Xuanzang

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xuánzàng - Bildnis aus einer Dunhuang-Höhle

Xuanzang ( Piny. Xuánzàng, W.-G. Hsüan-tsang; jap. Genjō Sanzō; * ~602 in Luòzhōu (heute: Yanshi); † 664 in Yízhōu (heute: Tongchuan)) war ein chinesischer buddhistischer Pilgermönch der Tangzeit, der zwischen 629 und 645 die Seidenstraße bis nach Indien bereiste.

Xuanzang wurde in Henan zur Zeit des Wendi-Kaisers der Sui-Dynastie als Chén Huī geboren. Mit 13 wurde er Mönch und bereiste nach ein paar Jahren das Land. 629 verließ er China trotz eines kaiserlichen Verbotes von Auslandsreisen, um nach dem Vorbild des ehemaligen Pilgermönchs Faxian in Indien den Buddhismus zu studieren. Dabei reiste er über die Seidenstraße über Kumul/Hami, Samarkand und Balch, und auf dem Rückweg über Khotan.
In den letzten acht Jahren seines Indienaufenthaltes hielt er sich hauptsächlich im Harsha-Reich auf. Er studierte lange Zeit in Nalanda und nahm 643 als Vertreter des Mahayana-Buddhismus an einem großen Religionsdisput teil.

644 machte Xuanzang sich mit 657 buddhistischen Texten und 150 Reliquien auf den Rückweg nach China, wo er 645 wieder in Chang’an ankam. Der Tang-Kaiser Taizong unterstützte ihn finanziell soweit, dass Xuanzang 74 heilige Schriften aus dem Sanskrit ins Chinesische übersetzen konnte, darunter Nyāyamukha (649) und Nyāyapraveśa (647). Damit trug er maßgeblich zur Ausbreitung des Mahayana in China bei.

Sein Cheng Weishi Lun (Chéngwéishí Lùn; Sans. Skt. Vijñāptimātratāsiddhi śāstra : 'Erörterung der Vollkommenheit von Nur-Bewusstsein) wurde unter dem japanischen Namen Jōyuishiki-ron zum Haupttext der aus der Faxiang-Zong hervorgegangenen japanischen Hossō-shū.

Literatur

  • Beal, Samuel (1911). The Life of Hiuen-Tsiang. Translated from the Chinese of Shaman (monk) Hwui Li by Samuel Beal. London. 1911. Reprint Munshiram Manoharlal, New Delhi. 1973.
  • Beal, Samuel (1884). Si-Yu-Ki: Buddhist Records of the Western World, by Hiuen Tsiang. 2 vols. Translated by Samuel Beal. London. 1884. Reprint: Delhi. Oriental Books Reprint Corporation. 1969. Volume 1, Volume2
  • A biography of the Tripitaka master of the great Ci'en Monastery of the great Tang dynasty / translated from the Chinese of Sramana Huili and Shi Yancong by Li Rongxi. Berkeley, Calif., Numata Center for Buddhist Translation and Research, 1995. (das ist: Hui-li. Ta T'ang Ta tz'u en ssu San-tsang-fa-shih chuan. English.)
  • Thomas Watters: On Yüan Chwang's [Hiuen Tsiang‛s] Travels in India 629 – 645 A. D., London, Royal Asiatic Society, 1904–1905 Volume 1 - Volume 2
  • Vijñāptimātratāsiddhi: La Siddhi de Hiuen-tsang. by: Louis de la Vallée Poussin. Paris: P. Guenther, 1928-29, 1948. 2 vols. + Index.
  • Ch’eng Wei-shih Lun - The Doctrine of Mere Consciousness by Hsuan-tsang. by: Wei Tat. Hongkong: Ch’eng Wei-Shih Lun Publication Committee, 1973. 818 Seiten, Bilingual Edition. ASIN: B0007AFHQ01973
  • VIJNAPTIMATRATASIDDHI SASTRA CH’ENG WEI-SHIH LUN - OR THE TREATISE ON THE ESTABLISHMENT OF THE DOCTRINE OF CONSCIOUSNESS-ONLY - Wei Tat 韋達),M, A., F.R.S.A. Academiacian (The China Academy)
  • Vijñaptimātratā Siddhi Śāstra (Nanjio 1197). Chapter I. Translated from the Sanskrit into Chinese by Yuen Chwan, and into English. by: Wong, Mow-lam. Chinese Buddhist 2 (1932). 1-57.

Weblinks