Faxiang zong

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Faxiang zong (Weishi; Pinyin Fǎxiāng zōng, W.-G. Fa-hsiang tsung :Schule der Daseinsmerkmale; Sanskrit: Dharmalakṣaṇa) war eine im 7. Jahrhundert gegründete Schule des chinesischen Buddhismus, die im 9ten Jahrhundert erlosch, aber ihren Weg nach Japan fand, wo sie als Hossō (Hossō-shu) weiterlebte.

Lehren

Der Pilgermönch Xuanzang überlieferte von Nagarjuna in Nalanda gelehrte Lehren nach China, die hier weiterentwickelt wurden.
Die Faxiang - Zong - Lehren beruhen allerdings auf den Gedanken des Vijñānavāda, wonach alle Erscheinungen nur irreale respektive täuschende Projektionen des Geistes (cittamātra) darstellen.

Sein Schüler Kuiji gilt als der eigentliche Gründer des Faxiang zong. Er schrieb einige Kommentare wie die zum

  1. Vimalakīrtinirdeśa-sūtra ( 說無垢稱經疏, T.38.1782)
  2. Herz Sūtra ( 般若波羅蜜多心經幽贊, T.33.1710 - Englische Übersetzung durch Heng-ching Shih und Dan Lusthaus, rin Komprimierter Kommentar zum Herz Sutra, Numata Center, Berkeley, 2001),
  3. Diamant Sutra (T.33.1700 und T.40.1816),
  4. Lotus Sūtra (Saddharmapuṇḍarīka-sūtra)( 妙法蓮華經玄贊, T.34.1723),
  5. zu den Amitābha and Maitreya Sūtras (T.37.1757; T.37.1758; T.38.1772),

sowie zu Yogācāra- Texten wie:

  1. Madhyāntavibhāga ( 辯中邊論述記, T.44.1835),
  2. Yogācārabhūmi ( 瑜伽師地論略纂, T.43.1829),
  3. Vasubandhus 20 Verse (Viṃśatikā) ( 唯識二十論述記, T.43.1834),
  4. Vasubandhu's Abhandlung der 100 Dharmas ( 大乘百法明門論解, T.44.1836),
  5. Sthiramati's Kommentar über Asaṅga's Abhidharmasamuccaya ( 雜集論述記, ZZ.74.603),

sowie zur buddhistischen Logik ( 因明入正理論疏, T.44.1840);

Literatur

  • Buswell, Robert E., Lopez, Donald S. Jr. (2014). The Princeton Dictionary of Buddhism, Princeton: Princeton University Press, pp. 297–298
  • Chen, Jinhua (2005). Fazang: The Holy Man, Journal of the International Association of Buddhist Studies 28 (1), 11–84
  • Tagawa, Shun'ei (2009). Living Yogacara: An Introduction to Consciousness-Only Buddhism. Wisdom Publications
  • Encyclopdedia of Buddhism, Robert E. Buswell, S. 15, 23 34, 208,265, 325...
  • The Princeton Dictionary of Buddhism, Robert E. Buswell Jr., Donald S. Lopez Jr., S. 299

Weblinks