Behedeti

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die ägyptische Gottheit Behdeti (Bḥdtj) stammt aus dem 4./5. unterägyptischen Neithgau. Behdeti ist auch der Hauptgott des Edfu-Tempels. In seiner Erscheinungsform Sopdu war er der Sohn der Sopdet. Für jeden seiner Wesenszüge sind Beinamen bekannt. Er kämpft für seinen Vater Re, wenn dieser von seinen Feinden bedrängt wird. Er beschützt Harsiese, einen Sohn des Osiris und der Isis vor Seth.

Ikonografie

In Edfu, Dendera, Karnak und Medinet Habu liegt der Pharao als Sphinx, ein Salbgefäß in den Vordertatzen haltend, vor einer Gottheit, während Behdeti als geflügelte Sonnenscheibe über ihm schwebt.

In Esna tritt Behdeti als fliegender Falke und Sonnenscheibe über dem König auf.

In einer weiteren Standard-Ikonografie schützt Behdeti als Flügelsonne mit einem Anchzeichen den Thronnamen des Pharao. Die Namen der Flügelsonne sind von außen nach innen geschrieben.

  • Die geflügelte Sonne entwickelte sich im zoroastrischen Persien in den Faravahar - Aspekt von Ahura Mazda.
  • Das biblische Maleachi 4: 2[1] bezieht sich auf eine geflügelte "Sonne der Gerechtigkeit" : Aber denen, die meinen Namen fürchten, wird die Sonne der Gerechtigkeit mit Heilung in ihren Flügeln aufgehen ...

Hor-Behedeti

Hor-Behdeti (auch Hor-Behedeti, Horus von Edfu) ist eine Form des Horus, die erstmals im Alten Reich belegt ist. Hor-Behdeti genoss in Edfu einen besonderen Kultstatus, wo er zudem als Erscheinungsform des Hor-heri-wadjef auftrat. Daneben bezeichneten sich Hor-sa-aset-sa-Usir, Harsiese, Harendotes, Behdeti und der Falke des Chnum ebenfalls als Hor-Behdeti.

Literatur

  • Christian Leitz u. a.: Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen (LGG). Bd. 2: ʿ - b (= Orientalia Lovaniensia analecta. (OLA) Bd. 111). Peeters, Leuven 2002, ISBN 90-429-1147-6, S. 814–815.
  • Christian Leitz u. a.: Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen (LGG), Bd. 5: Ḥ - ḫ. (= Orientalia Lovaniensia analecta. (OLA) Bd. 114). Peeters, Leuven 2002, ISBN 90-429-1150-6, S. 253–255.

Referenzen

Weblinks