Anmelden

Jabali Upanishad

Aus Spiritwiki

Die Jabali Upanishad oder Jabalyupanishad (Jābālyupaniṣad) ist ein kleinerer in Sanskrit verfasster Text aus der Gruppe der kleineren Upanishaden. Sie gehört zum Samaveda und ist Nummer 104 des Muktika und wird auch zu den Shaiva - Upanishaden gerechnet.

Yogaswami mit drei Aschestreifen (Tripundra)

Der Text beinhaltet eine Diskussion zwischen dem Weisen Jabali, der auch aus dem Ramayana bekannt ist, welcher dem Weisen Pippalada Fragen über Pashupata - Lehren beantwortet wie :

  1. Was ist die höchste Realität.
  2. Was ist die Tattva?
  3. Wer ist Jiva? : Dieser ging in das Ahamkara ein
  4. Wer ist Pasu?
  5. Wer ist der Herr?  : Pasupati
  6. Was sind die Mittel, um Erlösung zu erlangen?

Jabal will sein Wissen durch Meditation von Shanmukha und von Isana erhalten haben. Die Jivas werden wie Kühe und die anderen Tiere von Gras gefüttert, sind diskriminierungsfrei, werden von anderen geführt, sind in der Landwirtschaft tätig, leiden unter Elend und sind an ihre Herren gebunden. Wie ihr Meister für sie ist, so ist auch der Herr, der allwissende Pasupati, ein Wissen das durch beschmieren mit der heiligen Asche erlangt wird.
Behandel das Bhasma (heilige Asche), indem Du das Panchabrahma-Mantra rezitierst (die fünf Mantras sind Sadyojatam - Sadasivam). Weihe es durch das Mantra Agni ist Bhasma usw.. Nehme es in die Hand mit dem Mantra „Manastoka usw.“. Mische es als nächstes mit Wasser und rezitiere das Mantra Trayayusham und trage es in drei Zeilen auf Kopf, Stirn, Brust und Schultern auf, wobei die Mantras Trayayusha und Tryambaka ausgesprochen werden.

Die Linien der Vibhuti (Asche) auf der Stirn sind Erinnerung an die vergängliche Natur des Lebens und die unveränderliche Natur von Shiva und als Mittel der Erlösung. Die drei Linien sollen die gesamte Stirn über den Augen und zwischen den beiden Augenbrauen einnehmen.

  1. Die erste Linie repräsentiert das Garhapatya-Feuer, den Buchstaben A, Rajas, die Erde, das eigene Selbst, Kriyasakti, Rig-Veda, das Morgenopfer und hat den Herrn Prajapati als seine präsidierende Gottheit.
  2. Die zweite Linie repräsentiert das Dakshinagni, den Buchstaben U, Satva, den mittleren Raum, das innere Selbst, Ichchasakti, YajurVeda, das Mittagsopfer und hat den Herrn Vishnu als seine präsidierende Gottheit.
  3. Die dritte Linie repräsentiert das Ahavaniya-Feuer, den Buchstaben M, Tamas, Himmel, das Höchste Selbst, Jnanasakti, SamaVeda, das Abendopfer und hat Mahadeva als präsidierende Gottheit.

Literatur

Weblinks