Wallis Budge

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ba und Mumie (Budge)

Wallis Budge bzw. Sir Ernest Alfred Thompson Wallis Budge (1857 – 1934), geboren in Bodmin im englischen Cornwall, war ein englischer Ägyptologe, Orientalist und Philologe, der für das britische Museum arbeitete und zahlreiche Bücher veröffentlichte.

Budge war ab 1883 im British Museum tätig. Er war zuerst in der damaligen Abteilung für ägyptische und assyrische Antiquitäten tätig, dananch in der assyrischen Abteilung, er wechselte aber bald zur ägyptischen Abteilung. Er studierte die ägyptische Sprache bei Samuel Birch bis zu dessen Tod im Jahre 1885 und danch bei dem neuen Bewahrer Peter le Page Renouf bis zu dessen Ruhestand im Jahre 1891.

Zwischen 1886 und 1891 wurde Budge vom British Museum mit einer Untersuchung beauftragt, wie Keilschrifttabletten von Standorten des British Museum im Irak, in den Sammlungen der Londoner Antiquitätenhändler auftauchen konnten. Das British Museum erwarb dann diese Sammlungen seiner eigenen Tablets zu überhöhten Londoner Marktpreisen.

Budge reiste in diesen Jahren auch nach Istanbul, um von der Regierung des Osmanischen Reiches eine Genehmigung zu erhalten, um die Ausgrabungen des Museums an diesen irakischen Stätten wieder zu eröffnen. Die Archäologen des Museums glaubten, dass Ausgrabungen mehr Tabletten enthüllen würden.

Budge holte über seine vielen Missionen nach Ägypten und in den Irak eine große Sammlung von Keilschrifttabletten nach London, die syrische, koptische und griechische Handschriften und bedeutende Sammlungen von hieroglyphischen Papyri beinhaltete. Dazu gehörten insbesondere der Papyrus von Ani, ein Buch der Toten, eine Kopie von Aristoteles verlorener Verfassung von Athen und die Amarna-Briefe.
Durch diese Akquisitionen wurde das British Museum die weltweit führende Sammlung des Alten Nahen Ostens.

Budge war auch der Autor einer umfangreichen Sammlung. Er ist heute besonders für seine Arbeiten zur altägyptischen Religion und seine hieroglyphischen Grundierungen bekannt. Budge argumentierte, dass die Religion von Osiris aus einem indigenen afrikanischen Volk hervorgegangen sei, was von den Kollegen bestritten wurde.

Budge interessierte sich auch für das Paranormale und glaubte an Geister und Geister. Er hatte eine Reihe von Freunden im Ghost Club (British Library, Manuscript Collections, Ghost Club Archives), einer londoner Gruppe, die sich dem Studium alternativer Religionen und der Geisterwelt verschrieben hatte.
Viele Menschen seiner Zeit, die nach dem Verlust ihres Glaubens an das Christentum an Okkultismus und Spiritualismus beteiligt waren, widmeten sich Budges Werken.

Budges Arbeiten über die ägyptische Religion sind seit ihrem Eintritt in die Öffentlichkeit allerdings konsistent im Druck geblieben. Obwohl seine Bücher weiterhin weit verbreitet sind, haben sich seit seiner Zeit sowohl die Genauigkeit der Übersetzung als auch die Datierung verbessert, was zu erheblichen Korrekturen eführte. Der gewöhnliche Schreibstil seiner Zeit ist in wissenschaftlichen Arbeiten nicht länger akzeptiert.

1920 wurde Budge für seine Beiträge zur kolonialen Ägyptologie und zum Britischen Museum zum Ritter geschlagen. Im selben Jahr veröffentlichte er seine weitläufige Autobiographie By Nile und Tigris.

Wallis Budge zog sich 1924 aus dem British Museum zurück und lebte bis 1934. Sein letztes Werk war 'Von Fetisch zu Gott im alten Ägypten'.

Ägyptisches Totenbuch : Ma Tho Am

Literatur

Weblinks