Anmelden

Nyingma: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Spiritwiki
(Nyingma Tantra)
(Die 9 Yanas)
Zeile 37: Zeile 37:
 
Die äußeren Tantras
 
Die äußeren Tantras
 
*    [[Kriya Tantra|Kriyayoga]]
 
*    [[Kriya Tantra|Kriyayoga]]
*    Caryayoga
+
*    [[Charya Tantra|Caryayoga]]
*    Yogatantra
+
*    [[Yoga Tantra|Yogatantra]]
  
 
und die Inneren Tantras:
 
und die Inneren Tantras:

Version vom 23. Juli 2015, 14:16 Uhr

Thag-Thok Gompa

Die Nyingma-Tradition im tibetischen Buddhismus ist die älteste der 6 großen tibetischen Traditionen Nyingma, Kagyü, Sakya, Gelug, Jonang[1] und Bön. Ihre Gründung wird Padmasambhava zugesprochen. Ihr bedeutendster Meister war Longchenpa.

Im 7. Jahrhundert errichtete der tibetische König Songtsen Gampo ein Reich mit Lhasa als Hauptstadt und förderte die Verbreitung des Buddhismusses. Das Nyingma selbst [2] bestand aus 6 Hauptklöstern :

  • Katok Kloster, in Osttibet, 12. Jh. - 1656.
  • Dorje Drak Kloster, Zentraltibet, gegründet 1659
  • Mindroling Kloster, Zentraltibet, gegründet 1676
  • Palyul Kloster, Osttibet, gegründet 1665
  • Dzogchen Kloster, Osttibet, gegründet 1685
  • Shechen Kloster, Osttibet, gegründet 1735

Als Nyingma werden die Anhänger der tibetischen Übersetzungen der Lehren des Buddha bezeichnet, die bis zur Zeit des indischen Übersetzers Smirtijnanakirti gegen Ende des 10. Jahrhunderts gemacht wurden.

Daher wird das Nyingma auch als frühe Übersetzungsschule (Ngagyur Nyima) bezeichnet, um sie von den späteren Übersetzungen wie zb. durch Rinchen Zangpo (958-1055) der Neuen Schulen(Sarma) des Anuttarayoga-Tantra und den damit verbundenen Schulen wie Kagyü, Sakya, Kadam(pa) und Gelug(pa) zu unterscheiden

Nyingma Tantra

Sechs traditionelle Klöster gelten als Mutterklöster der Nyingma - Schule.

Die Lehren der Nyingma sind in den 100.000 Nyingmapa-Tantras (tib.: rnying ma rgyud 'bum; Nyingma Gyübum) zusammengestellt.
Diese gesammelten Tantras umfassen Dokumente, die wesentlich für die Erforschung von Ritual, Kontemplation, Philosophie und Literatur sind.

Schatztexte

Die Dzogchen - Lehren aus den Schatztexten wurden später in drei Kategorien unterteilt:

  • Semde (tib. sems-sde, die Kategorie des Geistes) - Betonung des reinen Gewahrseins (tib. rig-pa) als die Basis für alles (tib. kun-gzhi, Skt. alaya),
  • Longde (tib. klong-sde, Kategorie des offenen Raumes) betont den Aspekt des wahrnehmenden offenen Raumes (tib. klong) des reinen Gewahrseins als universelle Basis
  • Men-Ngag-de (tib. man-ngag sde, die Kategorie der Quintessenz-Lehren) oder Nyingtig (tib. snying-thig, die Kategorie der Herzessenz) - betont, dass reines Gewahrsein ursprünglich rein (tib. ka-dag) ist.[3]
Terma

Zu dem Nyingma - Lehren gehören auch die wiederentdeckten Terma-Texte von Guru Rinpoche. Daher entstanden im Nyingma die sogenannte lange Übertragungslinie vom Meister auf den Schüler und die kurze Übertragungslinie der verborgenen Schätze (Terma[4]). Die entdeckten Termas wurden von fünf sog. Schatzfinder (tib.: gter ston; Tertön) - Meistern wiederentdeckt. Sie unterscheiden sich nach „Erd-Terma“ (tib.: sa gter), Geist-Terma (tib.: dgongs gter) und Reine Vision - Terma (tib.: dag snang).

Die 9 Yanas

Die Nyingmapas teilen den buddhistischen Pfad in neun yanas[5] auf:
Das Sutra - System

  • Shravakayana (Hinayana) - das Fahrzeug des Zuhörers oder Schülers
  • Pratyekayana (Hinayana) - das Fahrzeug der einsamen Buddhas, der Weg der Besinnung.
  • Bodhisattvayāna ( Mahayana ) das große oder kausale Fahrzeug, das Fahrzeug der Erleuchteten, ist der Weg derer, die Erleuchtung zum Wohle aller suchen oder mit der Absicht nicht nur der eigenen Befreiung sondern aller fühlenden Wesen aus dem Samsara.

Die äußeren Tantras

und die Inneren Tantras:

Anuyoga und Atiyoga waren in den neuen Übersetzungstraditionen zunächst nicht enthalten.

Als die drei größten Gelehrten in der Geschichte der Nyingma-Linie werden Rongzom Pandita, Longchenpa und Ju Mipham angesehen. Khenpo Shenga spielte eine wichtige Rolle bei der Festlegung der Lehren.

Literatur

Referenzen

Weblinks


<historylink type="back" style="font-family: Arial, Helvetica, sans-serif; font-size: 14px; color: #ffffff; padding: 4px 8px; float:right; background: -moz-linear-gradient( top, #fcf9fc 0%, #6a75eb); background: -webkit-gradient( linear, left top, left bottom, from(#fcf9fc), to(#6a75eb)); -moz-border-radius: 30px; -webkit-border-radius: 30px; border-radius: 30px; border: 3px solid #ffffff; -moz-box-shadow: 0px 3px 11px rgba(240,237,240,0.5), inset 0px 0px 1px rgba(000,145,255,1); -webkit-box-shadow: 0px 3px 11px rgba(240,237,240,0.5), inset 0px 0px 1px rgba(000,145,255,1); box-shadow: 0px 3px 11px rgba(240,237,240,0.5), inset 0px 0px 1px rgba(000,145,255,1); text-shadow: 0px -1px 0px rgba(000,000,000,0.2), 0px 1px 0px rgba(255,255,255,0.3);" > zurück </historylink>