Dashanami Sampradaya

Aus Spiritwiki
Version vom 30. April 2019, 20:19 Uhr von Adm1 (Diskussion | Beiträge) (Shankara Orden)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sadhu mit Begleiter

Dashanami Sampradaya (IAST Daśanāmi Saṃpradāya : Tradition der 10 Namen) ist eine hinduistische Mönchstradition mit "Einzelpersonen - Entsagung" (ēkadaṇḍisannyāsi), die als Advaita-Vedanta - Tradition angesehen wird. Diese Sannyasins unterscheiden sich in ihren Praktiken von den Shaiva Trishuldhari(Dreizack schwingenden Entsagern) und von den Traditionen der Tridandi Sannyāsis. In Nordindien sind die Dasanami Sannyasis in eine Anzahl von Akhadas organisiert. Sie sind also keine Shivaisten.


Vidyashankara Temple in Shringeri

Shankara Orden

Im achten Jahrhundert wurde eine Gruppe der Ēkadaṇḍisannyāsins von Adi Shankara in die vier maṭhas( Jyotirmath (Norden), Puri (Osten), Sringeri (Süden) und Dwaraka (Westen) organisiert.
Das Zentrum ist das Dakshiānmnāya Sri Sharada Peetham in Sringeri Sharada Peetham in Shringeri(Karnataka).

Shankara hatte vier wichtige Schüler, Padma-Pada, Hasta-Malaka, Vartika-Kara und Trotaka, von denen jeder ein Kloster begründete. Deren Amtsnachfolger tragen den Titel Shankaracharya und bewahren bis heute die Tradition und das Wissen Shankaras.

Die Tabelle gibt einen Überblick über Shankaras vier Amnaya maṭhas[1]

Shishya
(Linie)
Richtung Maṭha Mahāvākya Veda Sampradaya
Padmapāda Osten Govardhana Pīṭhaṃ Prajñānam brahma (Bewusstsein ist Brahman) Rig Veda Bhogavala
Sureśvara Süden Sringeri Śārada Pīṭhaṃ Aham brahmāsmi (Ich bin Brahman) Yajur Veda Bhūrivala
Hastāmalakācārya Westen Dvāraka Pīṭhaṃ Tattvamasi (Du bist Das) Sama Veda Kitavala
Toṭakācārya Norden Jyotirmaṭha Pīṭhaṃ Ayamātmā brahma (Der Atman ist Brahman) Atharvaveda Nandavala


Smarta Sampradaya

Shankara soll auch das Smarta - Sampradaya reformiert haben, das dem Panchayatana folgt und das Panchopasak verehrt. In der Panchayatana - Puja konnte der Hindu sich auf eine Saguna-Gottheit(istadevata) seiner Wahl wie Vishnu, Shiva, Brahma, Ganesha and Devi (Shakti) im Rahmen des Advaita-Vedanta konzentrieren.

Die tägliche Routine eines Smarta Brahmanen beinhaltet Snana, Sandhyavandanam, Japa, Panchayatana Puja, Aupasana und Agnihotra. Die Brahmacharis führen Agnikaryam als Ersatz für Agnihotra oder Aupasana auf. Weitere Riten sind Amavasya Tarpanam und Shraddha (Grihya Sutras[2]).
Die traditionellen Smarta-Institutionen sind Sharada Pitha, Govardhana Pitha, Dwaraka Pitha, Kanchi Kamakoti Pitha und weitere Shankara Maths in ganz Indien.

Die Verbindung der übrigen Dasanāmis mit den Shankara maṭhas verblieb allerdings nominal, da jeder Hindu sannyāsa unabhängig von der Kaste als Ēkadaṇḍi in die Dasanāmi Tradition entsagen kann. Die ēkadandis gab es schon seit über 1000 Jahren.

Das Dashanami Sampradaya wird vielfach als shivaitischer Orden gesehen, da Shankara einer shivaitischen Familie entstammte und viele Richtungen des Hatha Yoga, der im Dashanami Sampradaya eine starke Basis hatte, ihre Wurzeln im Shivaismus hätten.

Literatur

  • The Faith of Ascetics and Lay Smartas: A Study of the Sankaran Tradition of Srngeri, Sawai, Yoshitsugu Sawai, Verlag Taylor & Francis, 1990, ISBN 0710303491, 9780710303493
  • The mathas of the Dasanami sanyasis of Lalitpur, Kathmandu valley, Ram Niwas Pandey , Open Library OL3440680M, ISBN 10 9993350419

Referenzen

  1. Adi Shankara's four Amnaya Peethams
  2. The Grihya Sutras, Part 1 by Hermann Oldenberg [1886]

Siehe auch

Weblinks