Jodo Shinshu

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amitabha Triade - Amitabha (Uesugi Jinja)

Das amidistische Jōdo-Shinshū (wahre Schule des Reinen Landes), auch Shinshū oder Shin genannt, ist eine der vier neuen japanischen buddhistischen Schulen der Kamakura-Zeit. Sie wurde 1224 von Shinran Shōnin (1173–1263) gegründet.

Shinrans Hauptwerk war das „Kyo-gyo-shin-sho“ (Lehre, Praxis, Glaube und Verwirklichung gemäß der Schule des Reinen Landes).

Nach dem Nichiren ist sie heute die zweitgrößte Konfession buddhistischer Schulen in Japan.

Verwirklichung

Der Glaube an die Kraft des Amida(Amida - Butsu) - Buddhas des grenzenlosem Mitgefühls führt hier schon allein zur Befreiung bzw. zum Eingehen in sein reines Land und zur Rückkehr als Bodhisattva in die Welt.

Damit reduziert sich diese Richtung weitgehend auf das Niveau der sog. christlichen Kirchen mit ihrem illusionären Erlösungsglauben durch Jesus.

Auch das von Shinran betonte als Nembutsu bekannte Wiederholen von Namu Amida Butsu(Einge­denk­sein Buddhas) hat hier wenig Einfluss auf die Befreiung.

Von manchen Praktizierenden wird Name Amitabha täglich viele hundert Mal auch geistig ausgesprochen, um durch einspitzige Konzentration den Geist zu zähmen und ein relatives Nirvana zu erreichen.

Andere nicht eigentlich buddhistische Techniken sind die Visualisierung von Landschaften wie der untergehenden Sonne, die Visualisierung von Wasser, Schnee, Kristallen und komplexen Kristall-Landschaften.

Literatur

  • Volker Zotz: Der Buddha im Reinen Land. Shin-Buddhismus in Japan. München 1991. ISBN 3-424-01120-7
  • Herbert Rolle: Jodo Shinshu. Genese und Lehre einer japanischen Tradition des Mahâyâna sowie ihre Reflexion im Rahmen der Evangelischen Systematik., Norderstedt 2008, ISBN 978-3-640-11734-5
  • Jôdo-Ron' , Lehrbuch vom Reinen Land des Vasubandhu
  • Eracle, Jean : Reverend Harry Pieper und die Anfänge des Shin-Buddhismus in Europa. Aus dem Französischen übersetzt von Alexander Schrott. Genf, Buddhistische Gesellschaft Jodo-Shinshu der Schweiz, 1998.
  • Fujimoto, Kiyohiko : Begründer des japanischen Amida-Buddhismus Heiliger Hônen (1133-1212), Biographie, Dialoge und Denken. Osaka, Tohokai, 1987
  • Haas, Hans : Amida Buddha Unsere Zuflucht, Urkunden zum Verständnis des japanischen Sukhâvatî-Buddhismus. Quellen des Religions-Geschichte, II, 8. Gottingen und Leipzig, 1910.
  • Hapatsch, Hischam A. : Die Heiligen Schriften des Amitabha-Buddhismus. Das große Sukhavati-vyuha-Sutra, Das kleine Sukhavati-vyuha-Sutra, Das Meditationssutra, übersetzt und herausgegeben von Hischam A.Hapatsch. Berlin, litteraMedia Online-Verlagen, 1998. ISBN 3-933246-52-0.
  • Steineck, Christian : Quellentexte des japanischen Amida-Buddhismus. Studies in Oriental Religions, 39. Wiesbaden, Harrassowitz, 1997. ISBN 3-447-03823-3
  • Suzuki, Daisetz Teitaro : Amida - der Buddha der Liebe. Bern/München/Wien, O.W. Barth Verlag, 1974.
  • Usami, Dsenken [Zenken] : Buddhas Reden über Amitayus. Berlin, "Selbstverlag", 1925.
  • Winternitz, M[auritz] : Sukhâvatî, "das gesegnete Land" des Buddha Amitâbha, Sukhâvatîvyûha, die längere Rezension. In Winternitz, "Der Mahâyâna-Buddhismus, nach Sanskrit- und Prâkrittexten" (Religionsgeschitliches Lesebuch, in Verbindungmit Fachgelherten Herausgegeben von Alfred Bertholet, Zweite erweiterte Auflage, 15; Tübingen, Verlag von J. C. B. Moher "Paul Siebeck", 1930), S. 21-30.
  • Zotz, Volker : Der Buddha im Reinen Land, Shin-Buddhismus in Japan. Diedrichs Gelbe Reihe, Bd. 92; München, Diedrichs, 1991.
  • Erlösung durch Glaube und Gnade: Der japanische Amida-Buddhismus
  • Gesammelte Texte von Rev. Harry Pieper

Weblinks