Mi-Tsung

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mi-Tsung (auch Chen-Yen; chin. 'Schule der Geheimnisse', Pinyin Mìzōng, W.-G. Mi-tsung, jap. Mikkyô) ist eine Sammelbezeichnung für den esoterischen oder tantrischen Buddhismus in China.
Die esoterischen Lehren selbst werden als Mijiao (chinesisch 密教, Pinyin Mìjiào, W.-G. Mi-chiao) bezeichnet.

Diese Richtung erlebte ihre erste Blütezeit im 9. Jh. während der T’ang-Dynastie durch Śubhākarasiṃha (637–735), Vajrabodhi (671–741) und Amoghavajra (705–774) und später wieder im 13-14. Jh. (Yüan-Dynastie).

Die Schule beeinflusste die Lehren der Hua-yen und der T’ien-T’ai und gelangte im 9. Jh. durch Vermittlung von Saichô und Kukai nach Japan, wo sie sich als Ableger des chinesischen 'Zhenyan zong' als Shingon-Shu ('mikkyō', 'Geheimlehre') formierte.


Literatur

Weblinks