Sanghata-Sutra

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Sanghata-Sutra (Ārya Saṅghāṭasūtra Dharmaparyāya) war lange eines der meistgelesenen Mahayana-Sutras.

Herkunft

Für lange Jahrhunderte gehörte das Sanghata - Sutra zu den am meisten gelesenen und kopierten Mahayana Sutras. In den 1930er Jahren wurde bei einer archäologischen Ausgrabung im Norden Pakistans, der unter britischer Kolonialherrschaft stand, eine Bibliothek buddhistischer Texte gefunden.

Diese Ausgrabung war für Historiker besonders wichtig, da sie eine große Anzahl von Manuskripten hervorbrachte, die im fünften Jahrhundert n. Chr. geschrieben wurden, eine viel frühere Zeit, als sie irgendwo in Indien selbst zu finden ist.
Unter diesen Manuskripten war das Sanghata-Sutra, mehr als das Lotus-Sutra, das Diamant-Schneider-Sutra oder die Perfektion der Weisheit-Sutras vertreten, die uns heute vertrauter sind. Obwohl das Sanghata - Sutra in viele Sprachen des frühen Mahayana-Buddhismus übersetzt worden war, darunter Chinesisch, Khotanese und Tibetisch, war das ursprüngliche Sanskrit bis zu dieser Ausgrabung in den 1930er Jahren verloren gegangen.

Inhalt

Das Sanghata-Sutra ist insofern einzigartig, als es der Buddha selbst von einem früheren Buddha gehört haben soll.

Es gehört in die Kategorie von von Sutras, die Dharma-Paryayas oder 'transformative Lehren' genannt werden,. Diese dienen dazu, diejenigen zu transformieren, die die Sutras auf besondere Weise hören oder vortragen.

Ein besonderer Vorteil ist, dass (nach dem Glauben) zum Zeitpunkt des Todes jede Person, die das Sanghata Sutra rezitiert hat, Visionen von Buddhas haben wird, die kommen werden, um sie während des Todesprozesses zu trösten.
Ein weiterer Vorteil ist, dass überall dort, wo das Sanghata-Sutra etabliert ist, die Buddhas immer präsent sind, wie im Text selbst erklärt. So kann die Rezitation dem Ort, an dem sie rezitiert wird, einen wirksamen Segen geben.

Das Rezitieren von Mahayana-Sutren ist eine der sechs tugendhaften Praktiken, die speziell für die Reinigung empfohlen werden. besonders das Rezitieren dieses Sutras hat weitreichende karmische Konsequenzen, die viele Leben lang andauern, wie das Sanghata-Sutra selbst im Detail erklärt.

Innerhalb des Sutras liefert der Buddha verschiedene Beschreibungen der Art und Weise, in der das Sutra in denen wirkt, die es rezitieren, um ihre Samen des Leidens zu beseitigen und ihr zukünftiges Glück bis zur Erleuchtung zu sichern.

Das Sutra beinhaltet auch einige Lehren über Tod und Vergänglichkeit, einschließlich einer Lehre über die physischen und mentalen Prozesse, die zum Zeitpunkt des Todes stattfinden.

Literatur

  • Shabkar : Sanghata-Sutra - fr - de - it -en - jap - pol - span - chin - (kor)
  • Saloman, Richard. Ancient Buddhist Scrolls from Gandhara, University of Washington Press, Seattle, 1999, ISBN 0-295-97769-8.

Weblinks