Gokulika

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gokulika - Schule (auch : Kukkuṭika -pinyin: Jīyìn Bù; Kukkulika; Kaukkuṭika; Kaurukullaka und Gokulika) war eine frühe buddhistische Schule in Pāṭaliputra, die vom Mahāsāṃghika abstammte. Es wird angenommen, dass sich die Bahuśrutīya(Bāhulika, Bahuśrūtikas) und die Prajñaptivāda im späten dritten oder zweiten Jahrhundert v. Chr. von den Kukkuṭikas abgespalten haben. Ihre Lehre basierte mehr auf dem Abhidharma Piṭaka als auf dem Sūtra Piṭaka.

Der Name Kukkuṭika oder Kukkulika stammt wahhrscheinlich aus dem Kukkuṭrārāma-Kloster in Pāṭaliputra, einem früheren Zentrum der Mahāsāṃghikas. Er bezieht sich auf die Lehre, dass alle konditionierten Phänomene notwendigerweise Leiden beinhalten, und daß sie wie ein 'Inferno von Asche' sind.

Das Samayabhedoparacanacakra betrachtet Ekavyāvahārika, Kukkuṭika und Lokottaravāda als ununterscheidbar. Laut Vasumitra hatten diese drei Mahāsāṃghika-Sekten 48 gemeinsame Thesen, von denen 20 Punkte die überweltliche Natur von Buddhas und Bodhisattvas behandelten. Diese Gruppen waren der Ansicht, dass der Buddha alle Dharmas in einem einzigen Moment des Geistes kennenlernen kann.

Yao Zhihua schreibt: Ihrer Ansicht nach ist der Buddha mit den folgenden übernatürlichen Eigenschaften ausgestattet: Transzendenz (Lokottara), Mangel an Befleckungen, alle seine Äußerungen predigen seine Lehre, wobei er alle seine Lehren in einer einzigen Äußerung ausdrückt, wobei alle seine Aussagen wahr sind, sein physischer Körper unbegrenzt zu sein, seine Macht (prabhāva) ist grenzenlos, seine Lebensspanne ist unbegrenzt. Er hat keinen Schlaf oder Träume und ermüdet nie, Lebewesen zu erleuchten und reinen Glauben in ihnen zu wecken, Fragen zu beantworten und ist immer in Meditation ( samādhi).

Der indische Mönch Paramārtha(alias Zhendi; 500–569) erklärte, dass zu dieser Zeit die Kukkuṭika-Sekte die Mahāyāna-Sūtras nicht als Buddhavacana ('Worte des Buddha') akzeptierte, während die Lokottaravāda-Sekte und die Ekavyāvahārika-Sekte die Mahāyāna-Sūtras als Buddhavavana akzeptierten.

Literatur

  • Yao, Zhihua. The Buddhist Theory of Self-Cognition. 2005. S. 11
  • Sree Padma Barber, Anthony W. : Buddhism in the Krishna River Valley of Andhra. 2008. S. 68

Weblinks