Caitasika

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geistige Faktoren (Sanskrit: Caitasika; Pali: Cetasika; Tib-Wylie: Sems byung) werden im buddhistischen Abhidhamma erläutert. Sie sind Aspekte des Geistes, die die Qualität eines Objekts erfassen und die Fähigkeit besitzen, den Geist zu färben und zu verblenden. Der Haupt-Geist(Sanskrit: citta) bzw. das Primärbewusstsein ist wie ein Bildschirm in einem Kino, und die mentalen Faktoren sind wie die Bilder, die auf den Bildschirm projiziert werden.

Im Abhidhamma werden die mentalen Faktoren, Zustände, Ereignisse und die Begleiterscheinungen des Bewusstseins als Formationen (Sanskrit: saṅkhāra) gleichzeitig mit dem Geist (Sanskrit: Citta) in Verbindung gebracht. Aufgrund der Vielzahl der Schulen des Abhidhamma variieren die Faktoren etwas.

Kommentare

Lama Geshe Tashi Tsering erläuterte dazu : Der tibetische Begriff für geistige Faktoren ist Semlay jungwa chö (Skt. Chaitasika dharma). Er bedeutet Phänomene, die aus dem Geist entstehen. Das deutet darauf hin, dass die mentalen Faktoren nicht primär für den Verstand sind, sondern in einem größeren Rahmen entstehen.
Ein geistiger Faktor wird als der Aspekt des Geistes definiert, der eine bestimmte Qualität eines Objekts erfasst. Weil er durch die Qualitäten von Aktivität und Nicht-Neutralität gekennzeichnet ist, hat er die Fähigkeit, den Geist in Abhängigkeit von der Art zu manifestieren, wie er sich manifestiert. Daher beeinflusst ein Gefühl des Verlangens zu sehen, was als ein schönes Objekt gedacht wird, die anderen mentalen Faktoren, die zu dieser Zeit vorhanden sind, und dies färbt den ganzen Geist.

Einige diesbezügliche wichtige Kommentare zu den Systemen des Abhidhamma sind :

  1. Das Abhidhammattha-sangaha von Acariya Anuruddha ist ein Theravada - Kommentar, der 52 mentale Faktoren aufzählt.
  1. Das Atthasālinī von Buddhaghosa ist ein Theravada - Kommentar zum Dhamma Sangani, der Erläuterungen zu 52 mentalen Faktoren beinhaltet.
  1. Das Abhidharma-kosha von Vasubandhu ist ein Sarvastivada - Kommentar, der in Schulen des Mahayana studiert wird. Es zählt 46 mentale Faktoren auf.
  2. Das Abhidharma-samuccaya von Asanga ist ein Yogachara - Kommentar, der in Schulen des Mahayana studiert wird. Er zählt im vierten Kapitel 51 mentale Faktoren auf.
  3. 'Eine Höhle der Schätze' (mDzod-phug)[1] ist ein Kommentar von Shenrab Miwo aus dem tibetischen Bon, der 51 Faktoren aufzählt.

Sthaviravāda Sarvastivada tradition

Im Mahavibhasa und im Abhidharma-kosa werden 46 mentale Faktoren aufgezählt : Ten mahā-bhūmika

Die 10 mahā-bhūmika sind allen Bewusstseinstypen gemeinsam.

  1. Vedanā - Gefühl
  2. Saññā - Wahrnehmung
  3. Cetanā - Wille
  4. Phassa - Kontakt
  5. Chanda - Wunsch
  6. Paññā - Weisheit
  7. Sati - Achtsamkeit
  8. Manasikāra - Aufmerksamkeit
  9. Adhimokkha - Entscheidung
  10. Samādhi - geistige Konzentration, auch als Ekaggata oder Einspitzigkeit bezeichnet

Die 10 kuśala-mahā-bhūmikādharmāḥ begleiten die heilsamen Bewusstseine (kusala citta).

  1. Sraddhā - Glaube
  2. Vīrya - Energie
  3. Hiri - Scham Böses zu tun
  4. Apatrāpya - Anstand, Rücksicht auf Konsequenz
  5. Alobha
  6. Advesha
  7. Passaddhi
  8. Upekkha
  9. Apramada
  10. Ahimsa - niemanden oder nicht irgendetwas zu verletzen.

Sechs kleśa-mahā-bhūmika - diese sechs wären mit kleśa verbunden.

  1. Moha - Täuschung, Verblendung
  2. Pramāda - Achtlosigkeit, Nachlässigkeit, Unbekümmertheit
  3. Kausīdya - Faulheit, Trägheit
  4. Āśraddhya - Mangel an Glauben, Mangel an Vertrauen
  5. Styāna - Lethargie, Düsterheit
  6. Auddhatya - Aufregung, Überschwänglichkeit

Theravāda Abhidharma

Innerhalb der Tradition des Theravāda zählt das Abhidhammattha-sangaha 52 mentale Faktoren auf. Diese Liste von 52 Faktoren ist allerdings nicht vollständig. Es gibt in den Theravada-Lehren weitere geistige Faktoren. Diese Faktoren helfen zu verstehen, wie der Verstand funktioniert.

