Niruttara Tantra

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Niruttara Tantra('Nichts besseres habend') ist ein kurzer Sanskrit - Text mit 15 Kapiteln aus der Klasse der Kali-Tantras der Kaula - Tradition. Es ist in lesbarem und einfachem Sanskrit geschrieben.

Das Tantra erweckt zwar den Eindruck sexueller Freiheit von und mit Frauen. Der Eingweihte wird aber die Geheimsprache herauslesen(s.u.), auf die auch das Kulanarva Tantra verweist, zumal da auch der größte Teil des Textes über die verschiedenen Devis und ihre Rituale handelt.

Inhaltsauszug

  • Kapitel 2 beginnt mit einer Beschreibung von Dakshina Kali, ihrem Mantra, ihren vorbereitenden Handlungen (purashcharana) und den Ergebnissen, die es gibt.

Shri Shiva sagt: "Man sollte wissen, dass die Vagina (Bhaga) Bhagavati ist, sie ist Dakshina und die Dame der drei Gunas (Triguneshvari). Diese Vaginaform ist alles, was sich bewegt und was sich nicht bewegt."
In der Mitte der Yoni, was auch hier ein abwärts gerichtetes Dreieck bedeutet, befindet sich der Ha-Ardha-Kala, die subtile Form der Devi. Die Yoni ist Dakshina Kali und sie ist die Essenz von Brahma, Vishnu und Shiva. Wenn der Samen in der Yoni der Devi ist, wird sie zu Mahakali, der Form des Lichts, und gebiert das Universum.
Shiva und Shakti sind zwei Arten, d.h. mit Qualitäten und ohne Qualitäten. Ohne Qualitäten sind sie eine Masse aus Licht, das höchste ewige Absolute (Parabrahma).
Im umgekehrten Verkehr (viparitarata) ist Kali sowohl mit Gunas als auch ohne Gunas. Wenn sie die Form des Neumondes annimmt, hat sie keine Qualitäten und ist als Aniruddha Sarasvati bekannt.
In Verbindung mit Vishnu nimmt sie die Form von Mahalakshmi an und ist selbst Maya.
In ihrer Form als Dakshina Kali ist sie die wahre Form aller Vidyas oder Göttinnen, die Siddhi geben. Da Shiva und Shakti eins sind, müssen sie zusammen verehrt werden.

Shiva umreißt dann die Hauptmantras von Dakshina Kalika. Er beschreibt das Dhyana: Ein Devotee sollte Kali mit Vira Bhava verehren, da sie mit ihren aufsteigenden geschwollenen Brüsten voller Milch, der Farbe einer Gewitterwolke, düster, schrecklich brüllend und vierarmig ist. Sie trägt einen neu abgetrennten Kopf und ein Schwert in der oberen linken und unteren linken Hand. Zu ihrer Rechten zeigt sie die Mudras, die Ängste zerstreuen und Segen gewähren. Um ihren blutigen Hals ist eine Halskette aus 50 Totenköpfen, den Buchstaben des Alphabets.
Zwei Blutströme rinnen aus ihrem Mund. Um sie herum sind furchterregende Schakale, die in die vier Richtungen brüllen. Ihr Gürtel besteht aus Leichenhänden und sie lacht. Sie ist nackt, mit zerzausten Haaren und trägt einen Halbmond als Diadem. Sie sitzt auf der Leichenform von Mahadeva, wo sie mit Mahakala in der Viparita-Position unterwegs ist. Ihre Augen rollen mit Alkohol, ihr lächelndes Gesicht ist wie ein Lotus und sie ist sehr schrecklich, Maharaudri, die alle Glückseligkeit gibt.

Das Kapitel beschreibt dann Vira Sadhana in der Nacht auf dem Verbrennungsplatz.

  • Kapitel 3 : Shiva beschreibt die 10 Vayus :. Wenn ein Yogi das, was oben ist und das, was darunter ist, vereint, vereint er Sonne und Mond, realisiert Om und ist eins mit Hamsa. Hamsa bezieht sich auf den Atem. Der Buchstabe Ha ist Ausatmung und der Buchstabe Sa Inhalation. Ein Jiva rezitiert dieses höchste Mantra, das Ajapa-Mantra, 21.600 Mal Tag und Nacht.

Das Ajapa - Mantra wird das Gayatri der Yogis genannt und gibt Befreiung, und das sei der geheime vorbereitende Akt bevor ein Mantra zur Siddha werden kann. Es folgt eine Meditation über Kali, bei der sie als Licht wahrgenommen wird, das sich von den Füßen bis zum Kopf erstreckt. Ein Yogi oder Yogini sollte Kali immer wieder Obst, Blume, Duft, Kleidung und Edelsteine ​​anbieten. Dies, so Shiva, ist die Vorbereitungshandlung der nördlichen Amnaya von Kali Kula.
Shiva ordnet dann den verschiedenen Richtungen unterschiedliche Formen des Devis zu und beschreibt die Purascharanas. Ein Pashu, der im südlichen Amnaya gegründet wurde, sollte das 22-Silben-Mantra verwenden und es zwei Lakhs (100.000), jeweils zur Hälfte am Tag und zur Nacht, rezitieren. Jedes zehnte Mal muss der Anbeter Opfer bringen.....

  • Entsprechend ihrem Alter werden die jungen Frauen in diesem Tantra in Ritualen mit Göttinnen verknüpft :
  1. 12 jährig : Bhairavi
  2. 13 jährig : Unmukhi
  3. 14 jährig : Sodasi
  4. 15 jährig : Tara
  5. 16 jährig : Kali
  • In Kapitel 11 beschreibt Shiva die Eigenschaften des Sadhaka und geht dann zum Sadhika über. Der Mann sollte frei sein von der Dualität, ich-los, großzügig, furchtlos, rein, seiner Gurudeva gewidmet, friedlich und ohne Scham und Gier. Er sollte rote Kleidung und rote Edelsteine tragen. Um Erfolg zu haben, muss ein Yogi Gier, Lust und Neid ablehnen.

Die Sadhika sollte ähnliche Dualitäten haben. Sie sollte in die Tradition eingeweiht werden. Das Mantra sollte 17mal rezitiert werden und die Devi intern verehrt werden.
Das Kulachakra sollte mit va-ra-Blüten gezeichnet werden, und die vorbereitende Handlung durch das 17malige Rezitieren des Mantras abgeschlossen werden.
Mantra hrim sollte auf die Stirn der Shakti gezeichnet werden. Shiva sagt, dass es ohne Puja von Kamakhya unmöglich ist, im Mantra erfolgreich zu sein.

  • Das Kapitel 15 behandelt das Panchamakara, das in Vamachara-Riten verwendet wird. Der Sadhaka sitzt nachts mit seiner Shakti zu seiner Linken und macht zuerst die verschiedenen Arten von Nyasa. Gegen Ende werden die zehn Mahavidyas und die anderen Siddha Vidyas aufgezählt : Kali, Tara, Cchinna, Matangi, Bhuvaneshvari, Annapurna, Nitya, Durga, Mahishamardini, Tvarita, Tripuraputa, Bhairavi, Bagala, Dhumavati, Kamala, Sarasvati, Jayadurga und Tripurasundari.

Literatur

  • Niruttara Tantra, Kalyana Mandir Prakashan, Varanasi

Weblinks