Bhavishya Purana

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Bhavishya Purana(Sansk.: Bhaviṣyat Purāṇa : Zukunft) gehört zu den 18 Mahapuranas. Es wird dem Weisen Vyasa zugeschrieben.
Das Padma Purana zählt es zu den Rajas - Puranas, die zumeist Brahma als Hauptgottheit haben.

Das Śivarahasya-khaṇḍa der Shankara Samhita(Śaṁkarī Saṁhitā) des Skanda Purana stuft es als eines der 10 Shiva Puranas ein.

Inhalt

Das Purana ist nach eigenen Angaben in 5 parvans aufgeteilt, die wiederum in einzelne Strophen(Adhyaya) aufgeteilt sind :

Brāhma parvan

Dieser Teil behandelt in 215 Kapiteln brahmanische Zeremonien und Feste, daneben die Aufgaben der Kasten und Schlangenmythen. Er spricht über die Aufgaben der Frauen, die Kennzeichen guter und schlechter Menschen, Methoden der Verehrung von Brahma, Ganesha, Skanda, Vishnu, Shiva and Surya und der Nāgas.
Daneben wird die Verehrung der Sonne an einem Platz namens "Śākadvipa" behandelt. Teile dieses Textes sind dem Manusmriti entnommen.

  1. Beschreibung von Bhrama parva (das Kapitel über die Gelegenheit, als Krishná mit dem Gott Brahmá verwechselt)
  2. Beschreibung der Schöpfung und wie die Puranás aus dem fünften Mund Brahmas kamen
  3. Die verschiedenen Riten, die von den zweimal Geborenen (Brahmanen, Chatrías und Vaishias) ausgeführt werden müssen
  4. Bedeutung des Om-Mantra und der Herrlichkeit des Gayatri Mantras. Qualifikationen eines Brahmanen und die Pflichten eines Brahmachari (Zölibatstudent)
  5. Die günstigen und ungünstigen Merkmale einer Frau
  6. Weitere Merkmale von Frauen. Bedeutung der Ehe
  7. Acht Arten der Ehe. Merkmale der Kinder jeder Art der Ehe
  8. Methoden zur Untersuchung der guten und schlechten Natur von Frauen. Möglichkeiten, mit beiden umzugehen
  9. Pflichten von Frauen
  10. Beschreibung des Fehlverhaltens einer Frau
  11. Hausaufgaben von Frauen
  12. Weitere Pflichten der Frau
  13. Verhalten einer Frau, deren Ehemann weit weg von zu Hause ist. Verhalten der Ehefrauen untereinander
  14. Beratung für eine verlassene Frau und das Verhalten einer Frau, die ihrem Ehemann gefällt
  15. Das heilige Gelübde von Pratipada
  16. Die Anbetung von Brahmā oder Pratipada
  17. Weitere Aktivitäten, die während der Pratipada durchgeführt werden müssen
  18. Diskussion der Pushpa Dwitíia, wo die Geschichte von Chiavana Muni erzählt wird
  19. Der Ruhm des Tages als Asunia-Saiana-Dwitiia bekannt
  20. Der Ruhm, das Gelübde der Tritiia zu beobachten
  21. Der Ruhm der Beobachtung des Chaturthi-Gelübdes, das die Geschichte von Vinaiaka , Kartikeia , Brahmá und Shivá erzählt
  22. Beschreibung der Träume eines Mannes unter dem Einfluss von Vinaiaka
Madhyama parvan

Das vor dem 15. Jh. angehängte Madhyamaparvan enthält in 62 Kapiteln Aussagen über Tantra. Vers 17 sagt : Nachdem ich die ewig reine und verheißungsvolle Form des höchsten Herrn in mein Herz gelegt habe, O Schützer des Erdplaneten, predigte ich diese Prinzipien durch der Mlecchas’ eigenen Glauben, und so wurde mein Name ‘isha-masiha’ (Ishvara - Herr, Massiah : Messias =?= Jesus). Das Kapitel beendet sich mit Bezugnahme auf das Bhavishya Maha Purana.

Pratisarga parvan

In den 100 Kapiteln des Pratisarga parvan enthält das Purana Prophezeiungen(bhaviṣya) bezüglich der Zukunft zukünftiger Könige sowie Aussagen wie über Mohammed, Adam und Eva, Noahs Arche, Jesus Christus(?, 17 – 24), den Niedergang des Sanskrit und das Aufkommen anderer Sprachen, das Kommen von Buddha, Madhavacharya, Chandragupta, Ashoka, Jayadeva und Krishna Chaitanya. Daneben enhält es langatmige Genealogien von Königen und Weisen. Dieser Teil 3 des Purana stammt wohl aus neuerer Zeit.