Die sieben universellen Geistesfaktoren (Sabbacittasādhāraṇa Cetasikas) sind allen Bewusstseinen (Sabābātāta) gemeinsam (Sādhāraṇa). Bhikkhu Bodhi stellt dazu fest: "Diese Faktoren führen die rudimentärsten und wesentlichsten kognitiven Funktionen aus, ohne die das Bewußtsein eines Objekts völlig unmöglich wäre."

Sieben universelle Geistesfaktoren

  1. Phassa - Kontakt
  2. Vedanā - Gefühl
  3. Saññā - Wahrnehmung
  4. Cetanā - Willenskraft
  5. Ekaggata - Einspitzigkeit
  6. Jīvitindriya - Lebensfähigkeit
  7. Manasikāra - Aufmerksamkeit

Die sechs besonderen Geistesfaktoren (pakiṇṇaka cetasikas) sind ethisch veränderliche geistige Faktoren, die nur in bestimmten Bewusstseinen gefunden werden.

  1. Vitakka - Anwendung des Denkens
  2. Vicāra - Prüfung
  3. Adhimokkha - Entscheidung
  4. Viriya - Energie
  5. Pīti - Schwärmerei, Entrückung
  6. Chanda - Wunsch (zu handeln)

Die 14 unheilsamen mentalen Faktoren (akusala cetasikas) begleiten die unheilsamen Bewusstseine (akusala citta).

Bhikkhu Bodhi kommentierte : Unheilsames Bewußtsein (akusalacitta) ist Bewußtsein, das von der einen oder anderen der drei unheilsamen Wurzeln - Gier, Hass und Verblendung begleitet ist. Solches Bewusstsein wird als ungesund bezeichnet, weil es geistig ungesund, moralisch tadelnswert und schmerzvolle Ergebnisse erzeugt.

Die 14 unheilsamen mentalen Faktoren sind :

Vier universelle unheilsame Geistesfaktoren (akusalasādhāraṇa):

  1. Moha - Täuschung, Wahnvorstellung
  2. Ahirika - Mangel an Scham
  3. Anottappa - Missachtung der Konsequenz
  4. Uddhacca - Ruhelosigkeit

Drei Geistesfaktoren der Giergruppe (lobha):

  1. Lobha - Gier
  2. Diṭṭhi - falsche Sicht
  3. Māna - Einbildung

Vier Geistesfaktoren der Hassgruppe (dosa)

  1. Dosa - Hass
  2. Issā - Neid
  3. Macchariya - Geiz
  4. Kukkucca - Reue

Andere unheilvolle Geistesfaktoren

  1. Thīna - Trägheit
  2. Middha - Starrheit
  3. Vicikicchā - Zweifel

Die 25 schönen Geistesfaktoren (sobhana cetasikas) begleiten die heilsamen Bewusstseine (kusala citta).

Bhikkhu Bodhi kommentierte sie : "Gesundes Bewusstsein (kusalacitta) ist Bewusstsein, das von den gesunden Wurzeln von Nicht-Gier oder Großzügigkeit, Nicht-Hass oder liebende Güte und Nicht-Täuschung oder Weisheit begleitet wird. Solches Bewusstsein ist geistig gesund, moralisch einwandfrei und erzeugt angenehme Ergebnisse."

Neunzehn universell schöne geistige Faktoren (sobhanasādhāraṇa):

  1. Saddhā - Glaube
  2. Sati - Achtsamkeit
  3. Hiri - Scham Böses tun
  4. Ottappa - Rücksicht auf Konsequenz
  5. Alobha - Mangel an Gier
  6. Adosa - Mangel an Hass
  7. Tatramajjhattatā - Ausgeglichenheit und Neutralität des Geistes
  8. Kāyapassaddhi - Ruhe des Mentalkörpers
  9. Cittapassaddhi - Ruhe des Bewusstseins
  10. Kāyalahutā - Leichtigkeit des Mentalkörpers
  11. Cittalahutā - Leichtigkeit des Bewusstseins
  12. Kāyamudutā - Formbarkeit / Weichheit des Mentalkörpers
  13. Cittamudutā - Gewandtheit des Mentalkörpers
  14. Cittakammaññatā - Gewandtheit des Bewusstseins
  15. Kāyapāguññatā - Leistungsfähigkeit des Mentalkörpers
  16. Cittapāguññatā -Kompetenz des Bewusstseins
  17. Kāyujukatā - Geradheit / Rechtschaffenheit des Mentalkörpers
  18. Cittujukatā - Geradheit / Rechtschaffenheit des Bewusstseins

Drei Enthaltsamkeiten (virati):

  1. Sammāvācā - rechte Rede
  2. Sammākammanta - rechte Handlung
  3. Sammā-ājīva - rechter Lebensunterhalt

Zwei Unermessliche (appamañña):

  1. Karuṇā - Mitgefühl
  2. Mudita - sympathische Freude

Eine Fähigkeit der Weisheit (paññindriya):

  1. Paññā - Weisheit

Mahayana Abhidharma

Die Abhidharma - Studien des Mahayana basieren auf dem Sarvāstivāda - Abhidharma - System, das im Abhidharma-samuccaya 52 mentale Funktionen aufzählt.

