Panchamakaras

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Meru Tantra sieht die Vāmācāra - Rituale als chinesischen Ursprungs an( Cīnācāra [1]), das auch in Kapitel 7 des Brihannila Tantra beschrieben wird. Im chinesischen Quanzhen bestand bei diesbezüglichen Praktiken eine vorherige dreitägige Fastenpflicht.

1874 brachte Rasik Mohan Chatterjee eine Buchreihe haraus, in der Brahmānanda’s Tārārahasya, das Rudrayāmala und das Mahācīnācārakrama enthalten waren, und in denen auch Vāmācāra - Praktiken im Zusammenhang mit der Tara - Verehrung geschildert wurden, die der Weise Vasiṣṭha nach angeblicher persönlicher Instruktion des Buddha lehrte.

  • Im Anfang des Tārā Tantra stellt Tārā in der Form von Mahānīlasarasvatī die Frage: Du sprachst von zwei Kula Bhairavas, Buddha und Vasiṣṭha. Sage mir mit welchem Mantra sie Siddhas wurden? Der gleiche Text definiert einen Bhairava als jemanden, der diese fünf Makaras reinigt und nach dem anbieten der gleichen Teile davon ein Bhairava ist. Buddha wird dann als Kula Bhairava bezeichnet.
  • Sowohl im Mahācīnācārakrama als auch im Brahmayāmala ist eine ähnliche Geschichte enthalten, wo der Buddha zum anweisenden Vasiṣṭha sagt, dass die wahre Verehrung der Mutter-Gottheit im Cīnācāra - System vollzogen werden sollte, das sich um die fünf Makāras oder fünf Ms dreht  :
  1. madya (Wein),
  2. matsya (Fisch),
  3. māmsa (Fleisch),
  4. mudrā (Getreide) und
  5. maithuna (Vereinigung).

madyairmāmsaistathā matsyairmudrābhirmaithunairapi | strībhiḥ sārdhaṃ mahāsādhurarcayed jagadambikām ||

  • Andere Zusammenstellungen der 5 Ms für den tamasischen Pashu - Panchamakara :
  1. Madya oder madirā - Milch im Falle eines Brāhmaṇen, ghee oder gekochte Butter im Falle eines Kṣatriya, Honig beim Vaiśya, Reisflüssigkeit oder Kokosnusswasser im Falle eines Shūdra.
  2. Matsya - pāṇiphala, masur dāl oder weißes oder rötliches oder rotes Sesam kann als Ersatz verwendet werden
  3. Māmsa - die Zusätze sind Knoblauch, Ingwer, Sesam und Salz
  4. Mudrā - Anstelle der ausgedörrten Bohnen sind die Ersatzstoffe Reis, Reis, Weizen und Getreide
  5. Maithuna - Das Angebot von Karavīra und Aparājitā - Blumen mit Händen in der kaccapa Mudrā oder Vereinigung mit der eigenen Frau des Sādhaka
Symbolik

Es gab anfänglich orthodoxe und heterodoxe Schulen. Die orthodoxen Tantras erklärten das ganze Schema als verschiedene Formen oder Stufen des Prāṇāyāma[2]. Tantras wie das Kulacūḍāmaṇitantra und das Bhairavayāmala liefern verschiedene Bedeutungen der Makaras.

Das Wort Makara (Ma : fünf und karam : Seite) steht für das Pentagramm, das den erwachten Menschen symbolisiert.

Der Natha Goroshanath lieferte zu den Panchamakaras eine geheime symbolische Erklärung des Kaula Achara.

madau madhyam matirmudrA maya mInam manah palam mUrchanam maithunam yasya tEnAsau shAkta uchyatE

  1. Das Ahamkara des Jiva ist der Madhya (Wein)
  2. das Kamana(abhilasha / Iccha) des Jiva ist die Mudra (Hülsenfrüchte)
  3. Das Maya-Jala des Jiva ist der Mina (Fisch)
  4. Der Verstand(manas) des Jiva ist das Mamsa (Fleisch)
  5. Die Einheit von Prana und Apana im Jiva ist die Maithuna (Sex)

Swami Sivananda schrieb in seinem Buch Tantra Yoga ähnliches : Die esoterische Bedeutung dieser 5 Makaras ist : Töte den Egoismus - kontrolliere das Fleisch - trinke den Wein der Gottvergiftung(Soma) und habe Einheit mit Shiva.

Eine Zuordnung zu den 5 Elementen ist

  1. Maithuna transformiert das Akasha (Äther) - Tattva
  2. Wein(Madya) transformiert das Luft - Tattva
  3. Fleisch(Mamsa) transformiert das Feuer - Tattva
  4. Fisch (Matsya) transformiert das Wasser - Tattva
  5. Korn (Mudra) - transformiert das Erde - Tattva

Die Divya Panchatattva für den Sattvika sind

  1. Wein = berauschendes Wissen (naheliegender wäre das Ananda oder der Soma)
  2. Fleisch = Übergabe aller Taten an das Göttliche
  3. Matsya = Einfühlungsvermögen in alle Wesen
  4. Mudra = alle Verbindung mit dem Bösen aufgeben
  5. Maithuna = geistige Vereinigung von Shakti und Shiva im Sahasrara

Literatur

Referenzen

Siehe auch

Weblinks