Astrologie

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tierkreis

Die Astrologie (griechisch : 'astron' - Stern, 'logos' - Lehre, also : Sterndeutung) beinhaltet die Deutung von astronomischen Ereignissen und Gestirns- Und Tierkreiskonstellationen in Bezug auf irdische Verhältnisse und Vorgänge. Sie konnte allerdings modernen wissenschaftlichen Untersuchungen nicht standhalten[1][2][3].
Astrologische Praktiken sind in verschiedenen antiken Kulturkreisen wie China, Indien und Mesopotamien bekannt.

Astrologische Karte aus neuer Zeit

Die westliche Astrologie hat ihre Ursprünge in Babylonien und Ägypten, während ihre heutigen Deutungs- und Berechnungsgrundlagen im hellenistisch geprägten griechisch-ägyptischen Alexandria entstanden.
Aus diesem Kulturkreis ging die Astronomie als deutungsfreie Beobachtung und mathematische Erfassung des Sternenhimmels hervor.

  • Die aus Zeitschriften bekannte und belächelte Trivialastrologie zieht kein konkretes Horoskop heran, sondern stellt pauschal Aussagen und Vorhersagen für einzelne Tierkreiszeichen auf.
  • Die Geburtsastrologie gehört der Individualastrologie an und erstellt u.a. ein sog. Radixhoroskop auf der Basis von Geburtsort und -Zeit.
  • In Europa entwickelte sich daneben die psychologische Astrologie von Carl Gustav Jung.
  • Nach Alice Bailey beruht die Astrologie auf Illusionen, denn der Tierkreis ist bekanntlich nur der imaginäre Weg der Sonne durch die Himmel. Die Sonne steht nicht in jedem Zeichen des Tierkreises[4]. Jener dient der Transformation bestimmter kosmischer Kräfte, und sie unterscheidet auch unheilige verdunkelnde Planeten. Zudem betont D.K. daß ein umfassendes Horoskop eigentlich vierdimensional sein müsse. Jeder der 7 Strahlen bringt sich durch 3 Tierkreisbilder zum Ausdruck[5], und sie betont die Wichtigkeit der Einflüsse des 'Großen Bären'.


Horoskop
Zodiak - Mann

Vedische Astrologie

Als Stammvater der indischen Astrologie gilt der Feuerpriester Bhrigu, der Author der Brighu Samhita.
Der älteste vedische Text über Astronomie ist Vedanga Jyotisha von Lagadha, der auf eine Tradition bis 1400 v.Chr. zurückgeht. Ein Sammelwerk ist das Brihat Parashara Hora Shastra.
Die indische Astrologie ist eine Synthese griechischer, babylonischer und indischer Einflüsse.[6].
Sie entwickelte sich unter dem Einfluss des Hinduismusses in eine eigene Richtung (siderischer Tierkreis, Mondknoten, Häuser, Unterteilung in Abschnitte und Planetenperioden)[7], Navagraha). Die Astrologie wird hier traditionell von den Brahmanen praktiziert. Bestimmte Prognose- und Deutungsmethoden sind eng mit der Karmalehre verbunden, wodurch das Schicksal als unveränderbar angesehen wird.
Die indische Astrologie wurde in verschiedenen alten Schriften wie der Narad Samhita, Garga Samhita, Bhrigu Samhita, Arun Samhita, Ravana Samhita, Varahi Samhita usw. niedergeschrieben.

In der vedischen Astrologie besteht der Zodiac aus 360 Graden und 27 Konstellationen(Nakshatras). Jedes Nakshatra hat 13 Grade und 20 Minuten.

Nakshatra(Stern) Regent (IAU-Namen) - Längengrad Gottheit
Ashwini Ketu 00 Aries – 13 Aries 20 Ashwin Kumars
Bharani Venus 13 Aries 20 – 26 Aries 40 Yama
Krittika Sonne 26 Aries 40 – 10 Taurus Agni
Rohini Mond 10 Taurus – 23 Taurus 20 Brahma
Mrigashira Mars 23 Taurus 20 – 6 Gemini 40 Soma
Ardra Rahu 6 Gemini 40 – 20 Gemini Rudra
Punarvasu Jupiter 20 Gemini – 3 Cancer 20 Aditi
Pushya Saturn 3 Cancer 20 – 16 Cancer 40 Brihaspati
Ashlesha Merkur 16 Cancer 40 – 30 Cancer Naga
Magha Ketu 00 Leo – 13 Leo 20 Pitris
Poorva Phalguni Venus 13 Leo 20 – 26 Leo 40 Bhaga
Uttara Phalguni Sonne 26 Leo 40 – 10 Virgo Aryaman
Hasta Mond 10 Virgo – 23 Virgo 20 Savitar
Chitra Mars 23 Virgo 20 – 6 Libra 40 Vishvakarma
Swati Rahu 6 Libra 40 – 20 Libra Vayu
Vishaka Jupiter 20 Libra – 3 Scorpio 20 Indra & Agni
Anuradha Saturn 3 Scorpio 20 – 16 Scorpio 40 Mitra & Radha
Jyeshtha Merkur 16 Scorpio 40 – 30 Scorpio Indra
Moola Ketu 00 Sagittarius – 13 Sagittarius 20 Nirriti
Poorva Ashadha Venus 13 Sagittarius 20 – 26 Sagittarius 40 Apas & Varuna
Uttara Ashadha Sonne 26 Sagittarius 40 – 10 Capricornus Vishvadevas
Shravana Mond 10 Capricornus – 23 Capricornus 20 Vishnu & Sarasvati
Dhanishta Mars 23 Capricorn 20 – 6 Aquarius 40 8 Vasus
Shatabhisha Rahu 6 Aquarius 40 – 20 Aquarius Varuna
Poorva Bhadrapada Jupiter 20 Aquarius – 3 Pisces 20 Aja Ekapada
Uttara Bhadrapada Saturn 3 Pisces 20 – 16 Pisces 40 Ahirbudnya
Revati Merkur 16 Pisces 40 – 30 Pisces Pushan

