Anmelden

Gandhara Buddhismus: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Spiritwiki
(Weblinks)
(Literatur)
Zeile 50: Zeile 50:
 
* Samad, Rafi-us, The Grandeur of Gandhara. The Ancient Buddhist Civilization of the Swat, Peshawar, Kabul and Indus Valleys, Algora Publishing 2011, ISBN-10: 0875868592 ISBN-13: 978-0875868592
 
* Samad, Rafi-us, The Grandeur of Gandhara. The Ancient Buddhist Civilization of the Swat, Peshawar, Kabul and Indus Valleys, Algora Publishing 2011, ISBN-10: 0875868592 ISBN-13: 978-0875868592
 
* [https://books.google.de/books?id=UoV5Dz20oo4C&pg=PA10&lpg=PA10&dq=Pa%C3%B1caka-Nipata Three Gāndhārī Ekottarikāgama-type Sūtras: British Library Kharoṣṭhī Fragments 12 and 14] - Gandharan Buddhist Texts,  Mark Allon, Andrew Glass, British Library, University of Washington Press  2001, ISBN-10: 0295981857 ISBN-13: 978-0295981857
 
* [https://books.google.de/books?id=UoV5Dz20oo4C&pg=PA10&lpg=PA10&dq=Pa%C3%B1caka-Nipata Three Gāndhārī Ekottarikāgama-type Sūtras: British Library Kharoṣṭhī Fragments 12 and 14] - Gandharan Buddhist Texts,  Mark Allon, Andrew Glass, British Library, University of Washington Press  2001, ISBN-10: 0295981857 ISBN-13: 978-0295981857
 +
* [https://books.google.de/books?id=kr_M1e7yImoC&pg=PA131&lpg=PA131&dq=Greece,+the+final+frontier?+The+westward+spread+of+buddhism The spread of buddhism],  Ann Heirman - Stephan Peter Bumbacher, Brill 2007, E-Book ISBN:  9789004158306 Brill
 
* Questions of King Milinda, tr by T. W. Rhys Davids, Sacred Books of the East, volumes XXXV & XXXVI, Clarendon/Oxford, 1890–94; reprinted by Motilal Banarsidass, Delhi [https://archive.org/details/questionsofkingm01davi Vol.1], [https://archive.org/details/questionsofkingm02davi Vol.2]
 
* Questions of King Milinda, tr by T. W. Rhys Davids, Sacred Books of the East, volumes XXXV & XXXVI, Clarendon/Oxford, 1890–94; reprinted by Motilal Banarsidass, Delhi [https://archive.org/details/questionsofkingm01davi Vol.1], [https://archive.org/details/questionsofkingm02davi Vol.2]
  

Version vom 25. Juni 2020, 20:02 Uhr

Gandhara in Pakistan

Der Gandhara Buddhismus war die buddhistische Kultur des alten Gandhāra, das 330 v.Chr. von Kaiser Alexander erobert worden war, der auch Ephesos wieder aufbauen liess. Sie entwickelte sich mit starken griechische Einflüssen langsam ab dem 3. Jahrhundert v. Chr. und war etwa 1200 n. Chr. erloschen. 1193 wurde auch Nalanda von der Armee der muslimischen Mameluken - Dynastie zerstört.
Aus den Karosthi - Schriften lässt sich schließen, daß Kasyapiya, Dharmaguptaka, Sarvastivada und Mahasamghika - Schulen präsent waren.
Unter den Dharmaguptaka - Gandhara - Texten der Schøyen Sammlung befindet sich ein Fragment in Kharosthi-Schrift, das die sechs Paramitas als zentrale Praxis für Bodhisattvas in der Mahāyāna Lehre sieht.

Kaiser Ashoka von Hindustan brachte im 3. Jh. v.Chr. eine griechische Übersetzung des buddhistischen Kanon in Umlauf, indem er Lehrer zu den griechischen Inseln sandte.
Die Fusion griechischer und buddhistischer Kultur wird durch die vielen Statuen der graeco-buddhistischen Kunst aus Zentren wie Gandhara veranschaulicht, welche die Mischung aus griechischen und buddhistischen Einflüssen widerspiegeln.

Die herausgebildete hellenisierte Form des Buddhismus breitete sich ab dem 5. Jahrhundert nach Asien aus und beeinflusste die Bildung des Mahayana.

Im 5. Jahrhundert wurde die Kultur mit der Invasion der iranischen Weissen Hunnen(Hephthaliten) und schließlich im 7./8. Jahrhundert von der islamischen Eroberung unterbrochen. Die umayyadischen Heere gelangten 712 bis an den Indus.

Karte von Kushan

Das alte Gandhāra entspricht dem heutigen Nordpakistan, hauptsächlich dem Peshawar-Tal und dem Potohar-Plateau sowie dem afghanischen Jalalabad.

