikshatana-murti, allerdings ist Kankala-murti gekleidet und Bhikshatana nackt . Ikonografisch wird er oft als vierarmiger Mann mit einem Kankala-danda (Skelettstab) in der Hand dargestellt, gefolgt von dämonischen Begleitern und liebeskranken Frauen. Evtl. trägt er zusätzlich noch eine Keule und ein Damaru mit einer Schlange sowie die Veena.

Kankalamurti wird mit einem Jatamukuta (verfilztes Haar in Form einer Krone) dargestellt, der rechts vom Halbmond und von einer Schlange und einer Datura auf der linken Seite geschmückt ist. Er kann auch eine Krone tragen, wobei seine Haare von den Seiten fließen. Er sollte einen glücklichen Ausdruck haben, als ob er Lieder singen würde.
Kankalamurti trägt entweder Kundalas (Ohrringe) oder einen Makara-Kundala (Makara-förmigen Ohrring) im rechten Ohr und einen Shankhapatra (Ohrring aus Muschel) im anderen. Er trägt rote Oberbekleidung und eine kurze Hose aus Tigerfell und Seide. Sein Teint ist weiß. Ein weißer Yagnopavita (heiliger Faden) ist über der Brust.

Kankalamurti wird mit vier Armen dargestellt. Seine vordere linke Hand hält eine Trommel namens Dhakka oder Damaru und seine vordere rechte Hand hält eine Bana, einen kurzen Stock, mit dem die Trommel gespielt wird. Sein hinterer rechter Arm ist nach unten gestreckt und die Hand in der Kataka-Geste in der Nähe des Mundes seines Haustiers oder der Antilope gehalten, der spielerisch in der Nähe der Hand springt. Sein hinterer linker Arm hält eine Kankala-Danda, einen Stab, an dem die Knochen der Arme und Beine der Erschlagenen gebunden sind. Der Stab ist mit Pfauenfedern, einer Flagge und einer kleinen Glocke am Ende verziert. Er wird horizontal gehalten und ruht auf der linken Schulter.
In Bronzebildern kann die Antilope separat gegossen werden oder abwesend sein, und die hintere linke Hand wird ebenfalls in einer Kataka-Geste geschnitzt, sodass ein separat gegossener Kankala-Danda darin platziert werden kann. Der Suprabhedagama, der Kanakala, ist von Vishnu. Schlangenverzierungen schmücken seinen Körper und ein Taillenband hat einen goldenen Dolch darin. Kankalamurti sollte mit dem linken Bein gerade und fest auf dem Boden stehen und das rechte, leicht gebeugt, was ein Gehen nahe legt. Er trägt oft Paduka - Holzsandalen). [Rao]

Shiva als Kankalamurti

Mythos

Das Kurma-Purana berichtet, dass Bhairava nach der Begegnung mit den Weisen des Deodar-Waldes weiterwanderte und verschiedene Länder der Götter und Dämonen besuchte, bevor er schließlich den Wohnsitz von Gott Vishnu erreichte.
Vishnus Torwächter Vishvaksena erlaubte ihm aber nicht einzutreten. Verärgert schlug Bhairava Vishvaksena, spießte die Leiche auf seiner Trishula (Dreizack) auf und trug sie über die Schulter, was zu seiner Sünde beitrug.
Bhikshatana-murti verwandelte sich in Kankala-murti. Bhairava betrat nun als Kankala-murti Vishnus Wohnung und bat um Essen. Vishnu bot in einer Version sein eigenes Blut als Nahrung an. In einer anderen Version schnitt Vishnu eine Arterie an Bhairavas Stirn. Ein Blutstrom spritzt als Essen in seine Bettelschale. Vishnu wies Bhairava dann an, die heilige Stadt Varanasi zu besuchen, wo seine Sünde getilgt werden sollte.[Rao, Kramrisch]

In anderen Erzählungen besiegt Kankalamurti Vishnus Avatar Vamana.

Literatur

  • Rao, T.A. Gopinatha (1916). Elements of Hindu Iconography. 2: Part I.
  • Kramrisch, Stella (1981). The Presence of Siva. Princeton, NJ: Princeton University Press. ISBN 0-691-01930-4. S. 293-298 : Bhairava

Weblinks