Anmelden

Virabhadra

Aus Spiritwiki
Version vom 3. November 2018, 14:40 Uhr von Adm1 (Diskussion | Beiträge) (Mahabharata)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Virabhadra (Veerabhadra, Veerabathira,Veerabathiran,Veeraputhiran : guter oder großartiger Held) ist eine Figur, die sowohl im Mahabharata[1] als auch im Vishnu Purana und im Shiva Purana auftritt.

Sri Pathirakaali Amman Lord Veerabhadra Tempel

Mahabharata

Veerabhadra über Daksha

Im Mahabharata wird Virabhadra erschffen, als Rudra(Shiva) kam, um das Yagna (Feueropfer) von Daksha zu zerstören, nachdem sich seine Tochter Dakshayani (Sati), eine Konsortin von Shiva, im Yagna-Feuer selbst verbrannt hatte. (Im Vayu Purana wird er aus Shivas Mund geschaffen.)

S. 315 Mahadeva erschuf aus seinem Mund ein schreckliches Wesen, dessen Anblick dem Zuschauer die Haare zu Berge stehen lassen konnten. Die lodernden Flammen, die von seinem Körper ausgingen, machten ihn außerordentlich schrecklich anzuschauen. Seine Arme waren von grosser Zahl, und in jeder Hand war eine Waffe, die den Betrachter mit Angst erfüllte.

S. 317. Ich bin unter dem Namen Virabhadra bekannt, und ich bin aus dem Zorn Rudras entsprungen. Diese Dame ist meine Begleiterin und sie wird Bhadrakali (Rudrakali) genannt. Sie ist dem Zorn der Göttin entsprungen.

Sati Devi wurde dann als Parvati wiedergeboren.

Nach der Zerstörung von Dakshas Opfer besuchten die besiegten Götter Brahma und baten ihn um Rat. Brahma riet den Göttern, ihren Frieden mit Shiva zu machen. Er ging selbst mit ihnen zum Berg Kailash und betete zu Shiva doch Daksha zu begnadigen und die gebrochenen Glieder der Götter und Rishis zu reparieren.
Der barmherzige Mahadeva hatte Mitleid mit Daksha und restaurierte Dakshas Kopf mit dem Kopf einer Ziege, und heilte die gebrochenen Gliedmaßen. Dann baten die Devas einschließlich Brahma Shiva um Vergebung und luden ihn zum Yagna ein.

Veerabhadra und Daksha mit Ziegenkopf

Vishnu Purana

Virabhadra wird hier geschaffen als Shiva hereintritt, um das Feueropfer(Yagna) von Daksha zu stoppen, nachdem sich seine Tochter Dakshayani (Sati) und Konsortin im Yagna selbst verbrannt hatte. Zusammen mit Veerabhadra wurde seine Konsortin Bhadrakali aus dem Zorn der Devi geschaffen[2].
Das Ganze hat die allegorische Bedeutung der ersten Wiedergeburt, siehe Parvati.

Referenzen

  1. www.sacred-texts.com/hin/m12/m12b111.htm
  2. www.sacred-texts.com/hin/vp/vp043.htm


Weblinks