Chinesische astrologie

Die chinesische Astrologie ist ohne obige Sternenberechnung aufgebaut und basiert auf einem Kalender als Rechengrundlage. Hinzu kommen die chinesische Philosophie mit der Theorie der Harmonie von Himmel Erde und Mensch und verschiedene andere Disziplinen wie die Fünf-Elemente-Lehre, Yin und Yang, die Astronomie mit fünf Planeten und den zehn Himmelsstämmen (vier Himmelsrichtungen und als fünfte die Mitte(Erde))[8], den zwölf Erdzweigen, sowie der chinesische Lunisolarkalender mit der Zeitrechnung nach Jahr, Monat, Tag und Doppelstunde. Die Geomantik oder 'Weissagung aus der Erde'(feng shui), bestehend aus den chinesischen Zeichen für Wind und Wasser), spielt ebenfalls ein große Rolle[9].

Magische Astrologie

Die magische Astrologie will nicht mit Hilfe der Astrologie Erkenntnisse gewinnen oder Prognosen erstellen. Vielmehr soll die Zukunft beeinflusst werden. Dazu ruft man in Ritualen die Namen derjenigen Geister an, welche bestimmte Planeten oder Sterne beherrschen. Weitere Mittel sind Talismane von Genien und Planetensiegel. Derartige Siegel finet man beispielweise in Agrippa von Nettesheims De Occulta Philosophia und im Clavicula Salomonis. Um die Wirksamkeit der Siegel zu erhöhen wird beispielsweise eine sog. 'Magische Tinte' mit geheimer Zusammensetzung verwendet.

Literatur

  1. Wikikategorie : Astrologische Texte
  2. Hindu book of astrology
  3. Siebelt Meyer (Jyotish Shastri) - Großes Handbuch Vedische Astrologie, Windpferd, 2011, ISBN 978-3-89385-662-6
  4. Popular hindu astrology- Taramandalas and nakshatras
  5. Jatakachundrika or Moonlight to Astrology, By Suryanarain Row, Printed by K.Krishnaswami Aiyar, Madras - 1900
  6. Astrology and its connection with Vedanta, By C. Venkata Rao, Acting Taluk Sheristadar of Rayadrug, Bellary district, Printed by D.V. Kristnan, Bellary - 1899
  7. Ho Peng Yoke - chinese mathematical astrology
Sonnenekliptik eines Tages(anklicken)
  1. Tithi pravesh Chakra - Sun and Moon
  2. Tithi Pravesh 2009

Referenzen

  1. Zarka, Philippe (2011). "Astronomy and astrology". Proceedings of the International Astronomical Union. 5 (S260): 420–425. doi:10.1017/S1743921311002602
  2. Muller, Richard (2010). "Web site of Richard A. Muller, Professor in the Department of Physics at the University of California at Berkeley,". Retrieved 2 August 2011.My former student Shawn Carlson published in Nature magazine the definitive scientific test of Astrology.
  3. https://archive.is/20120912144554/http%3A%2F%2Fwww.randi.org%2Fencyclopedia%2Fastrology.html
  4. A.A. Bailey: Esoterische Astrologie, Lucis Verlag, Genf 1970, S. 16
  5. http://netnews.helloyou.ch//bkgr/cab2200/file2269.html Esoterische Astrologie (Sieben Strahlen III)
  6. http://wiki.astro.com/astrowiki/de/Indische_Astrologie
  7. http://www.kosmologie.ch/astrologie/jyotish/vedic.htm
  8. https://de.wikipedia.org/wiki/Chinesische_Astrologie#Zehn_Himmelsst.C3.A4mme
  9. http://www.chinaseite.de/china-kultur/chinesische-astrologie.html

Siehe auch

Weblinks