Anguttara Nikaya

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Anguttara-Nikaya (Sammlung der Angliederungen, angreihte Sammlung; auch : Anguttar-āgama) ist die vierte Nikaya des Suttapitaka. Sie entspricht dem Ekottara Āgama ("Numerierte Diskurse," Zēngyī Ahánjīng, Taishō 125).

Die Sammlung enthält insgesamt 9557 kurze Sutten in elf Nipata (Bücher).

Sammlung der Angliederungen

Das Dreierbuch enthält Buddhas bekanntes Zitat :

»Es kommen da, o Herr, einige Asketen und Brahmanen nach Kesaputta; die lassen bloß ihren eigenen Glauben leuchten und glänzen, den Glauben anderer aber beschimpfen, schmähen, verachten und verwerfen sie. Wieder andere Asketen und Brahmanen kommen nach Kesaputta, und auch diese lassen bloß ihren eigenen Glauben leuchten und glänzen, und den Glauben anderer beschimpfen, schmähen, verachten und verwerfen sie. Da sind wir denn, o Herr, im Unklaren, sind im Zweifel, wer wohl von diesen Asketen und Brahmanen Wahres, und wer Falsches lehrt.« -

»Recht habt ihr, Kālāmer, daß ihr da im Unklaren seid und Zweifel hegt. In einer Sache, bei der man wirklich im Unklaren sein kann, ist euch Zweifel aufgestiegen.

Geht, Kālāmer, nicht nach Hörensagen, nicht nach Überlieferungen, nicht nach Tagesmeinungen, nicht nach der Autorität heiliger Schriften, nicht nach bloßen Vernunftgründen und logischen Schlüssen, nicht nach erdachten Theorien und bevorzugten Meinungen, (*1) nicht nach dem Eindruck persönlicher Vorzüge, nicht nach der Autorität eines Meisters! Wenn ihr aber, Kālāmer, selber erkennt: 'Diese Dinge sind unheilsam, sind verwerflich, werden von Verständigen getadelt, und, wenn ausgeführt und unternommen, führen sie zu Unheil und Leiden', dann o Kālāmer, möget ihr sie aufgeben.

Was glaubt ihr, Kālāmer: gereicht die Gier, die im Menschen aufsteigt, ihm zum Heil oder Unheil?« -

»Zum Unheil, o Herr.« -

»Aus Gier, Kalamer, von der Gier überwältigt, umstrickten Geistes, tötet man Lebendiges, nimmt man Nichtgegebenes, vergeht man sich mit seines Nächsten Weib, spricht man Lüge und spornt auch andere dazu an; und dies wird einem lange Zeit zum Unheil und Leiden gereichen.« -

»So ist es, o Herr.« -

»Was glaubt ihr, Kālāmer: gereicht der Haß und die Verblendung, die im Menschen aufsteigt, ihm zum Heil oder Unheil?« -

»Zum Unheil, o Herr.« -

»Aus Haß und Verblendung, Kalamer, von Haß und Verblendung überwältigt, umstrickten Geistes, tötet man Lebendiges, nimmt man Nichtgegebenes, vergeht man sich mit seines Nächsten Weib, spricht man Lüge und spornt auch andere dazu an; und dies wird einem lange zum Unheil und Leiden gereichen.« -

»So ist es, o Herr.« -

»Was glaubt ihr, Kālāmer: sind diese Dinge heilsam oder unheilsam?« -

»Unheilsam, o Herr.« -

»Verwerflich oder untadelig?« -

»Verwerflich, o Herr.« -

»Werden diese Dinge von Verständigen gepriesen oder getadelt?« -

»Getadelt, o Herr.« -

»Und führen diese Dinge, wenn ausgeführt und unternommen, zu Unheil und Leiden oder nicht? Oder wie steht es hiermit?« -

»Diese Dinge, o Herr, wenn ausgeführt und unternommen, führen zu Unheil und Leiden. So denken wir hierüber.« -

»Aus diesem Grunde eben, Kālāmer, haben wir es gesagt: Geht, Kālāmer, nicht nach Hörensagen, nicht nach Überlieferungen, nicht nach Tagesmeinungen, nicht nach der Autorität heiliger Schriften, nicht nach bloßen Vernunftgründen und logischen Schlüssen, nicht nach erdachten Theorien und bevorzugten Meinungen, nicht nach dem Eindruck persönlicher Vorzüge, nicht nach der Autorität eines Meisters! Wenn ihr aber, Kālāmer, selber erkennt: 'Diese Dinge sind unheilsam, sind verwerflich, werden von Verständigen getadelt,und, wenn ausgeführt und unternommen, führen sie zu Unheil und Leiden', dann, o Kālāmer, möget ihr sie aufgeben.

Geht, Kālāmer, nicht nach Hörensagen, nicht nach Überlieferungen, nicht nach Tagesmeinungen, nicht nach der Autorität heiliger Schriften, nicht nach bloßen Vernunftgründen und logischen Schlüssen, nicht nach erdachten Theorien und bevorzugten Meinungen, nicht nach dem Eindruck persönlicher Vorzüge, nicht nach der Autorität eines Meisters! Wenn ihr aber, Kālāmer, selber erkennt: 'Diese Dinge sind heilsam, sind untadelig, werden von den Verständigen gepriesen, und, wenn ausgeführt und unternommen, führen sie zu Segen und Wohl', dann, o Kālāmer, möget ihr sie euch zu eigen machen. [1]

Inhalt

Einer-Buch (Eka-Nipata) - 20 Kapitel

Zweier-Buch (Duka-Nipata) - 19 Kapitel

Dreier-Buch (Tika-Nipata) - 18 Kapitel

Vierer-Buch (Catukka-Nipata)

Fünfer-Buch (Pañcaka-Nipata)

Sechser-Buch (Cakka-Nipata)

Siebener-Buch (Sattaka-Nipata)

Achter-Buch (Atthaka-Nipata)

Neuner-Buch (Navaka-Nipata) - 10 Kapitel

Zehner-Buch (Dasaka-Nipata)

Elfer-Buch (Ekadasaka-Nipata)

Literatur

  • Nyanatiloka/Nyanaponika, Aurum Verlag Freiburg 1984 und Ausgabe des buddhistischen Verlages Leipzig 1907 (Aṅguttara 1), Walter Markgraf Breslau 1911 (Anguttara 2) und 1914 (Aṅguttara 3)
  • AnguttaraNikaya 2
  • AnguttaraNikaya 3
  • Auszüge aus dem AnguttaraNikaya
  • Aṅguttara Nikāya - Ein Vergleich dreier Übersetzungen, Heinz Reißmüller, 143 Seiten, ISBN 78-3-931095-93-2
  • Archive.org : The Aṅguttara-nikâya - by Morris, Richard, 1833-1894, ed; Hardy, Edmund, 1852-1904, ed; Hunt, Mabel; Davids, Caroline A. F. Rhys (Caroline Augusta Foley Rhys), 1857-1942
  • Catukka-Nipata : Kalakarama Sutta, Ven. U Dhammajiva Maha Thero
  • Dhammatalk : Kalakarama-Sutta - mp3 - der Zauber des Geistes

Referenzen

Weblinks