Anmelden

Mahasuññata Sutta

Aus Spiritwiki

Das Mahasuññata Sutta umfasst das Kapitel 122 des Majjhima Nikaya.

Dieses Sutta enthält Lektionen zu praktischen Fragen im Zusammenhang mit dem Versuch, eine innere meditative Wohnung der Leere zu entwickeln, sie aufrechtzuerhalten und bis zum Erwachen durchzubringen. Es liefert keine Erklärung der Leere an sich.

Probleme sind im diesem Zusammenhang die Notwendigkeit der Abgeschiedenheit als förderlicher Rahmen für die Praxis, nützliche und schädliche Denkweisen, die Gefahr, von den Besuchern abgelenkt zu werden, und die richtige Einstellung gegenüber dem Lehrer.

3 Perspektiven

Die Leere wird aus drei Perspektiven behandelt :[1]

  1. als meditative Wohnstätte
  2. als Attribut von Objekten und
  3. als eine Art Bewusstseins-Loslösung

Im Wesentlichen geht es darum, den Geist auf eine bestimmte Art der Wahrnehmung zu zentrieren, dort zu erhalten und dann die Abwesenheit und Anwesenheit von Störungen innerhalb dieser Art zu bemerken.
Der Prozess beginnt mit der Wahrnehmung der äußeren Umgebung - Dorf, Wildnis, Erde - und bewegt sich dann innerlich in die vier formlosen Zustände, die themenlose Konzentration des Bewusstseins, um sich zuletzt von jeder mentalen Störung zu befreien.
Jeder Schritt wird mit dem vorhergehenden Schritt verglichen, um zu sehen, wie seine feinere Wahrnehmung weniger Störungen verursacht.

Wenn Sie sich zum Beispiel von einer Wahrnehmung der Wildnis zu einer Wahrnehmung der Erde bewegt, besteht der erste Schritt darin, sich in dieser Wahrnehmung niederzulassen und zu "gönnen".
Dann bemerken Sie, welche Arten von Störungen beim Übergang von der Wahrnehmung der Wildnis zur Wahrnehmung der Erde aufgegeben wurden. Zum Beispiel sind alle Gedanken an die Gefahren der Wildnis verschwunden - um dann zu sehen, welche Störungen auf der letzteren Wahrnehmung beruhen.
Dann geben Sie die Wahrnehmung auf, die diese Störungen verursacht, und bewegen sich auf eine feinere Wahrnehmungsebene. Dieser Prozess wird solange verfolgt, bis er zur "themenlosen Konzentration des Bewusstseins" gelangt.
Wenn man feststellt, dass auch dieses verfeinerte Konzentrationsniveau unbeständig hergestellt und eingestellt wird, erhält man die totale Befreiung von allen mentalen Fermentationen und den daraus resultierenden Störungen.
Dies ist die Stufe der Leere, die "überlegen und unübertroffen" ist, und dies ist offensichtlich, worauf sich der Buddha in diesem Sutta bezieht, wenn er sagt, dass er, indem er sich keinem Thema widmet, in innere Leere geht und bleibt.
Diese Leere ist in jedem Schritt dieses Prozesses der Mangel an Störungen, die in einem bestimmten Geisteszustand auftreten. Dies bedeutet, dass der Geisteszustand einfach als ein Beispiel für das Vorhandensein und Nichtvorhandensein von Stress wahrgenommen werden soll.
Mit anderen Worten bezieht sich Leerheit in diesem Sinne direkt auf die zweite der drei Eigenschaften, d.h. Stress oder Leiden. Das Streben nach dieser Leere bezieht sich auf die vier edlen Wahrheiten, da es nach den Ursachen von Stress sucht und die Ruhe zusammen mit Einsicht verwendet, um diese Ursachen aufzugeben, um das Leiden vollständig zu beenden.

Die Leere in ihrer zweiten Bedeutung

als Attribut von Objekten wird in SN 35.85 am ausführlichsten diskutiert, das Leere als das Fehlen eines Selbstes beschreibt oder als alles, was ein Selbst in den inneren und äußeren Sinnesmedien betrifft.
Selbstgefühl, das diese Objekte umgeben kann, ist ihnen nicht inhärent, sondern ist einfach das Ergebnis der eigenen Neigung zu "Ich-Machen" und "Mein Machen". Wenn man die Künstlichkeit von "Ich-Machen" und "Mein Machen" auf diese Weise sieht, führt dies zu einem Gefühl der Ernüchterung bei diesen Errungenschaften, was dazu beiträgt, jegliches Anhaften, das mit ihnen verbunden ist, aufzugeben.

Somit bezieht sich Leerheit in diesem Sinne direkt auf das dritte der drei Merkmale: Nicht-Selbst.
So wie die drei Merkmale jedoch nicht radikal voneinander getrennt sind - alles, was Stress bedeutet, ist nicht das Selbst -, so unterscheidet sich die praktische Anwendung dieses Gefühls der Leere nicht grundlegend von der ersten. Wie aus SN 12.15 hervorgeht, wenn man sich nicht mehr an irgendeine Vorstellung von "meinem Selbst" fesselt, sieht man Phänomene innerhalb und außerhalb einfach als Beispiele für Stress, der entsteht und vergeht.
Meditation aus dieser Perspektive zu praktizieren - jeden Konzentrationszustand als Beispiel für das Entstehen und Vergehen von Stress zu sehen - bedeutet Leere als meditative Wohnung zu entwickeln.

Leere in ihrer dritten Bedeutung

als eine Art von Bewusstseinsfreigabe, ist eine Anwendung von Leere in ihrer zweiten Bedeutung.
MN 43 beschreibt diesen Konzentrationszustand wie folgt: Es gibt den Fall, in dem ein Mönch, der in die Wildnis zur Wurzel eines Baumes oder in eine leere Wohnung gegangen ist, dies betrachtet: Dies ist leer von sich selbst oder von irgendetwas, das sich auf das Selbst bezieht. Er fügt hinzu, dass sich diese Bewusstseins-Lösung von der Bewusstseins-Lösung unterscheidet, die sich ergibt, wenn man sich nicht mit Themen beschäftigt.
Damit kann dieser Zustand der Konzentration nicht vollständig mit dem in diesem Sutta erwähnten mit der 'Leere als meditative Wohnung' gleichgesetzt werden.

MN 106 fügt weiter hinzu, dass, wenn man häufig in der leeren Bewusstsein - Loslösung bleibt, man entweder die Dimension des Nichts erreichen - einer der formlosen Zustände - oder die Einsicht erlangen kann, die zum Erwachen führt.

Die erste dieser beiden Alternativen ist eine andere Art und Weise, in der sich 'Leere als Bewusstsein-Lösung' von 'Leere als meditative Wohnung' unterscheidet wie in MN 121 definiert. Da die Standard-Definition der Unterscheidung ist, Phänomene in Bezug auf die vier edlen Wahrheiten zu sehen, würde die zweite Alternative, dem Unterscheidungsbewusstsein verpflichtet sein, anscheinend dem gleichen Muster folgern wie von SN 12.15 vorgeschlagen.

Mit anderen Worten, sowie man nicht mehr Phänomene in Bezug auf das Selbst wahrnimmt, neigt man dazu, sie einfach als Beispiele für Stress, Entstehen und Vergehen zu sehen.

Wie MN 43 bemerkt, wenn man volles Erwachen erreicht hat, unterscheiden sich das Bewusstsein themenloser Freisetzung und das Leere Bewusstsein nur dem Namen nach und nicht in der Wirklichkeit.[1]

Literatur