Gaia

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gaia oder Ge (griech. Γαῖα oder Γῆ) war in der griechischen Mythologie der Protogenoi (Ur-Gottheit ) der Erde, eines der ursprünglichen Elemente, die zuerst in der Morgendämmerung der Schöpfung, zusammen mit Luft, Meer und Himmel entstanden. Sie war die große Mutter aller.

Gaia Aristofanes

Mythen

Der spätere Mythograph Hyginus nennt allerdings Aither und Hemera als Gaias Eltern. Hemera gilt als Personifikation des Tages und ist nach Hesiod die Tochter des Erebos und der Nyx.

Für die Orphiker ist Hydros (Wasser) die Urgottheit, aus der nach ihrer Vorstellung Gaia als einzige Gottheit ohne Befruchtung hervorgegangen ist.

Nach Hesiods Theogonie entspringt Gaia als eine der ersten Gottheiten aus dem Chaos, das als ungeordnete Leere aufgefasst wird. Ihre Geschwister sind Tartaros, Eros, Erebos und Nyx.

Gaia gebiert in der Theogonie ohne Befruchtung Uranos, Ourea und Pontos. Mit Uranos zeugt sie daraufhin die Titanen Okeanos, Koios, Kreios, Iapetos, Hyperion, Theia, Rhea, Mnemosyne, Themis, Phoibe, Tethys und Kronos, die einäugigen Kyklopen Brontes, Steropes und Arges sowie die hundertarmigen Hekatoncheiren Briareos, Gyges und Kottos.

Gaia übergibt Erichthonios an Athene. Rechts davon Kekrops

Uranos sind seine Kinder verhasst, weswegen er sie in Gaia (in der Höhlung der Erde) versteckt hält und sich darüber freut. Gaia sinnt auf eine List und erschafft das unzerbrechliche graue Adamant und bildet daraus eine Sichel. Sie fordert ihre Kinder auf, sich gegen Uranos aufzulehnen, aber nur der Titan Kronos folgt ihr. Als Uranos sich ihr voll Verlangen nähert, schneidet Kronos ihm mit der Sichel das Geschlechtsteil ab und wirft es fort. Das aus der Wunde fließende Blut befruchtet Gaia, und sie gebiert die Giganten, die Erinnyen und die melischen Nymphen.

Nach Apollodor überredet Gaia aus Zorn darüber, dass Uranus die Hekatoncheiren und die Kyklopen in den Tartaros verbannte, die Titanen dazu, über ihn herzufallen, und alle Titanen außer Okeanos wenden sich gegen Uranos. Kronos entmannt ihn, und Gaia gebiert aus seinem Blut die Giganten und die Erinnyen. Die Titanen befreien danach ihre Geschwister aus dem Tartaros und erwählen stattdessen Kronos zum höchsten Herrscher.

Als Zeus später den Kronos stürzt und mit den Titanen kämpft, zeugt Gaia mit Tartaros den Typhoeos und sendet diesen gegen die olympischen Götter aus.

Nach Ovids Metamorphosen gebiert Gaia den Python.

Literatur

Weblinks

  • Wiki über Gaia
  • Theoi über Gaia - mit Stammbäumen der Nachfahren