Brihaddharma Purana

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Brihaddharma - Purana (Sanskr. वृहद्धर्म पुराण, Bṛhaddharma Purāņa : das Purana vom großen Dharma) gilt als nicht-sektiererisches Upapurana.

Die erste öffentliche Ausgabe geschah durch The Asiatic Society, Calcutta (1888–97) als Teil der Bibliotheca Indica - Serie durch Haraprasad Shastri, der seine Entstehung auf das 13. Jahrhundert datiert.

1894 publizierte die Vangavasi Press, Calcutta eine weitere Ausgabe zusammen mit einer Bengali - Übersetzung durch Panchanan Tarkaratna.

1915 wurde eine freie und verkürzte englische Übersetzung von Syama Charan Banerji von Lucknow durch die Indian Commercial Press veröffentlicht.

Inhalt

Der noch erhaltene Text des Purana besteht aus den drei Kapiteln

pūrvakhaņḑa

Vyasa diskutiert mit Jabali über den Dharma und seine bestimmenden Teile satya, daya, shanti und ahimsa. Der Guru und die Pflichten gegenüber den Eltern:

Suta berichtet im Naimisha-Wald den dort versammelten Weisen über Vyasas Diskurs zu Jabali über Dharma und seine Bestandteile: Satya, Daya, Shanti und Ahimsa. Als Antwort auf Jabalis nächste Frage, berät Vyasa ihn über die Gurus im Allgemeinen und insbesondere über die Gurus, die die höchste Position einnehmen, die Eltern. Er illustrierte seine Ansichten über seine Pflicht gegenüber seinen Eltern mit einer Erzählung über den Jäger Tuladhara und seinen Rat an den Brahmanen Kritabodha. In den Kapiteln 5-30 beschreibt Vyasa die Tirthas (heilige Orte) und berichtet von einem Gespräch zwischen der Göttin Rudrani und ihren beiden Kollegen Jaya und Vijaya.
Die Beschreibung beginnt mit einem Loblied auf Ganga und umfasst den Ursprung und die Heiligkeit der Tulasi-Pflanze und des Bilva-Baums. Es enthält daneben Beschreibungen über Kalatirthas (glückverheißende Zeiten), die glücksverheißende Zeiten für die Devi-Verehrung und das Studium religiöser Texte umfassen.

madhyakhaņḑa

Jabali bittet um weitere Informationen über Ganga. Vyasa beantwortet die Frage in Form eines Gesprächs zwischen dem Weisen Śuka und seinem Schüler Jaimini. Es folgt eine Beschreibung der Schöpfung als Yoga (Vereinigung) von Brahma und der Prakriti, der drei Guṇas von Brahma, von Vishnu und Shiva, die von einer kurzen Beschreibung über Daksha und seine Tochter Sati abgelöst wird. Es folgt eine ausführliche Erzählung von Daksha, Shiva und Sati, die in der Auswahl von Kamarupa als der Wohnung von Shiva endet, nachdem Satis Yoni dort gefallen war, als ihr Körper von Vishnu in Stücke gerissen wurde.
In Kapitel 11 erscheint Sati vor Shiva, der sich in einer Besprechung mit Brahma und Vishnu befand. Sie sagt voraus, dass sie als Ganga und Uma wiedergeboren wird. Es folgen Erzählungen von Ganga seit ihrer Geburt als Tochter des Himalaya und Mena. In Kapitel 14 unterrichtet Narayana Narada in Musik. In Kapitel 23 wird die Geburt von Uma als zweite Tochter von Himalaya und Mena beschrieben. Kapitel 29 beschreibt die Manus und Manvantaras und die Könige der Sonnen- und Monddynastien. Das Schlusskapitel erzählt die Geschichte von Ganeshas Geburt und den Erwerb seines Kopfes eines Elefanten:

uttarakhaņḑa

Der Uttarakhaņḑa beginnt mit der Diskussion über Dharma und die Dharmas der vier Kasten während der Lebensabschnitte (ashramas), gefolgt von den spezifischen Dharmas, denen die Menschen folgen sollten, die zu vier Varnas während ihrer verschiedenen Lebensstadien (Ashramas) gehören. Kapitel 8 beinhaltet eine Passage, die die Praxis von Sati unterstützt. Es erwähnt, dass es eine Pflicht einer Witwe ist, ihrem Ehemann im Tod zu folgen. Die folgenden Kapitel behandeln eine Reihe von Vratas bzw. Hymnen an die Navagraha-Gottheiten, Beschreibungen der vier Yugas und die Erzählung von Vena, zu der auch die Erschaffung von 36 gemischten Kasten gehört, deren Mitglieder später von den Brahmanen während der Regierungszeit von Venas Sohn Prithu bestimmte Berufe zugewiesen wurden.

Die Kapitel 15-21 sind nur in der Vangavasi-Ausgabe zu finden. Sie beschreiben die Geschichte von Krishnas Geburt und die Rolle der Devi. Sie enthalten auch eine Beschreibung des Kali Yuga. Der Text endet mit einer Laudatio der Purana, die er als Vaishnava, Shaiva und Shakta - Shastra beschreibt.

Upapuranas

  • Das Brihaddharma - Purana zählt 18 Upapuranas auf:
  1. Adi Purana
  2. Aditya Purana
  3. Brihannaradiya Purana
  4. Naradiya Purana
  5. Nandishvara Purana
  6. Brihannandishavara Purana
  7. Samba Purana
  8. Kriyayogasara
  9. Kalika Purana
  10. Dharma Purana
  11. Vishnudharmottara Purana
  12. Shivadharma Purana
  13. Vishnudharma Purana
  14. Vamana Purana
  15. Varuna Purana
  16. Narasimha Purana
  17. Bhargava Purana
  18. Brihaddharma Purana

Literatur

  • Rocher, Ludo (1986). "The Purāṇas". In Jan Gonda (ed.). A History of Indian Literature. Vol.II, Epics and Sanskrit religious literature, Fasc.3. Wiesbaden: Otto Harrassowitz Verlag. S. 164–6. ISBN 3-447-02522-0.
  • Brihaddharma Puranam, Tarkaratna, Panchanan, PDF
  • Brihaddharma Purana , S.N Khandelwal, Chaukhamba Sanskrit Series, Language - Hindi and Sanskrit,<ISBN - 9788170804345
  • Brihaddharma Purana ( Intro Missing) Hara Prasad Sastri Chowkambha Sanskrit Series

Weblinks