Nama-rupa

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nama-rupa (Skt. nāma-rūpa, IPA: [nàma̰jùpa̰], Pinyin: míngsè, Jap. myōshiki, RR: myeongsaek, Tib. ming gzugs : Name und Form : viññāna-paccayā nāma-rūpam) ist im Buddhismus ein Begriff aus den 12 Nidanas des bedingten Entstehens[1], welche die 5 Skandhas überlappen.

Im Sutta Nipatta 5.1 erklärt der Buddha : Diese Frage hast du gestellt, Ajita. Ich werde es für Sie beantworten. Wo Name und Form zum Stillstand gebracht ohne Spur: Mit dem Aufhören des Bewusstseins werden Sie zum Stillstand gebracht[2].

Dieser Begriff wird verwendet, um sich auf konstituierende Prozesse des Menschen zu beziehen. Nāma bezieht sich auf psychologische Elemente der menschlichen Person, während rūpa sich auf das Physische bezieht.

Das buddhistische nāma und das rūpa bedingen sich gegenseitig und sind also nicht trennbar. Als nāmarūpa bezeichnen sie ein individuelles Wesen. Mit Namarupa werden auch die fünf Skandhas, "der psychophysische Organismus", "Geist und Materie" und "Mentalität und Materialität" bezeichnet.

Das Maha Prajnaparamita Sastra verlautet in 14.4 : Dieses Vijñāna produziert sowohl die vier formlosen Aggregate (arūpiskandha) [Wahrnehmung (saṃjñā), Gefühl (vedanā), Willenskraft (saṃskāra), Bewusstsein (vijñāna)] als auch Form (rūpa), die ihnen als Grundlage dienen. Das ist Name und Form, nāmarūpa.

Hinduismus

Der Begriff nāmarūpa wird auch im hinduistischen Denken verwendet, wobei nāma die geistigen oder wesentlichen Eigenschaften eines Objekts oder Seins beschreibt, rūpa hingegen die physische Präsenz, die es manifestiert. Nāma Rupatmak Vishva ist ein Vedanta - Begriff für das manifestierte Universum.

Literatur

Referenzen

Siehe auch

Weblinks