Hercules piochymicus

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelblatt

Hercules Piochymicus ist eines von mehreren Werken des französischen Arztes und Alchemisten Pierre Jean Fabre(* 1588 in Castelnaudary; † 1658 ebenda), das 1634 in Tolosa bei Pierre Bosc erschien.
Es interpretiert die Arbeiten des Herkules als Prozess der Alchemie und zeugt von einem Einweihungswissen.

Inhalt

Aus dem Vorwort :
In dem Hercule Pio-Chymico erkläret der Author von pag. bis pag.74 die Poêtische Historie Herculis, und beweiset / daß selbige für kein blosses Gedicht / sondern vielmehr für ein geheimes Mysterium der mineral- und metallischen Natur gehalten werden solle / welches die alten Väter der Chymie unter der Rinde derselben beschreiben wollen / damit es allen und jeden / ob es gleich selbigen vor Augen gelegt würde nicht bekannt werden möchte.

Schon Kapitel 1 sagt, Herkules sei unstreitig der rechte und einige Endzweck und das Ziel der Chymischen Kunst, wohin alle Spagyrici zielen, als nach einem veritablen Kompaß dieser Kunst, und von welchem allein die sichere Schiffahrt derselben dependiertet....

Kapitel

Kapitel 1
  1. Was der von dem grossen Jupiter und der Alcmena gebohrne Hercules, welcher wie er annoch ein Kind war und in der Wiege lag/ die 2. von der Junone auf ihn gesandte oder an gehetzte Schlangen zerknirschet hat denen so wohl Moral-als Chymischen Philosophisa anzeige
  2. Was Hercules, welcher wie er annoch ein Knabe( am Leibe und Gemüthe aber sehr starck war/die 50. Töchter des Thespii in einer Nacht geschwängert/ und mit denselben 50.Söhne gezeuget hät/bey denen jo wol Moral- als Chymischen Philosophis bedeute
  3. Was Hercules, welcher wie er erwachsen und eine Hydram, welche voller Schlangen und Köpfe war in dem Pfuhl Lerna mit Feuer und Schwerd tödtete/ denen Moralisten und Chymisten anzeige.
  4. Was Hercules, welcher die aufm Berg Menelao sich aufhaltende sehr schnelle mit lufftigen Füssen und güldenen Hörnern begabte Hindin im Laufgefangen bekommen/und darauf getödtet hat uns Moraliter und Chynisch andeute.
  5. Was Hercules, welcher in dem Walde Nemea einen überaus grossen und uns geheuren Löwen erwürget und die davon abgezogene Haut hernach allezeit zum Was pen geführet hat, in denen Moralisch und Chymnischen Wercken bedeute.
  6. Was Hercules, welcher nden Diomedem - König von Thracien, der seine Pferde mit dem Fleisch und Blut seiner Gäste speisete/überwindet/ Moral-und Chymisch anzeige
  7. Was Hercules, welcher aufm Berg Erymanthoin Arcadien ein erschreckliches wildes Schwein/so alles verwüstete/gesfangen bekommen und solches lebendig dem Eurystheo gebracht hat / anzeige und bedeute
  8. Was Hercules, welcher die Vögel Stymphalides mit seinen Pfeilen todtschiesset/ oder durch den Klang eines Beckens bis nach der Insul Aretiada fortjaget/in denen Chymischen und moralischen Operationen bedeute und andeute
  9. Was durch Herculem, welcher einen tollen Ochsen oder Stier der ganz Cretam erwüstete/ gezwungen und gebunden dem Eurystheo gebracht hat. Ethicennd Chymisch angedeutet werde
  10. Was Hercules, welcher den als allerberühmtesten Fluß aller Flüsse Acheloum überwunden, denen Chymischen Philosophis anzeige
  11. Was Hercules, welcher den Busiridem, der Aegypter König, der seine Gäste aufopferte/getödtet hat denen Philosophis Po-Chymicis anzeige
  12. Was Hercules, welcher in Lybia den Riesen Anteum in einem Duel überwindet und darauf erwürget/ denen Pio Chymcis anzeige
