Atma Upanishad

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Atma - Upanishad oder Atmopanishad gehört zum Atharvaveda und zu den 31 kleineren Upanishaden. Sie wird auch zu den Samanya (nicht sektiererisch) - Upanishaden gezählt.

Inhalt

Der Text beginnt mit einer Anrufung der Götter und speziell von Indra, Surya, Garuda and Brihaspati.
Der Weise Angiras offenbart dann die Lehre von den drei Âtmans oder Selbsten, als die sich der Purusha manifestiert,

  1. dem äusseren Selbst (Ajayat-Atma, Körper mit seinen Organen),
  2. dem inneren Selbst (Antar-Atma, individuelle Seele, die durch die Fünf Elemente erfahren wird) und
  3. dem höchsten Selbst (dem höchsten Brahman) oder Paramatman, die universelle Seele, der durch die Silbe OM erfahren wird.

Die Bestandteile, Eigenschaften und Funktionen der drei Selbste werden abgehandelt, wobei vielfache Rückbeziehungen auf ältere Upanishaden vorkommen.

Das innere Selbst nimmt die fünf Elemente wahr: Prithvi (Erde), Apas (Wasser), Vayu (Luft), Agni (Feuer) und Akasha (Äther). Dieses innere Selbst wird als Bewusstsein wahrgenommen, durch Aktivitäten wie das Wahrnehmen der empirischen Welt. Es unterscheidet zwischen den verschiedenen Philosophien wie Nyaya, Mimamsa, den Puranas und verschiedenen Dharmashastras. Es ist das Opfer von Ehrgeiz, Vorlieben und Abneigungen, Wut, Angst, Gier, Vergnügen und Schmerz, Zweifel und Täuschung, da es das Merkmal der Erinnerung besitzt. Diese Fähigkeiten, der Geist (Manas) und das Bewusstsein (Cit), bilden das innere Selbst.

Das höchste Selbst wird von den Silben des Om und in den Veden verehrt. Man gelangt an dieses höchste Selbst, indem er Yoga praktiziert: Atemkontrolle, Zurückziehen im Geist und andere yogische Übungen. Paramatman kann nicht verstanden werden, indem er in Teile zerbrochen wird, weil er rein ist nicht die Wirkung von Werken. Es ist das unendliche Brahman, das weder geboren noch stirbt noch zerfällt. Es kann nicht geteilt, verbrannt oder zerstört werden. Es ist gunaloser Zuschauer und hat keine Konflikte, keine Erwartungen und ist von den Gefühlen der Sinnesorgane und vom Ego unberührt. Es ist losgelöst vom äußeren Selbst und inneren Selbst, frein von Selbst-Illusion, es ist alles durchdringend, rein, unveränderlich. Ihm haftet dem kein Werk an und keine Nachwirkung der Werke – das ist das höchste Selbst, der Purusha ! - so die Atma - Upanishade

P. Deussen

Die Lehre von den drei Âtman's oder Selbsten, dem äussern Selbste (dem Leibe), dem innern Selbste (der individuellen Seele) und dem höchsten Selbste (dem höchsten Brahman), welche in schöner, poetischer Form in dem Prajâpati-Mythus Chând. 8,7-12 (oben S. 194-201) ihren Ausdruck fand, wird hier in trockenster Scholastik durch eine Aufzählung der Bestandteile, Eigenschaften und Funktionen der drei Selbste abgehandelt, wobei vielfache Rückbeziehungen auf die ältern Upanishad's vorkommen.(Paul Deussen)

Literatur

Weblinks