Aitareya

Aus Spiritwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Aitareya - Upanishad gehört zu den primären Upanishaden, die auch von Acharyas wie Adi Shankara und Madhvacharya kommentiert wurden. Im Muktita - Kanon ist sie die Nummer acht, und sie wird auch mit dem Rigveda verknüpft.

Die Upanishade ist als kurzer Prosatext mit drei Kapiteln mit 33 Versen geschrieben. Sie enthält das vierte bis siebte Kapitel des zweiten Buches des vedischen Aitareya Aranyaka, der nicht mit dem Aitareya Brahmana zu verwechseln ist.

Als Rishi des Aitareya Aranyaka und des Aitareya Brahmana wird Aitareya Mahidasa angesehen, der nach der Chandogya Upanishad 3.16.7 116 Jahre lebte.

Inhalt

Die Schrift ist in drei große Kapitel aufgeteilt. Kapitel 1 hat drei Abschnitte.

Teil 1

Im ersten Kapitel wird der Atman als inneres Selbst als göttlicher Schöpfer behandelt(Die Erschaffung von Virat - Kosmische Kräfte im menschlichen Körper - Die Verkörperung des höchsten Selbstes).

Möge Brahman mich beschützen, möge Brahman den Lehrer schützen! Möge Brahman mich beschützen, möge Brahman den Lehrer schützen! Om. Shanti! Shanti! Shanti!

Kapitel 1

1. Am Anfang war all dies wahrlich Atman, einer und ohne ein zweites. Es gab nichts anderes das zwinkerte. Er besann sich: "Lass Sie mich jetzt die Welten schaffen."
2. ER erschuf diese Welten: Ambhah, die Welt der wasserführenden Wolken, Marichi, der Welt der Sonnenstrahlen, Mara, der Welt der Sterblichen und Ap, die Welt der Wasser. Yon ist Ambhah, darüber der Himmel; der Himmel ist seine Unterstützung. Die marichis sind der Zwischenraum. Mara ist die Erde. Darunter ist Ap.
3. Er besann sich: "Hier sind nun die Welten Lassen Sie mich jetzt Weltwachen schaffen. Aus den Gewässern zog er die Person in Form eines Klumpen heraus und gab ihm eine Form. ...

Teil 2

Im zweiten Kapitel werden die drei Geburten des Atman beschrieben.

1. Diese Person ist zuerst der Keim in einem Menschen. Das was der Samen ist, wird hier der Keim genannt. Dieser Samen ist die von allen Gliedern gezogene Kraft. Der Mensch trägt das Selbst im Selbst. Wenn er den Samen in eine Frau gießt, gibt er ihm eine Geburt. Dies ist in der Tat die erste Geburt der verkörperten Seele.
.....
6 So ausgestattet mit Wissen, einswerdend mit dem höchsten Selbst und emporsteigend hochdroben bei der Auflösung des Körpers, erhielt er alle Wünsche in der himmlischen Welt - und wurde unsterblich - ja, wurde unsterblich.

Teil 3

Dass dritte Kapitel behandelt die Qualitäten des Brahman als Selbst. Es enthält das vedantische Mahāvākya(Leitsatz) Prajnanam Brahma(Bewusstsein ist Brahman), neben Ayam ātmā Brahman – “Das Selbst ist Brahman”(Mandukya Upanishad) und Tat Tvam Asi – “Du bist Das” (Chandogya Upanishad) und Aham Brahmāsmi – “Ich bin Brahman” aus der Brihadaranyaka Upanishad des Yajur Veda.

1. "Wer ist er, den wir alle als das Selbst verehren ?" Er, durch den man sieht, hört, verschiedene Gerüche riecht, durch den man imstande ist, zu sprechen, der imstande ist, das Geschmacklose vom Geschmacksbehafteten zu unterscheiden.

2. Das, was das Herz, der Verstand, das Bewusstsein, die Wahrnehmung, die Unterscheidung, die Intelligenz, geistige Brillianz, die Vision, Bestimmung, Gedankenkraft, Nachdenklichkeit, Impulse, Gedächtnis, Entscheidung, Ziel, Leben, Wünsche, Kontrolle ausmacht. All das sind nur verschiedene Namen von Intelligenz.

3. Er ist Brahma, er ist Indra, er ist Prajapati. Er ist all diese Götter. Er ist die fünf Elemente, nämlich Erde, Luft, Äther, Wasser und Licht, eine Kombination der Formen in Samen verschiedener Art, einige geboren aus Eiern, andere geboren aus Mutterleiben, die einen geboren durch Schweiß, andere geboren von Keimen, Pferden, Kühen, Elefanten, alle atmenden, sich bewegenden, fliegenden oder unbeweglichen.
All das ist von Bewusstsein gelenkt. Die Welt ist durch Bewusstsein gelenkt, wurde durch Bewusstsein etabliert. Die Welt ist von Bewusstsein geführt. Der Beistand ist Bewusstsein. Brahman ist Bewusstsein(Prajnanam Brahma).

4. Er in Einheit diesem intelligenten Selbst, schnellte hoch nach oben von dieser Welt, und nachdem er alle Wünsche in jener himmlischen Welt genossen hatte, wurde er unsterblich. Ja er wurde unsterblich.

Literatur

Weblinks