Brahma Sutra Bhasya

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Brahma Sutras bestehen aus vier Kapiteln (Adhyayas). Jedes Kapitel ist in vier Teile (pādas) aufgeteilt, und jeder Teil besteht aus Gruppen von Sutras(Adhikaraņas). Zusammen sind es 191 Adhikaranas mit 555 Sūtras.

Adi Shankara schrieb dazu als sein Hauptwerk den Kommentar Brahma Sutra Bhasyam.

Es beinhaltet die Abschnitte Samanvayadhyaya, Avirodhadhyaya und Sadhanadhyaya und die Themen :

  1. Der Wunsch das Brahman zu kennen
  2. Beziehung zwischen Brahman und Atman(Selbst)
  3. Vedanta und Samkhya
  4. Vedanta versus Vaisheshika (Atomismus)
  5. Vedanta versus buddhistische Philosophie
  6. Buddhistischer Realismus (Sautrantika und Vaibhashika)
  7. Buddhistischer Idealismus (Yogacara)

Er ereichte dadurch, dass er im Vishnuismus durch seine Sichtweise der Maya als Vertreter der Mayavada-Schule(Maya : 'Tamas') bekannt wurde. Hier wird die vishnuistische Erleuchtung durch Narayana über den Nirvikalpa-Samadhi des Shankara-Systems gestellt, wobei verkannt wird, dass es sich nur um eine Zwischenstufe zum Sadashiva handelt. Mit Shiva hat man hier überhaupt ein Problem.

Nagarjuna kommentierte, dass Shankara seine Leerheits - Lehre falsch verstanden habe.

Shankara lehrte, das Brahman sein die alleinige ursprüngliche und ultimative Wirklichkeit. Nichts existiert unabhängig von Brahman. Die Welt existiert nur als eine Erscheinung von Brahman-Atman, hervorgerufen durch die Kräfte der Unwisssenheit (avidya) und Täuschung (maya).
Shankara und seine Schule unterschieden daher zwischen 2 Arten von Veränderung : parinama (Änderung der Substanz) und vivarta(Änderung der Erscheinung).
Shankara unterschied zwischen Saguna Brahman and Nirguna Brahman. Die Attribute des Brahman werden nur vom Standpunkt der Unwissenheit aus gesehen. Er unterschied daher zwischen zwei Ebenen der Wirklichkeit und des Verstehens.

  1. vyavaharika satya - Phänomenale oder relative Wirklichkeit, in der Dualitäten und Unterscheidungen erscheinen
  2. paramarthika satya - transzendentale und absolute Wirklichkeit, in der keine Dualitäten und Unterscheidungen existieren


Literatur

Weblinks