  13. Was Hercules, welcher in Lybia den Riesen Anteum in einem Duel überwindet und darauf erwürget/ denen Pio Chymcis anzeige
  14. Was Hercules, welcher die güldene Aepffel in dené Gärten der Hesperidum hinweg nahm/ nachdem er vorhin den sehr wachsamen Drachen/ als Hüter und Bewahrer derselben getödtet hatte / denen Pio-Chymicis anzeige.
  15. Was Hercules, welcher den Himmel auf seine Schultern nimmt und träget/wenn Atlas unter der Last wegen Müdigkeit niedersincket/ denen Christlichen Chymisten anzeige
  16. Was Hercules, welcher den Cörper habenden Geryonem im Kampf überwunden / und demselben seine Heerde von allerhand Vich hinweg geführet hat denen Christichen Chymisten anzeige.
  17. Was Hercules, welcher den Räuber Cacum, des Vulcani Sohn der ein Feuerspeyender Halb Mensch erleget denen Christlichen Chymisten andeute.
  18. 18 Was Hercules, welcher die Centauros bezwinget und zähmet; ingleichen des Augia Stall rein machet / denen Pio Chymics repraesentire
  19. Was durch Herculem, welcher die dem Meer - Monstro vorgeworffene Hesionem durch Tödtung des Wallfisches errettet, denen Pio-Chymis angedeutet werde
  20. Was Hercules, welcher die IsulCos ausplündert/ und den König derselben Eurypilum mit seiner Gemahlin und Kindern todt schläget Chymisch anzeige
  21. Was Hercules, welcher die im Kieg überwundene und gefangen genommene Königin der Amazonen, nachdem er derselben den Gürtel hinweg genommen/ dem Theseo, seinem Kriegs - Gefährten übergiebet, denen Christlichen Chymisten anzeige
  22. Was durch den Herculem, welcher nach der Hölle hinabsteiget/ und den Cerberum, der ihm den Zugang disputiren wolte/an einer Kette gebunden nach denen Göttern hinaufführet chymisch angezeigt werde
  23. Was Hercules, welcher die Alcesten, die liebe Gemahlin des Königs Admeti, aus der Hölle dem Mann wieder zurück bringet denen Pio-Chymis anzeige
  24. Was der aus der Hölle wieder zurückgekommene Hercules, welcher den Lycum, König der Thebaner, weil er seiner Gemahlin Gewalt zufügen wolte/umbringet in der Chymie bedeute.
  25. Was durch den Herculem angezeiget werde, welcher den Adler/der die stets wieder hervorwachsende Leber des nach dem Berg Caucasus verwiesenen Prometheizer nagete/mit seinen Pfeilen todt schosse
  26. Was Hercules, welcher des Martis Sohn Cygmum in einem Turnier überwindet und den Theodamantem er, schläget weil er ihm kein Essen geben wollen ingleichen dessen Sohn Hylam mit sich gefangen hinweg führet/uns anzeige
  27. Was Hercules, welcher / wie er der Omphalae, der Lydier Königin dienete die Cecropas bezwungen hat/denen Chymisten anzeige.
  28. Was durch den Herculen welcher Pylum ausgeplündert und desselben König Neleum mit seinem ganzen Haus biv auf den Nestorem tödtet / und die Junonem, welche dem Neleo Hülffe leistet mit einem dreyspitzigen Pfeil blessiret Chymisch anges zeiget werde,
  29. Was Hercules, welcher Eurythum,den König von Occhahen tödtet die Stadt Occhaliam verstöret und die Prinzeßin Jolam, welche ihm versagt worden/ mit Gewalt erlanget/ und mit sich in Euboeamführet/denen Chymisten anzeige.
  30. Was Hercules, weöcher durch Anziehung des ihm von der Deianira geschickten / mit dem Blut des Ness Centauri besprützten Kleides dergestalt unsinnig und rasend wird/daß er sich selbst als ein Opfer auf einen ScheiterHauffen verbrennet/ in Chymicis für eine Bedeutung habe.

Literatur

Weblinks