Aufgrund von Gandhāras Lage an der Seidenstraße hatte der Gandhāra-Buddhismus einen starken Einfluss auf den Buddhismus in Zentralasien und Ostasien.
Gandhāra-Missionare waren maßgeblich an der Verbreitung der buddhistischen Kultur während der Han-Dynastie (202 v. Chr. - 220 n. Chr.) nach China beteiligt, da sie Kontakte zu den Städten des Tarim-Beckens im modernen Xinjiang wie Khotan und Turpan hatten. Diese Region wurde kurzzeitig von den Kushans unter Kanishka regiert, was den buddhistischen Missionaren Zugang zu den Städten des Tarim-Beckens ermöglichte.
Wichtige buddhistische Persönlichkeiten aus dem Großraum Gandhāra, die in China als Übersetzer fungierten, waren Lokakṣema, An Shigao, Dharmarakṣa (265–313), Zhi Qian (220–252), Jñānagupta (561–592) und Prajñā (ca. 810).

Die Vajrayana-Buddhisten aus der Region Gandgāra im Großraum Gilgit und aus dem Swat-Tal hatten erheblichen Einfluss auf die Etablierung des tibetischen Buddhismus. Xuanzang stellt während seiner Reisen in diese Region fest, dass er viele tantrische Buddhisten gefunden habe.
Die Präsenz des tantrischen Vajrayana in der Region im 7. und 8. Jahrhundert wurde durch neuere archäologische Funde bestätigt, darunter Felsenskulpturen von Avalokiteshvara, Vajrapani sowie eine Vajrayana-Siddha-Figur.

Textmaterial

Buddhistische Triade : l->r : Kushan-Anhänger, Bodhisattva Maitreya, der Buddha, Bodhisattva Avalokiteshvara und ein buddhistischer Mönch

Die buddhistischen Texte aus Gandhara sind die ältesten buddhistischen Manuskripte, die noch entdeckt wurden (ca. 1. Jahrhundert n. Chr.).
Das Material ist auf verschiedene Sammlungen in der ganzen Welt verstreut und zudem sehr fragmentarisch.
Die meisten Fragmente sind in der Gāndhārī - Sprache und der Karosthi - Schrift, entweder auf Birkenrinde - Manuskripten oder auf Palmblättern.

Buddha mit Vajrapani - Gandhara

Die Gandhāra - Manuskripte enhalten Prosa - Sutras, Gedichte, Abhidharma, Vinaya, Avadana, Kommentare und Mahayana Texte.

In Ghandara wurde Material wie das Rhinoceros Sutra(Gāndhārī: Khargaviṣaṇa-sutra) gefunden, das den Texten des Pali-Kanons entspricht sowie eine Parallele zum Anattalakkhana-Sutta hat. Der Kult des Bodhisattva Maitreya war während des Kushan-Reiches besonders stark, wie die Fülle der in Gandhāra gefundenen Maitreya-Bilder zeigt.

Einige Reine - Land - Sūtras des Mahayana wurden schon 147 n. Chr. aus der Gandhāra-Region nach China gebracht, mit der Arbeit des Kushan-Mönchs Lokakṣema, der wichtige Mahayana-Sutras wie das Aṣṭasāhasrikā Prajñāpāramitā Sūtra übersetzte.
Die frühesten dieser Übersetzungen zeigen, dass sie aus der Gāndhārī-Sprache übersetzt wurden.

Das Lokakṣema-Korpus betont asketische Praktiken und die Behausung des Waldes und die Absorption in Zuständen meditativer Konzentration.
Einige Gelehrte verfolgen auch das Längere Mahāyāna Sukhāvatīvyūha Sūtra während des Kushan-Reiches in die Gandhāra-Region.

Literatur

Maitreya - Gandhara
  • Gandhara - wo Zeus und Buddha sich begegnen,
  • Gandhara. Das buddhistische Erbe Pakistans. Legenden, Klöster und Paradiese. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 2008. 384 Seiten, ISBN-13: 9783805339162
  • Heirman, Ann - Bumbacher, Stephan Peter : The Spread of Buddhism, Brill, ISBN-10: 9004226753; ISBN-13: 978-9004226753, S. 62
  • Archive : The Ancient Manuscripts Of Gandharan Buddhism
  • Emergence of Hinduism in Gandhāra - An analysis of material culture - Doktorarbeit
  • The Buddhist Literature of Ancient Gandhara: An Introduction with Selected Translations (Classics of Indian Buddhism), Richard Salomon, Wisdom Publications 2018, ISBN-10: 1614291683 ISBN-13: 978-1614291688
  • Luca Maria Olivieri, Guru Padmasambhava in Context: Archaeological and Historical Evidence from Swat/Uddiyana (c. 8th century CE)
  • Samad, Rafi-us, The Grandeur of Gandhara. The Ancient Buddhist Civilization of the Swat, Peshawar, Kabul and Indus Valleys, Algora Publishing 2011, ISBN-10: 0875868592 ISBN-13: 978-0875868592
  • Three Gāndhārī Ekottarikāgama-type Sūtras: British Library Kharoṣṭhī Fragments 12 and 14 - Gandharan Buddhist Texts, Mark Allon, Andrew Glass, British Library, University of Washington Press 2001, ISBN-10: 0295981857 ISBN-13: 978-0295981857
  • The spread of buddhism, Ann Heirman - Stephan Peter Bumbacher, Brill 2007, E-Book ISBN: 9789004158306 Brill
  • Questions of King Milinda, tr by T. W. Rhys Davids, Sacred Books of the East, volumes XXXV & XXXVI, Clarendon/Oxford, 1890–94; reprinted by Motilal Banarsidass, Delhi Vol.1, Vol.2

Weblinks

Avalokitesvara aus Gandhara