Die fünf universellen Geistesfaktoren (sarvatraga) sind:

  1. Sparśa - Kontakt, Sensibilisierung, Sinneseindruck, Berührung
  2. Vedanā - Gefühl, Empfindung
  3. Saṃjñā - Wahrnehmung
  4. Cetanā - Wille, Absicht
  5. Manasikara - Aufmerksamkeit

Diese fünf mentalen Faktoren werden als universell oder allgegenwärtig bezeichnet, da sie im Gefolge jeder Geisteslage wirken. Fehlt einer dieser Faktoren, so ist die Erfahrung des Objekts unvollständig.

  1. Ohne sparśa (Kontakt) gäbe es keine Grundlage für die Wahrnehmung.
  2. Ohne Vedana (Gefühl, Empfindung) gäbe es kein Erfreuen des Objekts.
  3. Ohne Saṃjñā (Wahrnehmung) wird die spezifische Eigenschaft des Objekts nicht wahrgenommen.
  4. Ohne Cetanā (Wille) gibt es keine Bewegung in Richtung des Objekts.
  5. Ohne Manasikara (Aufmerksamkeit) hält er das Objekt nicht fest.

Die fünf objektbestimmenden Geistesfaktoren (viṣayaniyata) sind:

  1. Chanda - Wunsch (zu handeln), Absicht, Interesse
  2. Adhimoksha - Entscheidung, Interesse, feste Überzeugung
  3. Smṛti - Achtsamkeit
  4. Prajñā - Weisheit
  5. Samādhi - Konzentration

Die fünf Faktoren werden als objektbestimmend bezeichnet, weil sie jeweils die Spezifikation des Objekts erfassen. Wenn sie stabil sind, gibt es Gewissheit über jedes Objekt.

Elf tugendhafte Geistesfaktoren (kuśala) sind :

  1. Sraddhā - Glauben
  2. Hrī - Selbstachtung, Gewissenhaftigkeit, Schamgefühl
  3. Apatrāpya - Anstand, Rücksicht auf Konsequenz
  4. Alobha - Nicht-Anhaften
  5. Adveṣa - Nichtangriff, Gleichmut, Hasslosigkeit
  6. Amoha - Nicht-Verwirrung
  7. Vīrya - Fleiß, Aufwand
  8. Praśrabdhi - Biegsamkeit
  9. Apramāda - cGewissenhaftigkeit
  10. Upekṣa - Gleichmut
  11. Ahiṃsā - Nichtverletzung

Die sechs unheilsamen Wurzel-Faktoren (mūlakleśa) sind:

  1. Raga - Anhänglichkeit, Verhaftung
  2. Pratigha - Zorn
  3. Avidya - Unwissenheit
  4. Māna - Stolz, Dünkel
  5. Vicikitsa - Zweifel
  6. Dṛiṣṭi - falsche Sichtweise

Die zwanzig sekundären ungesunden Faktoren (upakleśa) sind:

  1. Krodha - Zorn, Wut
  2. Upanāha - Groll
  3. Mrakśa - Verborgenheit, verborgene Schläue
  4. Pradāśa - Gehässigkeit
  5. Irshya - Neid, Eifersucht
  6. Mātsarya - Geiz, Habsucht
  7. Māyā - vorgeben, betrügen
  8. Śāṭhya - Heuchelei, Unehrlichkeit
  9. Mada - Selbstverliebtheit, Selbstzufriedenheit
  10. Vihiṃsā - Mangel an Gewissen, Schamlosigkeit
  11. Anapatrāpya - Mangel an Anstand, Missachtung, Schamlosigkeit
  12. Styāna - Lethargie, Düsternis
  13. Auddhatya - Aufregung, Überschwänglichkeit
  14. Āśraddhya - Mangel an Glauben, Mangel an Vertrauen
  15. Kausīdya - Faulheit, Müßiggang
  16. Pramāda - Achtlosigkeit, Sorglosigkeit, Unbekümmertheit
  17. Muṣitasmṛtitā - Vergesslichkeit
  18. Asaṃprajanya - Nicht-Wachheit, Unaufmerksamkeit
  19. Vikṣepa - Ablenkung, Desultorigkeit

Die vier veränderlichen Geistesfaktoren (aniyata) sind:

  1. Kaukṛitya - bedauern, sorgen
  2. Middha - Schlaf, Schläfrigkeit
  3. Vitarka - Konzeption, Selektivität, Prüfung
  4. Vicāra - Unterscheidung, Analyse

Literatur

  • Bewusstsein - Hauptgeist - mentale Faktoren
  • Herbert V. Guenther & Leslie S. Kawamura, Mind in Buddhist Psychology: A Translation of Ye-shes rgyal-mtshan's "The Necklace of Clear Understanding", (Dharma Publishing, 1975)
  • Geshe Tashi Tsering, Buddhist Psychology: The Foundation of Buddhist Thought, 2006, Perseus Books Group

Referenzen

Weblinks