  • Zu Adam verlautet es im Kapitel 3 : Der Mann namens Adama hielt sich dort unter einem sündigen Baum von Papa-Vrikshaora auf und wollte unbedingt seine Frau Havyavati sehen. Der Kali Purusha kam schnell und nahm die Form einer Schlange an. Er betrog sie, und sie gehorchten Gott Vishnu nicht. Der Ehemann aß die verbotene Frucht des sündigen Baumes. Sie lebten durch das Essen von Luft mit den Blättern, die Udumbara genannt wurden. Nachdem sie Söhne hatten, wurden sie zu Mlecchas.(Von einer esoterischen Bedeutung des Sündenfalls hatten die Authoren als 'Eingeweihte' wohl noch nichts gehört, ebensowenig wie beim Noah-Mythos...)
  • Danach spricht es über Nyuha : Am siebten Tag wird die Erde vernichtet. Baue ein Boot und rette die Schöpfung, dann wirst du als König gefeiert werden. Nyuha baute ein großes Boot, in dem die gesamte Schöpfung Platz fand. Er selbst versenkte sich in Meditation auf Vishnu....usw.
  • Es folgt ein jüdisch-christlicher Mythos von Moses
  • Danach wird ein Sadhu namens Isha, über seine Begegnung mit König Shalamayi oder Shalamoy (Majarásh von Kaschmir) nach seiner Kreuzigung und Flucht aus dem Land der Mlechas. Ein Mlechha('Barbar') ist jemand, der kein Sanskrit spricht, oder jemand, der außerhalb Indiens geboren ist.
  • Der Dämon Trudurasura werde im Zeitalter des Kali-Yuga als Mahamad ("große Dummheit" oder "großer Wahnsinn") wiedergeboren und eine zerstörerische und dämonische Religion begründen(B.P. 3, 3, 5-27). Im Kapitel 3 wird in Vers 5 bis 27 Mahāmada als Mlechha beschrieben, ein magischer charismatischer Zauberer, dem Gott Shivá den Segen gegeben hatte, Menschen mit seiner Rede verwirren zu können. Mahāmada als Epitheton von Brahma wird die Religion der Arier neu entwickeln und die Anbetung der Götzen zerstören. Mahāmada wird oft mit dem historischen Mohammed gleichgesetzt.
  • Die Geschichte der bösen Königin Vichiavati, evtl. ein Gleichnis von Königin Victoria ( 1819 - 1901) , die als Monarch des Britischen Imperiums Mitte des 19. Jahrhunderts die Eroberung ganz Indiens beendete.
  • m Abschnitt über den Buddhismus verlautet es : Der berühmte Gautama, Sohn von Kashyapa, führte den Buddhismus ein. Gautama regierte 10 Jahre. Sein Sohn Shakya regierte 20 Jahre. Sein Sohn Shuddhodana regierte 30 Jahre. Sein Sohn Shakyasimha wurde nach 2.000 Jahren König von Satadri und regierete 60 Jahre. Zu dieser Zeit waren alle Bewohner Buddhisten. Das war der Anfang des Kali-Yugas, und die Veden wurden nicht mehr geachtet. .... Später wird über Kämpfe mit großen buddhistischen Heeren aus Asien berichtet.
  • Dann springen die Prophezeiungen unerklärlicherweise in eine Ära innerhalb von 427.000 Jahren (entsprechend der vishnuitischen Tradition), in der sie die zukünftigen Ereignisse vor der Ankunft des Gottes Kalki am Ende der gegenwärtigen Ära detailliert beschreiben der Dunkelheit ( kali iugá ).

Insgesamt hinterlassen die "Prophezeihungen" einen chaotischen Eindruck von Unglaubwürdigkeit.

Uttara parvan

Das Uttaraparvan mit seinen 208 Kapiteln ist mehr als Bhaviṣyottara Purāṇa bekannt. Es ist ein Handbuch mit religiösen Riten und Legenden und Mythen. Inhaltlich erfüllt es nicht die 5 Charakteristika eines Purana.

  • Das fünfte Kapitel des Bhavishya Purana ist nicht erhalten oder schriftlich überliefert. Er soll eine Beschreibung der Himmel enthalten haben.

Literatur

  • Bhaviṣyapurāna, Pratisargaparvan, Bombay: Venkateshwar Press, 1959

Weblinks